Page 1 of 3 123 LastLast
Results 1 to 10 of 22

Organe nur für Organspender?

Erstellt von Trinity, 02.10.2006, 10:35 Uhr · 21 Antworten · 2.773 Aufrufe

  1. #1
    Trinity's Avatar

    Join Date
    15.09.2006
    Posts
    79

    Daumen hoch Organe nur für Organspender?

    Da wir hier ja ein ziemlich 'medizinisches' Forum sind (*g*), wollte ich mal ein Thema ansprechen das mich vor einiger Zeit beschäftigt hat. Da gab es nämlich häufiger zu lesen dass die Bereitschaft der Leute, Organe zu spenden immer weiter zurück geht. Einige "Experten" finden das man etwas dagegen tun muss. Sie fordern das nur noch die Leute Organe bekommen die auch selbst Organe spenden würden. Da fragt man sich doch... muss man sich so 'erpressen' lassen?

    Es muss doch jedem selbst überlassen sein ob man seinen Körper nach dem Tod ausnhemen lässt oder nicht. Und es sollte doch trotzdem "selbstverständlich" sein das man ein Organ bekommt, wenn man es zum überleben braucht. (Vorrausgesetzt natürlich man ist ansonsten gesund etc.)

    Andere Länder haben eine andere Regelung gefunden mit der ich leben könnte. Dort läuft es so dass denjenigen Organe entnommen werden, die sich vorher nicht ausdrücklich dagegen ausgesprochen haben.

    Was denkt ihr? Findet ihr die Forderung "Keine Organe für die, die nicht spenden wollen" richtig?

    ~Trin

  2. #1
    Trinity's Avatar

    Join Date
    15.09.2006
    Posts
    79

    Daumen hoch Organe nur für Organspender?

    Da wir hier ja ein ziemlich 'medizinisches' Forum sind (*g*), wollte ich mal ein Thema ansprechen das mich vor einiger Zeit beschäftigt hat. Da gab es nämlich häufiger zu lesen dass die Bereitschaft der Leute, Organe zu spenden immer weiter zurück geht. Einige "Experten" finden das man etwas dagegen tun muss. Sie fordern das nur noch die Leute Organe bekommen die auch selbst Organe spenden würden. Da fragt man sich doch... muss man sich so 'erpressen' lassen?

    Es muss doch jedem selbst überlassen sein ob man seinen Körper nach dem Tod ausnhemen lässt oder nicht. Und es sollte doch trotzdem "selbstverständlich" sein das man ein Organ bekommt, wenn man es zum überleben braucht. (Vorrausgesetzt natürlich man ist ansonsten gesund etc.)

    Andere Länder haben eine andere Regelung gefunden mit der ich leben könnte. Dort läuft es so dass denjenigen Organe entnommen werden, die sich vorher nicht ausdrücklich dagegen ausgesprochen haben.

    Was denkt ihr? Findet ihr die Forderung "Keine Organe für die, die nicht spenden wollen" richtig?

    ~Trin

  3. #2
    Enough Of Nothing's Avatar

    Join Date
    06.09.2006
    Posts
    476
    Ich finde die Forderung falsch. Es gibt bestimmt viele Leute, die sowas aus religiösen oder sonstigen, ähnlichen Gründen ablehnen. Und ich denke nicht, dass man über so etwas dann urteilen darf. Jemandem dann ein Organ zu verweigern, weil er selbst eine Organspende ablehnt, naja... Ist zwar sogesehen auch unwahrscheinlich, dass so einer ein fremdes Organ mal eben so annimmt aber ich denke, das ist auch irgendwo was anderes.

    Und ich möchte nicht der Arzt sein, der einen Patienten sterben lassen muss, weil er ihm ein lebenswichtiges Organ nicht einpflanzen kann bzw. darf.

  4. #2
    Enough Of Nothing's Avatar

    Join Date
    06.09.2006
    Posts
    476
    Ich finde die Forderung falsch. Es gibt bestimmt viele Leute, die sowas aus religiösen oder sonstigen, ähnlichen Gründen ablehnen. Und ich denke nicht, dass man über so etwas dann urteilen darf. Jemandem dann ein Organ zu verweigern, weil er selbst eine Organspende ablehnt, naja... Ist zwar sogesehen auch unwahrscheinlich, dass so einer ein fremdes Organ mal eben so annimmt aber ich denke, das ist auch irgendwo was anderes.

    Und ich möchte nicht der Arzt sein, der einen Patienten sterben lassen muss, weil er ihm ein lebenswichtiges Organ nicht einpflanzen kann bzw. darf.

  5. #3
    kido
    kido's Avatar
    Organe sollten genau die Menschen bekommen die sie dringend benötigen und auch wollen! Ungeachtet Ihrer Spendenbereitschaft. Es nützt erfahrungsgemäss nicht viel wenn man jemand versucht zu erpressen, man sollte vielmehr auf Aufklärung setzten.
    In den Familien wo jemand durch eine Organspende das Leben gerettet wurde, wird sicherlich so mancher Angehöriger einen Organspendeausweis besitzten.

  6. #3
    kido
    kido's Avatar
    Organe sollten genau die Menschen bekommen die sie dringend benötigen und auch wollen! Ungeachtet Ihrer Spendenbereitschaft. Es nützt erfahrungsgemäss nicht viel wenn man jemand versucht zu erpressen, man sollte vielmehr auf Aufklärung setzten.
    In den Familien wo jemand durch eine Organspende das Leben gerettet wurde, wird sicherlich so mancher Angehöriger einen Organspendeausweis besitzten.

  7. #4
    Stephie's Avatar

    Join Date
    27.06.2006
    Posts
    4.520
    Diese Forderung halte ich auch für unpassend. Genau wie kido schon sagte, sollte es vielmehr um Aufklärung gehen, als gleich so radikal vorzugehen. Viele wissen gar nicht, dass man sich auch nur für einzelne Organe und Gewebe zur Verfügung stellen kann und andere ausschließt. Manche haben eben Probleme mit bestimmten Organen, was ja auch nicht schlimm ist.

    Ich trage seit zwei Jahren einen Organspendeausweis mit mir herum und bin froh das gemacht zu haben. Ich möchte es meiner Familie nicht antun im Nachhinein für mich zu entscheiden, ob Organe gespendet werden wollen, wo sie sich ja ohnehin in einem Schock befinden würden (Gott behüte!). Deshalb gibt es ja auch die Option anzukreuzen, dass man nicht spenden möchte. Dann muss niemand anderes das entscheiden. Wenn man seine Meinung ändert kann man ja auch jederzeit den alten Ausweis zerstören und einen neuen ausfüllen.

    Die Regelung in einigen Ländern, dass man sich explizit dagegen ausprechen muss und sonst automatisch zum Spender wird, halte ich dagegen für gar nicht so schlecht. So muss sich wenigstens jeder mal mit diesem Thema auseinandersetzen.

  8. #4
    Stephie's Avatar

    Join Date
    27.06.2006
    Posts
    4.520
    Diese Forderung halte ich auch für unpassend. Genau wie kido schon sagte, sollte es vielmehr um Aufklärung gehen, als gleich so radikal vorzugehen. Viele wissen gar nicht, dass man sich auch nur für einzelne Organe und Gewebe zur Verfügung stellen kann und andere ausschließt. Manche haben eben Probleme mit bestimmten Organen, was ja auch nicht schlimm ist.

    Ich trage seit zwei Jahren einen Organspendeausweis mit mir herum und bin froh das gemacht zu haben. Ich möchte es meiner Familie nicht antun im Nachhinein für mich zu entscheiden, ob Organe gespendet werden wollen, wo sie sich ja ohnehin in einem Schock befinden würden (Gott behüte!). Deshalb gibt es ja auch die Option anzukreuzen, dass man nicht spenden möchte. Dann muss niemand anderes das entscheiden. Wenn man seine Meinung ändert kann man ja auch jederzeit den alten Ausweis zerstören und einen neuen ausfüllen.

    Die Regelung in einigen Ländern, dass man sich explizit dagegen ausprechen muss und sonst automatisch zum Spender wird, halte ich dagegen für gar nicht so schlecht. So muss sich wenigstens jeder mal mit diesem Thema auseinandersetzen.

  9. #5
    ShimaTsuno's Avatar

    Join Date
    27.09.2006
    Posts
    31
    Original von Stephie
    Die Regelung in einigen Ländern, dass man sich explizit dagegen ausprechen muss und sonst automatisch zum Spender wird, halte ich dagegen für gar nicht so schlecht. So muss sich wenigstens jeder mal mit diesem Thema auseinandersetzen.
    Ich bin mir sogar sicher, dass sich die Spendenbereitschaft enorm zunehmen würde.

    Der - doch eher dumpfsinnige- Vorschlag, Organe nur an Organspender zu geben, ist auch reichlich bescheiden...denn hat man erst mal n Organ erhalten, war's das mit'm Spenden...^^ Würd sich wohl irgendwann totlaufen (mal so überspitzt dargestellt)

    Bin selbst auch Organspender, wenn auch mit einer Einschränkung (wobei ich glaub, dass die unnötig ist - aber muss niemand mit meinem Gesicht durch die Gegend laufen...).
    Meine Verwandtschaft würde ich auch nicht vor die Entscheidung stellen wollen.

  10. #5
    ShimaTsuno's Avatar

    Join Date
    27.09.2006
    Posts
    31
    Original von Stephie
    Die Regelung in einigen Ländern, dass man sich explizit dagegen ausprechen muss und sonst automatisch zum Spender wird, halte ich dagegen für gar nicht so schlecht. So muss sich wenigstens jeder mal mit diesem Thema auseinandersetzen.
    Ich bin mir sogar sicher, dass sich die Spendenbereitschaft enorm zunehmen würde.

    Der - doch eher dumpfsinnige- Vorschlag, Organe nur an Organspender zu geben, ist auch reichlich bescheiden...denn hat man erst mal n Organ erhalten, war's das mit'm Spenden...^^ Würd sich wohl irgendwann totlaufen (mal so überspitzt dargestellt)

    Bin selbst auch Organspender, wenn auch mit einer Einschränkung (wobei ich glaub, dass die unnötig ist - aber muss niemand mit meinem Gesicht durch die Gegend laufen...).
    Meine Verwandtschaft würde ich auch nicht vor die Entscheidung stellen wollen.

  11. #6
    Elbenhexe's Avatar

    Join Date
    10.08.2006
    Posts
    1.248
    Also ich kann mich den meisten Vorrednern in dieser Meinung nur anschließen. Diese ganze Erpressungs - Sache finde ich falsch. Vielmehr sollte man einfach die Leute viel mehr zum Thema Organspende aufklären (am besten noch in der Schule). Nur so können Zweifel beseitigt werden. Ich denke die meisten denken immer noch das wenn sie so ein Ausweis besitzen das sich die Ärzte nicht mehr groß bemühen das Leben von einem zu Retten.

    Ich selbst bin noch keine Organspenderin aber ich möchte das auf jedenfall noch tun! Für was brauche ich das ganze noch wenn das Leben zuende geht?! Lieber tue ich bei meinem Ableben noch eine gute Tat für die Lebenden.

    Ich bin im übrigen aber schon bei der DKMS gemeldet als Stammzellenspenderin; Also wenn jemand Blutkrebs hat... Leider hat sich mir bisher noch keine Gelegenheit gegeben zu Spenden. Es ist zwar etwas Arbeit mit dem ganzen Kram zum Arzt zu gehen und Blut abnehmen zu lassen (die richtigen Aufkleber auf die richtigen Plastikbehälter drauf pappen Typisierung, etc.) aber jeder sollte daran denken wieviel Gutes man damit tun kann ohne das es für einem selbst gefährlich ist!

  12. #6
    Elbenhexe's Avatar

    Join Date
    10.08.2006
    Posts
    1.248
    Also ich kann mich den meisten Vorrednern in dieser Meinung nur anschließen. Diese ganze Erpressungs - Sache finde ich falsch. Vielmehr sollte man einfach die Leute viel mehr zum Thema Organspende aufklären (am besten noch in der Schule). Nur so können Zweifel beseitigt werden. Ich denke die meisten denken immer noch das wenn sie so ein Ausweis besitzen das sich die Ärzte nicht mehr groß bemühen das Leben von einem zu Retten.

