Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 50

Gedichtesammlung

Erstellt von Neffets, 25.07.2006, 23:05 Uhr · 49 Antworten · 4.328 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von Punkt9

    Registriert seit
    31.08.2006
    Beiträge
    65
    Don´t you trust me? (You know that I´ll be with you, don't you?)

    You seem to have forgotten.
    Has the cat got your tongue?
    You surely don't have to be afraid.
    So therefore you were wrong.
    You make it difficult for me.
    You must look after yourself.
    You know that I´ll be with you, don't you?
    You don't know what I'm up against.
    You can't be serious!
    You should also take that into account.
    I hope you'll be with me for a long time yet.
    I defy you to do it.
    A penny for your thoughts.
    Can you manage it okay?
    Did you look at yourself in the mirror?
    That's what you think!
    Do you ever see him?
    How do you feel about this?
    If you know what I mean?
    What's upset you?
    You know that I´ll be with you, don't you?
    I do anything you like for you.
    Trust me.

    Don't you trust me?

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    DS!
    Avatar von DS!

    Registriert seit
    17.10.2006
    Beiträge
    5
    Deplazierte Angst

    ich fühl mich deplaziert
    wo bin ich hier eigentlioch
    was zum teufel soll ich hier
    und was zum teufel soll das hier

    meine energie staut sich an und brennt darauf frei gelasen zu werden
    mein körper muss aufflammen
    das feuer soll mich beherschen
    und nur schwarze wüste hinter mir lassen um meinen weg zu kenzeichnen

    doch mir ist kalt
    eisbrocken fallen vom himmel und erschlagen mich
    ich selbst bin den weg hier her gegangen
    doch die endscheidung war nicht die meine
    es treibt mich in den tot
    werde ich noch den mut haben umzukeren
    um mich zu stellen
    um die angst zu besiegen


    http://www.mp3.de/musik/genre/band/1...8198/31_672521
    wer nich lesen will man kann das auch hören
    hab ich zur betonungsübung aufgenommen

    is ne gefühlsbeschreibung einer situation

  4. #23
    Avatar von Lauren Bledel

    Registriert seit
    29.10.2006
    Beiträge
    2
    *lol*...Die Geschichte mit der Unschuldigen Toten gibt es also auch hier ^^...
    Also ich finde es langsam auch etwas "nervig", das Thema hingegen garnicht aber das sie überall zu finden ist, ist irgendwie nervig. Zumahl ihc mal wissen möchte, wer die Verfasst hat.

    Öhm, ich weiß ja nicht wie ihr ein Gedichte - Topic betrachtet, aber irgendwie schreibt hier garkeiner seine Meinung dazu. :(...
    Dan fang ich jetzt mal damit an ^^....

    Unzwar zu Punkt9..
    Ich finde deine Gedichte sehr bewegend, es steckt mehr dahinter als Wörter die aneinander gereimt sind. Gefallen mir persönlich sehr gut. Weil viel drinne steckt.

    DS! Dein Gedicht, klingt sehr verzweifelt, und das macht es traurig, aber manche wörter oder stellen lassen mich grübeln, zB das mit den Eisbrocken, wie kommst du darauf ?! Soll das die Kälte dessen darstellen oder der Gegensatz zu den Flammen. Dadurch dass man nicht richtig aus den Zeilen lesen, kann verwirrt es mich sehr. Und die Reimgestaltung lässt es schwer lesen. Trotzdem finde ich die Idee sehr gut !

    Wanderfalke
    Wow, Sehnsucht ist seeeeeeehr schön, also da gibts ja mal garnichts auszusetzen, gefällt mir super

    Und da ich auch gerne Gedichte schreibe, stell ich mal von mir eins rein

    ?Abschied?

    Ein Körper, so hilflos so verlassen
    Zu schwach um ihn einmal anzufassen
    Die Seele schon zu lange verletzt.
    Das Herz ist nur mit Leid besetzt.

    Der Kopf ist gesenkt, die Augen geschlossen.
    So viele Tränen durch Schmerzen vergossen.
    Tränen die flossen um etwas zu sagen.
    Tränen die flossen um nach Hilfe zu fragen.

    Das Gesicht in Falten gelegt.
    Jahre des Lebens dahin gelebt.
    Tage nur mit Einsamkeit verbracht.
    In den Nächten an die Glücklichen gedacht.

