Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 17 von 17

8x20 - Das Leben vor dem Tod (Post Mortem)

Erstellt von MsHousefan, 24.04.2012, 03:53 Uhr · 16 Antworten · 9.181 Aufrufe

  1. #11

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von Housefan

    Registriert seit
    03.09.2006
    Beiträge
    1.780
    Das große Serien-Finale nähert sich zusehens.
    Und was war das für ein Ende? House starrt auf das CT und entdeckt..tja, da müssen wir eine Woche warten. Wie soll ich das denn nun aushalten??

    Jetzt war schon die zweite Folge nacheinander, in der das Team im Prinzip ohne House diagnostiziert und Chase zunehmend die Führungsrolle übernimmt…um am Ende zu kündigen. Aber das ist ja nicht das erste Mal. Schön die Verabschiedung von Chase bei House.

    Im Mittelpunkt stand aber eindeutig die Geschichte um Wilson (oder Kyle) und House. Die beiden begeben sich auf einen Roadtrip, weil Wilson seine große Liebe Julie Christie besuchen will..erinnerte an den Roadtrip zur Beerdigung von House´ Vater. Am Ende kehren beide wieder zurück..und am Ende kommt es zur entscheidenden CT-Untersuchung.

  4. #13
    Avatar von MrsHouseWife

    Registriert seit
    20.06.2012
    Beiträge
    324
    Tooooollle Folge. Wieder ein Roadtrip und Ich bin begeistert. Ich liiiebe diese Folge. :lächeln: Meine nächste Lieblingsfolge aus der 8. Staffel.

    Wie Wilson House überredet hat, mit auf den Roadtrip zu kommen. Kleine Anspielung auf "Birthmarks" und die Aktion, wie Cuddy House "gezwungen" hat, zur Beerdigung von seinem Vater zu fahren?

    Im Mittelpunkt standen für mich House und Wilson und natürlich wieder deren Freundschaft. Ich fand es toll, wie House für Wilson die Frauen geangelt hat und ihn seinen Spaß haben ließ, während er im Auto geschlafen hat. :verliebt: Das Wettessen war ziemlich lustig und bei dem Unfall ist mir fast der Atem weggeblieben. Das Gespräch im Bus war ziemlich traurig (lustig aber, das House aus dem fahrenden Bus springen wollte, wenn Wilson nicht aufhört zu reden ), aber das Ende, WOW. Was wird wohl kommen? Irgendwie hab ich voll Angst, wie es weitergehen wird. Ich kanns nicht bis nächste Woche aushalten.

    Der Patient war mir gänzlich unsympathisch, aber ich fand es toll, wie Chase den Fall gelöst hat. Die anderen waren eher so beiläufig dabei. Man konnte sehen, das Chase viel bei House gelernt hat und quasi auch sein Denken "übernommen" hat, während die anderen von ihrem Denken her noch viel bei House lernen müssen.
    Schön das Cameron, Kutner, Amber und 13 nochmal erwähnt wurden. :lächeln:

    Leider sind erst jetzt zum Ende wieder viele Hilson-Szenen zu sehen, aber die Szenen, die zu sehen sind, sind richtig toll, emotionsgeladen, lustig, traurig; ach, ich liebe sie einfach.

  5. #14
    Avatar von Humpelnder Bastard

    Registriert seit
    12.11.2011
    Beiträge
    8
    Eine fantastische Folge! Gehört eindeutig zu meinen Lieblingsfolgen (nicht nur von den neueren sondern insgesamt).
    Ich liebe ohnehin die Roadtripfolgen. Solche Fahrten gab es schon zweimal. Einmal bei Komamann und -sohn und dann bei Unerwünschte Herkunft.

    Gerade zu letztere sehe ich enorme Parallelen und auch Gegensätze.
    Wieder "entführt" Wilson House mit Betäubungsmitteln (diesmal mit der Drohung) zu einem Roadtrip. Ging es bei Birthmarks jedoch darum, dass Wilson House dazu zwang, etwas Nettes zu tun, ist der Zweck diesmal, etwas verwegenes zu tun.
    Nicht Wilson ist hier der Vernünftige, nein, diesmal ist es stellenweise sogar House.

    Dass Chase kündigt hat mir gefallen. Ich finde, er ist House nun schon so ähnlich geworden, dass noch mehr Ähnlichkeit nur ungesund wäre. Und doch ist er ihm ähnlich genug, um ein neuer House zu werden.
    Ich war nie ein großer Chasefan. Ich mochte ihn weder als milchbubihaften, faulen ............., noch mochte ich ihn als Weiberheld, der jede flachlegt, doch in dieser Staffel habe ich wirklich angefangen, Sympathie für ihn zu empfinden. Außerdem mochte ich es, dass House ihm die Hand geschüttelt hat. House schüttelt in der Serie kaum jemandem die Hand, es sei denn er spielt mal wieder den Netten, um irgendetwas zu erreichen. Nicht einmal Cameron hat er die Hand geschüttelt.
    Doch an Cameron hat er in gewisser Weise versagt. Sie war viel zu idealistisch naiv, als dass sie nur annährend wie House hätte werden können. Sie hat ein paar Sachen von ihm gelernt, aber von allen das weitaus wenigste. Foreman war House ja sowieso schon zu Beginn sehr ähnlich und er hat es zu was gebracht, aber Chase hat von allen die größte Wandlung gemacht und nun ist er bereit, in House Fußstapfen zu treten.