    Ich selbst bin noch keine Organspenderin aber ich möchte das auf jedenfall noch tun! Für was brauche ich das ganze noch wenn das Leben zuende geht?! Lieber tue ich bei meinem Ableben noch eine gute Tat für die Lebenden.

    Ich bin im übrigen aber schon bei der DKMS gemeldet als Stammzellenspenderin; Also wenn jemand Blutkrebs hat... Leider hat sich mir bisher noch keine Gelegenheit gegeben zu Spenden. Es ist zwar etwas Arbeit mit dem ganzen Kram zum Arzt zu gehen und Blut abnehmen zu lassen (die richtigen Aufkleber auf die richtigen Plastikbehälter drauf pappen Typisierung, etc.) aber jeder sollte daran denken wieviel Gutes man damit tun kann ohne das es für einem selbst gefährlich ist!

  13. #7
    ShimaTsuno's Avatar

    Join Date
    27.09.2006
    Posts
    31
    Original von Elbenhexe
    Ich bin im übrigen aber schon bei der DKMS gemeldet als Stammzellenspenderin; Also wenn jemand Blutkrebs hat... Leider hat sich mir bisher noch keine Gelegenheit gegeben zu Spenden. Es ist zwar etwas Arbeit mit dem ganzen Kram zum Arzt zu gehen und Blut abnehmen zu lassen (die richtigen Aufkleber auf die richtigen Plastikbehälter drauf pappen Typisierung, etc.) aber jeder sollte daran denken wieviel Gutes man damit tun kann ohne das es für einem selbst gefährlich ist!
    Dito - für diejenigen, die noch nicht in der DKMS registriert sind, aber regelmäßig Blut spenden: beim "persönlichen" Gespräch mit dem Arzt drauf ansprechen, dann werden ein paar Röhrchen mehr entnommen (auf fie paar ml kommt's dann ja auch nicht mehr an ), der Papierkram erledigt sich dann so ziemlich, Daten sind ja bei der Erst(blut)spende schon aufgenommen worde.
    Tut nicht weh und wenn's dann mal so weit ist, mit einer Knochenmarkspende, kann man zur Not - wenn auch nicht schön - immer noch nen Rückzieher machen!

  14. #7
    ShimaTsuno's Avatar

    Join Date
    27.09.2006
    Posts
    31
    Original von Elbenhexe
    Ich bin im übrigen aber schon bei der DKMS gemeldet als Stammzellenspenderin; Also wenn jemand Blutkrebs hat... Leider hat sich mir bisher noch keine Gelegenheit gegeben zu Spenden. Es ist zwar etwas Arbeit mit dem ganzen Kram zum Arzt zu gehen und Blut abnehmen zu lassen (die richtigen Aufkleber auf die richtigen Plastikbehälter drauf pappen Typisierung, etc.) aber jeder sollte daran denken wieviel Gutes man damit tun kann ohne das es für einem selbst gefährlich ist!
    Dito - für diejenigen, die noch nicht in der DKMS registriert sind, aber regelmäßig Blut spenden: beim "persönlichen" Gespräch mit dem Arzt drauf ansprechen, dann werden ein paar Röhrchen mehr entnommen (auf fie paar ml kommt's dann ja auch nicht mehr an ), der Papierkram erledigt sich dann so ziemlich, Daten sind ja bei der Erst(blut)spende schon aufgenommen worde.
    Tut nicht weh und wenn's dann mal so weit ist, mit einer Knochenmarkspende, kann man zur Not - wenn auch nicht schön - immer noch nen Rückzieher machen!

  15. #8
    Faith's Avatar

    Join Date
    22.09.2006
    Posts
    347
    ich finde die regelung wie es derzeit in Dt ist ganz gut. einziges problem ist das es zu wenig organspender gibt.

    Allerdings bin ich der meinung, das man durch aufklärungsarbeit und kampagnen die zahl der orgenspender erhöhen könnte.

    Nur leider sitzt in vielen köpfen der Gedanke fest: "wenn ich organspender bin neigen die ärzte eher dazu meine geräte abzustellen oder lebensrettende masnahmen abzubrechen."

    is natürle quatsch (hoff ich mal ) aber ist nunmal so

  16. #8
    Faith's Avatar

    Join Date
    22.09.2006
    Posts
    347
    ich finde die regelung wie es derzeit in Dt ist ganz gut. einziges problem ist das es zu wenig organspender gibt.

    Allerdings bin ich der meinung, das man durch aufklärungsarbeit und kampagnen die zahl der orgenspender erhöhen könnte.

    Nur leider sitzt in vielen köpfen der Gedanke fest: "wenn ich organspender bin neigen die ärzte eher dazu meine geräte abzustellen oder lebensrettende masnahmen abzubrechen."

    is natürle quatsch (hoff ich mal ) aber ist nunmal so

  17. #9
    Chilly's Avatar

    Join Date
    09.07.2006
    Posts
    594
    Original von Enough Of Nothing
    Ich finde die Forderung falsch. Es gibt bestimmt viele Leute, die sowas aus religiösen oder sonstigen, ähnlichen Gründen ablehnen.
    genauso sehe ich das auch. allein aus ethischer hinsicht dürfte das nicht durchsetzbar sein. man sollte den leuten einfach verstärkt zeigen, was sie durch eine organspende tun können. erfahrungsgemäß müssen die leute ja mit der nase auf was gestoßen werden. wenn verstärkt (ich nenne es mal) "geworben" bzw. informiert wird, machen sich wahrscheinlich auch mehr menschen gedanken über eine organspende. das wäre auf jedenfall mal der richtige weg, was dabei rumkommt muss man halt abwarten.

    ich persönlich habe mir auch schon gedanken gemacht. also komplett "ausschlachten" lassen will ich mich auch nicht (gibt ja auch keine beerdigung o.ä. in solchen fällen und das stell ich mir auch für angehörige ziemlich schlimm vor), aber so ein paar wichtige organe werde ich wohl schon spenden.

  18. #9
    Chilly's Avatar

    Join Date
    09.07.2006
    Posts
    594
    Original von Enough Of Nothing
    Ich finde die Forderung falsch. Es gibt bestimmt viele Leute, die sowas aus religiösen oder sonstigen, ähnlichen Gründen ablehnen.
    genauso sehe ich das auch. allein aus ethischer hinsicht dürfte das nicht durchsetzbar sein. man sollte den leuten einfach verstärkt zeigen, was sie durch eine organspende tun können. erfahrungsgemäß müssen die leute ja mit der nase auf was gestoßen werden. wenn verstärkt (ich nenne es mal) "geworben" bzw. informiert wird, machen sich wahrscheinlich auch mehr menschen gedanken über eine organspende. das wäre auf jedenfall mal der richtige weg, was dabei rumkommt muss man halt abwarten.

    ich persönlich habe mir auch schon gedanken gemacht. also komplett "ausschlachten" lassen will ich mich auch nicht (gibt ja auch keine beerdigung o.ä. in solchen fällen und das stell ich mir auch für angehörige ziemlich schlimm vor), aber so ein paar wichtige organe werde ich wohl schon spenden.

  19. #10
    Alison's Avatar

    Join Date
    08.10.2006
    Posts
    495
    Ich finde Organspende ist eine tolle Sache und habe auch selbst einen Organspenderausweis. Aber nur noch Organspendern Organe zu transplantieren finde ich auch falsch. Wie soll das denn hinführen? Dazu, dass eine kleine Gruppe Menschen am Grünen Tisch entscheidet wer es verdient zu leben und wer nicht?

  20. #10
    Alison's Avatar

    Join Date
    08.10.2006
    Posts
    495
    Ich finde Organspende ist eine tolle Sache und habe auch selbst einen Organspenderausweis. Aber nur noch Organspendern Organe zu transplantieren finde ich auch falsch. Wie soll das denn hinführen? Dazu, dass eine kleine Gruppe Menschen am Grünen Tisch entscheidet wer es verdient zu leben und wer nicht?

Page 1 of 3 123 LastLast