    Schreie die in der Ferne untergingen.
    Blicke die nur der Empörung einfingen.
    Gedanken nicht mehr zu ende gedacht.
    Von Stimmen der Gemeinheit angelacht.

    Tiefe Verzweiflung breitete sich aus.
    Aus der Hölle des Lebens wollte man raus.
    Interesse des Todes wurde geweckt.
    Die Hand nach der Klinge ausgestreckt.

    Blut floss am nackten Körper nieder.
    Ängste und Schreie kamen wieder.
    Noch eine Träne zum Abschied vergossen
    Die Augen nun für immer geschlossen.

    Dienstag 6. Juni. 2006
    00:12 Uhr.

  5. #24
    Avatar von Punkt9

    Registriert seit
    31.08.2006
    Beiträge
    65
    Deins gefällt mir sehr gut, eine tolle Wortwahl. Hat mich total traurig gemacht, ich kann traurige Gedichte meist viel besser Nachfühlen und auch schreiben.
    Sehr gefühlvoll, man kann sich echt in diese Lage versetzen

    Can´t go on without you

    I need you,
    every day in the morning.
    In the late morning,
    everytime and all over.
    You as good for me.
    When I go down,
    you catch me.
    Your nearness,
    warm me.
    I can´t go on without you.
    I like you,
    I love you,
    my coffee.


    Von der Hoffnung eines Abschieds

    Ich zähle die Tage bis ich dich wieder seh,
    zu meinem Bedauern werden es immer mehr.
    Weißt du wie ich es hasse,
    niemandem sagen zu können was ich denke?
    Ich bin einfach selber schuld daran,
    aber warum begegnetest du mir?
    Du hörst nicht wie ich dich anflehe,
    komm und mach mir klar wie es ist.
    Ich weiß das es uns beide zusammen niemals geben wird,
    doch ich kann das nicht verstehen.
    Mich traf ein blitz als ich dich zum ersten mal sah,
    meine Welt brach zusammen als ich wusste du bist nicht mehr da.
    Du wirst verstehen wenn du liest,
    was ich dir schreibe hier.
    Wie ich mein Abbild hasse wenn ich in den Spiegel seh,
    hasse mein inneres so sehr dafür das es so wegen dir reagiert.
    Das war alles nicht so geplant,
    wer hätte das schon geahnt?
    Schweigend geh ich voran in meinem Leben,
    hoff dir zufällig zu begegnen.
    Doch wenn ich dich irgendwann wieder sehe,
    dann werde ich ohne jedes Wort vorübergehen.

    Gestern in der Schule entstanden, als ich da so auf meinem Platz saß, nein natürlich nicht während des unterrichts Freu mich auf FB!

    So wie jeden Tag

    Immer noch sitze ich hier,
    und warte das du trittst durch diese Tür.
    Das du betrittst diesen Raum,
    so als wäre es mein Traum.
    Die Haare die dir wild ins Gesicht hängen,
    und dir die freie Sicht vernebeln.
    Dein Unsicherer und freundlicher Blick,
    ich denk so oft an ihn zurück.
    Schließe meine Augen,
    seh wie du dort stehst,
    langsam deinen Mund bewegst.
    Erwache aus meinen Gedanken an dich,
    vergesse das Leben um mich.
    Doch lauf ich einsam,
    ohne jeden Plan,
    wie lange haben wir uns nicht gesehen?
    Dann sehen meine Augen dich,
    doch nicht dein Gesicht.
    Seh dich da stehen,
    wie du mir den rücken zuwendest.
    Innerlich möchte ich weinen,
    doch lache ich zum Schein.
    Du hast mich nicht gesehen,
    wirst weiter so den Tag gehen.
    So wie jeden Tag.

  6. #25
    Avatar von saoirse

    Registriert seit
    01.10.2006
    Beiträge
    1.386
    erst mal an alle,die hier ihre Gedichte veröffentlichen: ich finde eure Sachen sehr schön und habe größten Respekt davor, da ich in dieser Hinsicht überhaupt nicht begabt bin.
    Ich habe auch eine Frage: ist es erlaubt, auch Gedichte zu posten,die man nicht selber verfasst hat? Ich würde sehr gerne mein Lieblingsgedicht posten

  7. #26
    Avatar von Dakota

    Registriert seit
    24.09.2006
    Beiträge
    1.668
    Hab vor Ewigkeiten mal ein Gedicht (halbfertig ) zu LOST geschrieben.
    Jede Strophe befasst sie mit einem anderen Charakter.