    Wilsons MRT....naja ich war mir eigentlich bei einer Serie wie House schon sehr sicher, dass am Ende die Hauptperson, also House stirbt. Es wäre einfach passend. Wir haben ihn acht Jahre lang auf einem Selbstzerstörungstrip gesehen. Er hat Medikamenten missbraucht, getrunken, sich einen Tumor in der Wanne herausgeschnitten und halluziniert. Da rechnet man ja förmlich, dss das Finale in diesem Stil gehalten wird. Deswegen überrascht es mich, dass sich bezüglich House rein gar nichts tut und bei ihm alles bleibt wie es ist. Da hätte ich eher mit einem Happy End mit Cuddy oder Stacy gerechnet, als dieses sich hier andeutende Ende, dass mit House gar nichts passiert (Allerdings wäre ich weder über ein Happy-End, noch seinen Tod sehr glücklich gewesen, also passt das schon).
    Ich habe sogar mit Suizid gerechnet, was mir aber sauer aufgestoßen hätte, da ich das für ziemlich Out of Character halte. Aber nein offenbar ist es das nicht.
    Stattdessen läuft alles daraufhinaus, dass Wilson stirbt. Eine ziemliche Überraschung, wo man doch eher eine typische House-leidet-Folge erwartet...hmmm
    Naja ich hoffe eigentlich nicht, dass Wilson stirbt, aber lieber er als House.

    Mich irritiert allerdings der Gesichtsausdruck von House am Ende. Was war das? Er wirkt nicht nur schockiert oder traurig oder am Boden zerstört. Er wirkt wirklich überrascht. Aber was könnte ausgerechnet ihn großartig überraschen. Da drängt sich ja fast der Verdacht auf, dass Wilson gar keinen Tumor hat, sondern es sich um eine Fehldiagnose handelte. House hat ihm der unnötigen Turbochemo unterzogen und irgendetwas ist nun so geschädigt, dass House Wilsons Tod verschuldet.
    Wie man so einen Tumor aber fehldiagnostizieren kann, weiß ich nicht.

    Was mich ebenfalls irritiert: Irgendwo meinte ich gehört zu haben, dass aufs Ende zu nochmal einige alte Bekannte wieder zu sehen sein werden, aber bisher wüsste ich keinen, der aufgetaucht wäre.
    Ob da im Finale schnell noch ein paar aus dem Hut gezaubert werden? Fände ich schon etwas skurril.


    Naja auf jeden Fall eine Top-Folge, an die ich mal 9/10 Punkte vergebe.

  6. #15
    Avatar von hugh is cool

    Registriert seit
    25.10.2008
    Beiträge
    426
    Die Folge war ja mal sowas von krank irgendwie, aber super gut :brille:

    Der Patient hatte ja eindeutig nicht mehr alle Latten am Zaun XD
    Das Chase mal die Rolle von House übernehmen wollte hat man ja gemerkt. Ist ja nicht so gut gelungen, aber sehr schade das er gekündigt hat :(

    Der Trip von Hilson war einfach klasse. So hat man Wilson noch nie gesehen und auch House nicht. Die beiden hatten ne menge Spaß und waren für einander da.

    Was mir nur nicht gefallen hat ist, dass man gemerkt hat das die Serie bald endet und die Macher das irgendwie einbauen mussten, obwohl sie noch hätten weiter machen könnten. Das Chase die Klinik verlässt und Wilson krebs hat find ich ist irgendwie zu viel geworden in der Folge. So viel das man ihr es eben angemerkt hat das sie auf biegen und brechen es irgendwie zu ende bringen wollen.

    Aber Ich fand die Folge trotzdem total lustig, spannend und traurig vorallem das Ende wo house so geschockt geguckt hat.

  7. #16
    Avatar von ~Noa~

    Registriert seit
    20.04.2009
    Beiträge
    771
    Zitat Zitat von hugh is cool Beitrag anzeigen
    Das Chase mal die Rolle von House übernehmen wollte hat man ja gemerkt. Ist ja nicht so gut gelungen, aber sehr schade das er gekündigt hat :(
    Haha! Schauen wir dieselbe Serie an? Chase hat *exakt* das gemacht, was House über Staffeln hinweg ständig getan hat: Herumgerätselt, Prozeduren auf einigermaßen begründeten Verdacht hin durchgeführt, sich gegen das Team durchgesetzt, und am Ende ist er dank Beobachtung und Kombinationsgabe (und Überstunden) auf die richtige und ziemlich verrückte Lösung gekommen und hat den Patienten gerettet. Was war daran nicht gelungen? :Augenzwinkern_2:

    Er wollte auch nicht "die Rolle von House übernehmen". Er hat nur das getan, was er bei House gelernt hat, und zwar ohne die schützende und lenkende Präsenz von House im Hintergrund. Ich denke, er wollte sich selbst beweisen, dass er dazu fähig ist, nachdem Treiber ihm vorgeworfen hat, sein Talent zu vergeuden. Foreman hatte ganz recht, als er zu Chase sagte, er würde Strukturen brauchen und jemanden, der ihm sagt, wo es lang geht (in anderen Worten, Chase braucht House). Mit diesem Fall und House' Abwesenheit hatte Chase die Chance, allein die Verantwortung zu übernehmen, und ich würde nicht sagen, dass ihm das nicht gut gelungen ist.

    Es ist schade, dass Chase geht, und eigentlich auch etwas seltsam. So, wie die Figur konzipiert ist, kann er - vielleicht als einziger - mit House funktionieren. Er ist kein Leadertyp, und er muss sich nichts beweisen, weil er keinen übermäßigen beruflichen Ehrgeiz hat. Ich finde das nicht unbedingt negativ. Chase hatte seinen Platz bei House, und er hat sich dort offensichtlich wohlgefühlt, sonst wäre er nicht so lange geblieben. Dass ausgerechnet ein überehrgeiziger Konkurrent ihn dazu anstachelt, ist schon etwas merkwürdig, aber da es die letzte Staffel ist, musste Chase eben endlich das Nest verlassen. House hat ihm das auch angerechnet. Ich fand es schön im Vergleich zu S3, als er Chase gefeuert hat. Da hielt House Chase schon für "ausgelernt", und trotzdem hat er ihn zurückgenommen und ihm Zeit gelassen, bis er von selbst gehen wollte. Der Händedruck war auch eine Anerkennung dafür, dass Chase jetzt erkennt, dass er auf eigenen Füßen stehen kann. Die beiden hatten eine echte Mentor/Schüler-Beziehung, die auch sehr menschlich war.

    Nicht einmal Cameron hat er die Hand geschüttelt. Doch an Cameron hat er in gewisser Weise versagt. Sie war viel zu idealistisch naiv, als dass sie nur annährend wie House hätte werden können. Sie hat ein paar Sachen von ihm gelernt, aber von allen das weitaus wenigste.
    Ich bin froh, dass das noch jemand so sieht. :Augenzwinkern_2:

  8. #17
    Avatar von Sandy House

    Registriert seit
    28.12.2006
    Beiträge
    2.521
    Zitat Zitat von MrsHouseWife Beitrag anzeigen
    Tooooollle Folge. Wieder ein Roadtrip und Ich bin begeistert. Ich liiiebe diese Folge. :lächeln: Meine nächste Lieblingsfolge aus der 8. Staffel.

    Wie Wilson House überredet hat, mit auf den Roadtrip zu kommen. Kleine Anspielung auf "Birthmarks" und die Aktion, wie Cuddy House "gezwungen" hat, zur Beerdigung von seinem Vater zu fahren?

    Im Mittelpunkt standen für mich House und Wilson und natürlich wieder deren Freundschaft. Ich fand es toll, wie House für Wilson die Frauen geangelt hat und ihn seinen Spaß haben ließ, während er im Auto geschlafen hat. :verliebt: Das Wettessen war ziemlich lustig und bei dem Unfall ist mir fast der Atem weggeblieben. Das Gespräch im Bus war ziemlich traurig (lustig aber, das House aus dem fahrenden Bus springen wollte, wenn Wilson nicht aufhört zu reden ), aber das Ende, WOW. Was wird wohl kommen? Irgendwie hab ich voll Angst, wie es weitergehen wird. Ich kanns nicht bis nächste Woche aushalten.

    Der Patient war mir gänzlich unsympathisch, aber ich fand es toll, wie Chase den Fall gelöst hat. Die anderen waren eher so beiläufig dabei. Man konnte sehen, das Chase viel bei House gelernt hat und quasi auch sein Denken "übernommen" hat, während die anderen von ihrem Denken her noch viel bei House lernen müssen.
    Schön das Cameron, Kutner, Amber und 13 nochmal erwähnt wurden. :lächeln:

    Leider sind erst jetzt zum Ende wieder viele Hilson-Szenen zu sehen, aber die Szenen, die zu sehen sind, sind richtig toll, emotionsgeladen, lustig, traurig; ach, ich liebe sie einfach.
    Und wieder kann ich mich nur anschließen. Ich liebe diese Folge! Du hast alles auf den Punkt gebracht.


Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Die Deutsche Post
    Von damaged im Forum Sport, Freizeit und Lifestyle
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 19.07.09, 16:25
  2. Post Mortem
    Von Hugh1977 im Forum Serien-Arena
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 27.03.07, 23:17