Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

Jennifer/Jesse: Professionell genug?

Erstellt von _HouseMD, 03.12.2008, 19:20 Uhr · 22 Antworten · 6.357 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Kahra

    Registriert seit
    28.07.2007
    Beiträge
    693
    An einer Trennung sind immer zwei Schuld, aber meistens regt sich grade der Ex-Partner danach auf, der scheiße gebaut hat. Ich kenne das nur zu gut... A bescheißt B und B will und kann das net verzeihen und macht Schluss... A fühlt sich wie ein armes Lämchen und B ist der/die böse... Typische Story...

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von Gregor Haus

    Registriert seit
    29.06.2007
    Beiträge
    2.014
    Oder B macht Schluß, weil B die Schnauze voll von A hat. Das wäre einfacher. Und logischer. Denn der Schwachpunkt an deiner Story ist folgendes: Die beiden hatten ihre Hochzeit geplant. Was für einen Riesenhaufen Mist muss A dann bauen um B zu vergraulen? Na was für einen Haufen? Was könnte JS denn so Übles getan haben? Was?

    Oder hatte sie einfach die Schnauze voll?

  4. #13
    Avatar von Kahra

    Registriert seit
    28.07.2007
    Beiträge
    693
    Viele Leute versuchen es mit verloben, Kinder kriegen oder heiraten um ihre Beziehung zu retten. Ich will dich ja net enttäuschen, aber ich kenne ein paar solcher Genies...

  5. #14
    Avatar von Gregor Haus

    Registriert seit
    29.06.2007
    Beiträge
    2.014
    Ich auch. Allerdings heiraten einige Menschen, verloben sich und kriegen Kinder, weil sie sich lieben. Wollen wir einen Häufigkeitsvergleich in Sachen Statistiken anfangen?

    Am Lustigsten finde ich die Theorie, dass es dieses Pärchen nur gab, um die Serie zu pushen. Als sich dann 50% des Werbepaars (JM) tatsächlich jemanden suchten (Amaury Nolasco), musste natürlich der Marketing-Gag irgendwie aufgelöst werden - möglichst medienträchtig. Das ist noch das Wahrscheinlichste nach "JM hatte die Schnauze voll".

  6. #15
    Avatar von _HouseMD

    Registriert seit
    18.04.2007
    Beiträge
    451
    Also ein Marketinggag wird das wohl kaum gewesen sein. Ich denke, es ist für beide Schauspieler eher schlecht für zukünftige Verträge, wenn sie mit jemandem vom Set anbandeln und sich dann trennen. Wenn das jetzt zur Schlammschlacht wird und einer von beiden aussteigt, haben beide einen großen Nachteil davon - in Bezug auf zukünftige Engagements in Kino & TV.

  7. #16
    Avatar von Gregor Haus

    Registriert seit
    29.06.2007
    Beiträge
    2.014
    Zitat Zitat von _HouseMD Beitrag anzeigen
    Also ein Marketinggag wird das wohl kaum gewesen sein. Ich denke, es ist für beide Schauspieler eher schlecht für zukünftige Verträge, wenn sie mit jemandem vom Set anbandeln und sich dann trennen. Wenn das jetzt zur Schlammschlacht wird und einer von beiden aussteigt, haben beide einen großen Nachteil davon - in Bezug auf zukünftige Engagements in Kino & TV.
    Im Gegenteil. Schlammschlachten bringen Stars ins Rampenlicht. Stars, die grade im Rampenlicht stehen, werden von mehr Leuten gekannt und in Filmen erkannt. Was wiederum heißt, dass ihre Namen zu besseren Marken also besseren Zugpferden also gewinnträchtiger für die Studios werden. Die Trennung von Jennifer Aniston hat Brad Pitt weit nach vorn gebracht. Scarlett Johansson bekam einen Popularitätsschub, nachdem sie sich von Josh Hartnett getrennt hatte. Und was ist jetzt? Madonnas Platten verkaufen sich nach der Trennung von Guy Ritchie gut wie nie.

    Jede Publicity ist gute Publicity.

  8. #17
    Avatar von _HouseMD

    Registriert seit
    18.04.2007
    Beiträge
    451
    Mir ist dieses System bewusst, aber Teile davon finde ich überholt.

    Übrigens ist nicht jede Publicity gute Publicity. Ich finde das überholt.
    Stichwort Tom Cruise und Scientology. Mit Paramount war's das erstmal gewesen.
    Ja, er macht immer noch Filme. Aber an Popularität hat er massiv eingebüßt.

    Es kommt auch immer darauf an, was man machen will. Wenn Jennifer in seichten Komödien a la "Freaky Friday" oder in Horrorfilmen mitspielen will, in denen sie gekillt wird, ist es sicherlich nicht schlecht. Wenn sie weiterhin etwas mit Anspruch machen will, bezweifle ich deine These.

    P.S.: Es geht im Moment ja eher um das Engagement bei House. Wenn tatsächlich einer von beiden gehen wird, müssen sie ja auch erstmal wieder irgendwo angestellt werden. Ich kenne ganz viele Serienschauspieler, die später versagt haben oder einfach keine Hauptrolle mehr fanden. Ich bleibe dabei, die Sache ist schlecht für sie.

  9. #18
    Avatar von Gregor Haus

    Registriert seit
    29.06.2007
    Beiträge
    2.014
    Quatsch. Ihre Situation ist momentan weitaus glänzender als die von JS. JM spielt die Mutter von James T. Kirk in Paramounts Blockbuster-Flaggschiff 2009: Star Trek XI. Was macht JS? Er ist angeblich für ein D-Klasse-Projekt namens "The Storyteller" gesetzt, bei dem die Namen der Mitschauspieler nur den Freakfans bekannt sind. Wichtiger ist, dass JM aus ihrem Engagement mit JJ Abrams viele Kontakte mit jungen, aufstrebenden Schauspielern mitnimmt. Die können ihr Rollen verschaffen.

    Und was die Zukunft angeht, vergleichen wir JS doch mal mit Amaury Nolasco: JS hatte als letzte Rollen "Uptown Girls" und "Flourish". Dazu die fortlaufende Rolle bei House. Jetzt mal AN: Street Kings (!), Max Payne (!!) und Transformers (!!!). Dazu Prison Break. Ich fasse das mal zusammen: Wenn sie sich für JS entscheidet, hat sie einen Kerl, in dessen Serie sie schon ist. Wenn sie sich für AN entscheidet, hat sie einen Kerl, der viele Kontakte zu großen Namen und einer anderen Serie hat.

    Mal rein geldgeil betrachtet: Wer ist besser?

    (Cruise hat kein Problem mit Scientology. Das Problem ist sein Totalflop "Lions for Lambs". Ein anderer Hollywood A-Riege-Schauspieler ist auch bei Scientology und ist Geldmaschine Nr. 1. Sein Name steht drauf und die Leute rennen rein. Wer ist es? Will Smith.)

  10. #19
    Avatar von _HouseMD

    Registriert seit
    18.04.2007
    Beiträge
    451
    Falsch. Will Smith ist nicht bei Scientology.

    Smith hat eingestanden, sich mit Scientology enger befasst zu haben. Ebenso gibt es von ihm viele positive Aussagen über Scientology. Er und seine Frau sind nahe Freunde der bekannten Scientologen Tom Cruise und Katie Holmes. Smith bestreitet, der Scientology zugehörig zu sein, sagte aber: „Ich denke einfach, dass viele der Ideen hinter Scientology großartig, revolutionär und nicht religiös sind.“ Nachdem Jada im Jahr 2004 zusammen mit Cruise am Film Collateral mitgewirkt hat, spendete das Paar 20.000 Dollar an Scientologys Bildungskampagne namens „HELP, The Hollywood Education and Literacy Program“, welche die Basis von Scientologys Hausunterrichts-System ist. Im Mai 2008 eröffnete Smith eine Scientology-Schule, an der sechs Scientologen als Lehrkräfte angestellt sind und unter anderem nach dem Lernmodell „Study Tech“, welches von L. Ron Hubbard entwickelt wurde, unterrichtet wird.
    Im September 2008 distanzierte sich Smith eindeutig von Scientology, zudem traf er sich mit Aktivisten der Anti-Scientology-Bewegung „Anonymous“. Ebenso widersprach er dem Gerücht, es würden die Lehren von Scientology an der von ihm und seiner Frau Jada gegründeten Privatschule unterrichtet.
    Mag sein, dass ich zu sehr von mir ausgehe, aber seit ich weiß, dass Tom Cruise bei Scientology ist, boykottiere ich grundsätzlich seine Filme. Und ich kenne einige Leute, die das ähnlich machen. Fest steht, dass er an Popularität verloren hat. Den in Unterwäsche herumtanzenden Frauenschwarm wird er wohl erstmal nicht wieder geben können.

    Mit "sie" meine ich beide Schauspieler, sorry, war etwas komisch ausgedrückt. Mag sein, dass JM besser da steht, und sie geht auch wesentlich lockerer mit der Situation um. Ich denke auch, dass es eher Jesse erwischen wird, weil er der erste war, der die Grenze der Professionalität überschritten hat.

  11. #20
    Avatar von Gregor Haus

    Registriert seit
    29.06.2007
    Beiträge
    2.014
    Zitat Zitat von _HouseMD Beitrag anzeigen
    Mit "sie" meine ich beide Schauspieler, sorry, war etwas komisch ausgedrückt. Mag sein, dass JM besser da steht, und sie geht auch wesentlich lockerer mit der Situation um. Ich denke auch, dass es eher Jesse erwischen wird, weil er der erste war, der die Grenze der Professionalität überschritten hat.
    Das ist in der Schauspielerei immer die Frage. Wie nennt man es? Professionalität oder ....?

    OT
    Was Cruise angeht: Er kann den Frauenschwarm nicht mehr mimen, weil er es nicht mehr ist. Auch körperlich macht ihm sein Alter langsam zu schaffen. Das er sich dessen bewusst ist, zeigt sein furioser Auftritt in Tropic Thunder. Mission Impossible IV ist auch schon in Vorbereitung, um die alte Marke zu reaktivieren. Nicht Scientology ist sein Problem, sondern der arg in den Sand gesetzte Film "Lions for Lambs". Der hat den Studiobossen nämlich etwas klar gemacht, dass Scientology nie könnte: Cruise ist kein Garant für Geldregen. Und Geld ist alles, was am Ende zählt.

    EDIT: obligatorischer Gegenlink - Will Smith gründet Scientologen-Schule, seine Frau Jada Pinkett-Smith ist ebenfalls bei den Scientologen und Smith mit Cruise eng befreundet.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Jesse in "Neighbours"
    Von Jessi im Forum Jesse Spencer (als Dr. Robert Chase)
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 25.09.11, 22:57
  2. 2x16 - Sicher genug? (Safe)
    Von Belgarion im Forum Staffel 2 (23-46)
    Antworten: 120
    Letzter Beitrag: 30.06.10, 22:06
  3. 7 Zwerge - Der Wald ist nicht genug
    Von saoirse im Forum Film-Arena
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 30.05.10, 12:34
  4. Jesse und Jennifer verlobt - und wieder getrennt
    Von Ally_Cam im Forum Charaktere und Schauspieler
    Antworten: 192
    Letzter Beitrag: 28.03.09, 02:50
  5. so, genug geluschert...
    Von elchkuh im Forum Member Vorstellungen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 03.01.08, 20:50