    Opening his eye
    next to a tree and a peach
    leaving behind the memories of the worst flight
    he staggers to the beach.
    Not knowing that he will be the leader of 48 people.

    She is a fugitive, it is her secret
    certain ones know it.
    But nobody knows what she is capable of.
    Can you dare
    or should you distrust her?

    He is an addict.
    He was tortured by a bad ghost.
    But they found his trace.
    Never forget his grace
    being expressed in his words ?living is easy with eyes closed?.

    Being the confidence man
    searching for the guilty one
    he is both sarcastic and handsome.
    Besides he don?t miss any statement
    and causes by himself an unfriendly treatment.

    He?s an burly
    collecting leaves in the wood
    he causes the good island-residents mood,
    while his hair becomes more curly.
    ...isn?t it fairly?

    Leaving from her boyfriend
    she was pregnant.
    Kidnapped by a bad ghost
    But that she?ll be lost
    will somebody prevent.

    Having the most experiences
    he can read every trace.
    But does he show them his real face?
    His life is determined from the colours black and white,
    but what is it, what does he hide?

    He has a loyal companion.
    His best friend, after his mother died
    because between his father and him exist an tension.
    But each others sight
    makes them again lively and bright.

    He wrote letters to his son
    but he never was welcome.
    Now he has the chance for a new beginning.
    But there is an opponent
    so he still has to fight till the bitter end.

    Being an officer
    struggling for his rights
    he had a life full of fights.
    But he cannot forget her,
    the women he took prisoner.

    ...

  8. #27
    Avatar von Wanderfalke

    Registriert seit
    30.09.2006
    Beiträge
    86
    Geschrieben für meine Freundin zum 25. Geburtstag:

    Sprache der Herzen

    Ob du mir nah bist oder fern,
    ich dich fühle oder nicht.

    Für mein Herz bist du stets da,
    so es ständig zu dir spricht.

    Wie mein Atem, der mein Blute nährt,
    bist nur du meinem Herzen wert.

    Du bist sein Wortschatz; sein Alphabet,
    mit dem es sagt, was nur dein Herz versteht.

    Diese Sprache die nur dein Herz erkennt;
    es ist jene, die sich Liebe nennt.


    Wanderfalke,
    07. 12. 2006

  9. #28
    Avatar von Dornenflügel

    Registriert seit
    27.12.2006
    Beiträge
    33

    I'm so scared

    Ein kleines Gedicht zu mir und meinem Selbstbild... Ich denke viele Leute können sich damit identifizieren. Hoffe es gefällt euch.
    Kritik erwünscht!
    -------------------

    I'm so scared

    I'm so scared
    to be not enough
    and to be too much
    at the same time.

    I'm so scared
    to be too selfish
    and to give everything of me
    for others.

    I'm so scared
    to be myself
    and to lose my own
    between all those others.

    I'm so scared
    to fulfil any cliché
    and not to fit
    into our society.

    I'm so scared
    to be alone
    and to be too near
    to anybody around me.

    I'm so scared
    to hide behind a mask
    and to be just me
    in every moment.

    So scared
    to let others see,
    who I really am,
    who ever I am.

  10. #29
    Avatar von Moondust

    Registriert seit
    04.07.2006
    Beiträge
    450
    Dieses kleine Gedicht habe ich noch gefunden..

    Ein bisschen mehr Frieden und weniger Streit,
    und viel mehr Güte und weniger Neid,
    Ein bisschen mehr Wahrheit, Immerdar
    Und viel mehr Hilfe bei Gefahr,
    Ein bisschen mehr Wir und weniger Ich
    Ein bisschen mehr Kraft, nicht so zimperlich
    Und viel mehr Blumen, während des Lebens
    Denn auf den Gräbern Blühn sie vergebens..

    Liebe Grüßle
    Moondust

  11. #30
    Avatar von fran

    Registriert seit
    31.08.2006
    Beiträge
    303
    Am Tage scheint der Mensch so hell,
    von Licht geblendet siehst du ihn nicht.
    Bei Nacht jedoch erlischt das Grelle
    und auf den Wangen jedes Einzeln'
    erglüht das Schimmern wahren Ichs -
    und blendet allen Trug und Schein,
    den mancher vorgab, tags zu sein.

Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte