View Poll Results: Geht ihr zur Bundestagwahl?

Voters
51. You may not vote on this poll
  • Ja, ich weiß auch schon, wen ich wählen werde!

    22 43,14%
  • Ja, aber ich weiß noch nicht, wen ich wählen soll!

    10 19,61%
  • Nein, bringt doch eh nix!

    1 1,96%
  • Bin nicht wahlberechtigt, würde aber gehen!

    17 33,33%
  • Bin nicht wahlberechtigt und würde auch nicht gehen!

    1 1,96%
Page 1 of 7 123 ... LastLast
Results 1 to 10 of 63

Bundestagwahl am 27. September 2009

Erstellt von saoirse, 14.08.2009, 12:05 Uhr · 62 Antworten · 5.587 Aufrufe

  1. #1
    saoirse's Avatar

    Join Date
    01.10.2006
    Posts
    1.386

    Bundestagwahl am 27. September 2009

    nun ist es ja wieder mal so weit. Die Wähler werden an die Wahlurne gebeten, um ihr Stimmchen zu machen.
    Meine Frage an euch: macht ihr mit und was haltet ihr von den Wahlprogrammen und dem Wahlkampf.

    Momentan bin ich fast schon fassungslos, was man da von manchen Abgeordneten so geboten bekommt:

    SPD:
    man will mal eben 4 Mio Arbeitsplätze schaffen

    CDU:
    plant ein Mondprogramm für schlappe 1.5 Milliarden

    FDP: (mein bisheriges Highlight)
    warnt davor die Piratenpartei zu wählen, denn (Achtung, Hammerbegründung) die FDB vertritt ja ähnliche Ansichten und man sollte dann doch lieber FDP wählen, damit man genug Stimmen hat, die große Koalition zu durchbrechen. Die PP kann mit den Stimmen ja eh nicht so viel ausrichten . Sind die so doof, das die glauben, das würde ein PP-Anhänger wirklich in Betracht ziehen????

  2. #1
    saoirse's Avatar

    Join Date
    01.10.2006
    Posts
    1.386

    Bundestagwahl am 27. September 2009

    nun ist es ja wieder mal so weit. Die Wähler werden an die Wahlurne gebeten, um ihr Stimmchen zu machen.
    Meine Frage an euch: macht ihr mit und was haltet ihr von den Wahlprogrammen und dem Wahlkampf.

    Momentan bin ich fast schon fassungslos, was man da von manchen Abgeordneten so geboten bekommt:

    SPD:
    man will mal eben 4 Mio Arbeitsplätze schaffen

    CDU:
    plant ein Mondprogramm für schlappe 1.5 Milliarden

    FDP: (mein bisheriges Highlight)
    warnt davor die Piratenpartei zu wählen, denn (Achtung, Hammerbegründung) die FDB vertritt ja ähnliche Ansichten und man sollte dann doch lieber FDP wählen, damit man genug Stimmen hat, die große Koalition zu durchbrechen. Die PP kann mit den Stimmen ja eh nicht so viel ausrichten . Sind die so doof, das die glauben, das würde ein PP-Anhänger wirklich in Betracht ziehen????

  3. #2
    Gregor Haus's Avatar

    Join Date
    29.06.2007
    Posts
    2.014
    Da ich das mittlerweile weniger für eine Demokratie denn mehr für eine Parteienoligarchie halte, wirds die PP werden. Nicht mal, weil ich die für besonders gehaltvoll halte, sondern weil das (anders als die NPD) ein wählbarer Protest ist. Und das sagt jemand, der mal Mitglied der SPD war.

    Denn die sind mit ihren Leuten auf Bundesebene sehr, sehr unfähig. Problembär Beck, Außeneule Steinmeier und Lustgreis Müntefering leugnen sich die böse Wahrheit "die SPD steigt ab" schön. Ich wünsche denen, dass die mal so richtig auf die Fresse fliegen (am besten unter dem Ergebnis der FDP landen) und dann diese ganze Machtpolitikerriege wegkommt, zugunsten der guten Leute, die die SPD auf Landes- und Regionalebene durchaus hat (Peer Steinbrück war einer davon. Dann durfte er nur noch sporadisch mal die Wahrheit sagen und dann den Rückzieher machen. Wowereit und Scherf wären solche Vertreter).

    Die CDU ist in Sachen Machtpolitik noch hemmungsloser. Merkel ist ja sowas von dermaßen farblos, dass - glücklicherweise - die letzten vier Jahre wie im Flug vergingen, ohne das man ernsthaft was von ihr hörte. Was die Berichterstattung angeht, ginge ich davon aus, dass Obama auch schon hier regiert (neben Michael Jackson). Deren Nachwuchs glänzt ebenso mit leeren Worthülsen aber adrettem Auftreten. Guttenberg hat eine gewisse Konsequenz und Rückgrat in die Politik gebracht, die auch seine Schmalzfrisur nicht erweichen konnte. Vielleicht ein Hoffnungsträger.

    Die FDP? Ach je.

    Die Grünen? Das Gleiche. Haben mit der SPD zusammen den Handel mit den faulen Wertpapieren und die Liberalisierung des Marktes beschlossen, was die Finanzkrise ausgelöst hat. Sozusagen die FDP in Birkenstock-Latschen.

    Die Linke? 10 Euro/Stunde Mindestlohn, 800 Euro Mindestrente und für jeden Bürger ein eigenes Pony und einen Goldbarren gratis. Seufz. Ich hab ja nix gegen die theoretische Glückseligkeit des Sozialismus und mache auch nur sehr theoretisch mein Kreuz bei den Linken. Praktisch eher nicht. Außerdem wäre ein Oskar Lafontaine als Terrorfrosch nicht so wünschenswert.

    Bleibt noch die PP, die zwar ihren Kindergartennamen behalten hat aber dafür noch die Sympathiewerte einer Neulingspartei hat. Außerdem bin ich für ein neues Blümchen in der Parteienlandschaft.

  4. #2
    Gregor Haus's Avatar

    Join Date
    29.06.2007
    Posts
    2.014
    Da ich das mittlerweile weniger für eine Demokratie denn mehr für eine Parteienoligarchie halte, wirds die PP werden. Nicht mal, weil ich die für besonders gehaltvoll halte, sondern weil das (anders als die NPD) ein wählbarer Protest ist. Und das sagt jemand, der mal Mitglied der SPD war.

    Denn die sind mit ihren Leuten auf Bundesebene sehr, sehr unfähig. Problembär Beck, Außeneule Steinmeier und Lustgreis Müntefering leugnen sich die böse Wahrheit "die SPD steigt ab" schön. Ich wünsche denen, dass die mal so richtig auf die Fresse fliegen (am besten unter dem Ergebnis der FDP landen) und dann diese ganze Machtpolitikerriege wegkommt, zugunsten der guten Leute, die die SPD auf Landes- und Regionalebene durchaus hat (Peer Steinbrück war einer davon. Dann durfte er nur noch sporadisch mal die Wahrheit sagen und dann den Rückzieher machen. Wowereit und Scherf wären solche Vertreter).

    Die CDU ist in Sachen Machtpolitik noch hemmungsloser. Merkel ist ja sowas von dermaßen farblos, dass - glücklicherweise - die letzten vier Jahre wie im Flug vergingen, ohne das man ernsthaft was von ihr hörte. Was die Berichterstattung angeht, ginge ich davon aus, dass Obama auch schon hier regiert (neben Michael Jackson). Deren Nachwuchs glänzt ebenso mit leeren Worthülsen aber adrettem Auftreten. Guttenberg hat eine gewisse Konsequenz und Rückgrat in die Politik gebracht, die auch seine Schmalzfrisur nicht erweichen konnte. Vielleicht ein Hoffnungsträger.

    Die FDP? Ach je.

    Die Grünen? Das Gleiche. Haben mit der SPD zusammen den Handel mit den faulen Wertpapieren und die Liberalisierung des Marktes beschlossen, was die Finanzkrise ausgelöst hat. Sozusagen die FDP in Birkenstock-Latschen.

    Die Linke? 10 Euro/Stunde Mindestlohn, 800 Euro Mindestrente und für jeden Bürger ein eigenes Pony und einen Goldbarren gratis. Seufz. Ich hab ja nix gegen die theoretische Glückseligkeit des Sozialismus und mache auch nur sehr theoretisch mein Kreuz bei den Linken. Praktisch eher nicht. Außerdem wäre ein Oskar Lafontaine als Terrorfrosch nicht so wünschenswert.

    Bleibt noch die PP, die zwar ihren Kindergartennamen behalten hat aber dafür noch die Sympathiewerte einer Neulingspartei hat. Außerdem bin ich für ein neues Blümchen in der Parteienlandschaft.

  5. #3
    Baileys's Avatar

    Join Date
    08.11.2007
    Posts
    178
    Die momentane Politikverdrossenheit in Deutschland finde ich höchst beunruhigend. Viele meiner Bekannten wollen überhaupt nicht mehr zur Wahl gehen, weil sie sagen "Man kann doch eh nix ändern". So sehen das, denke ich, viele. Das zweite Problem ist, dass eigentlich keiner genau weiß, was die Parteien nach der Bundestagswahl vor haben.
    Ich bin nicht wahlberechtigt, würde aber gerne gehen, denn ich finde, dass schon jede Stimme zählt und die, die nicht wählen gehen, sollen sich auch nachher nicht beschweren.
    Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass unsere Angie wieder Kanzlerin wird. Aber so genau wüsste ich auch nicht unbedingt, wen ich wählen soll. Die Parteien sollten so langsam mal mit richtigem "Wahlkampf" anfangen, mit klaren Zielen und nicht dieser diffusen politischen Haltung, es ja allen recht machen zu wollen. Wenn das bis zu den Wahlen weiter so dahindümpelt, glaube ich kaum, dass mehr als 60% überhaupt wählen gehen...

  6. #3
    Baileys's Avatar

    Join Date
    08.11.2007
    Posts
    178
    Die momentane Politikverdrossenheit in Deutschland finde ich höchst beunruhigend. Viele meiner Bekannten wollen überhaupt nicht mehr zur Wahl gehen, weil sie sagen "Man kann doch eh nix ändern". So sehen das, denke ich, viele. Das zweite Problem ist, dass eigentlich keiner genau weiß, was die Parteien nach der Bundestagswahl vor haben.
    Ich bin nicht wahlberechtigt, würde aber gerne gehen, denn ich finde, dass schon jede Stimme zählt und die, die nicht wählen gehen, sollen sich auch nachher nicht beschweren.
    Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass unsere Angie wieder Kanzlerin wird. Aber so genau wüsste ich auch nicht unbedingt, wen ich wählen soll. Die Parteien sollten so langsam mal mit richtigem "Wahlkampf" anfangen, mit klaren Zielen und nicht dieser diffusen politischen Haltung, es ja allen recht machen zu wollen. Wenn das bis zu den Wahlen weiter so dahindümpelt, glaube ich kaum, dass mehr als 60% überhaupt wählen gehen...

  7. #4
    Vesper
    Vesper's Avatar
    Ja, natürlich gehe ich zur Wahl. Das sollte die verdammte Pflicht eines jeden Bürgers sein! Und vor allem für die Bürger, die meinen sich über Politik unterhalten und davon Ahnung zu haben wollen, und noch nichtmal ein Kreuz machen!

    SPD will 4 Millionen Arbeitsplätze schaffen? Selten so gelacht und selten solch eine utopische Vorstellung gelesen.

    CDU und Mondprogramm? Als wenn wir keine anderen Probleme hätten.

    Ich bin für mehr Sozialismus in Deutschland und wähle daher die Linken, wie immer. Für mich die einzige Alternative, wenn man als sozial fühlender, denkender und handelnder Mensch wirklich den Mut aufbringen will, mal endlich was zu verändern. Für mich ist die Ausrede, dass viele Positionen, die die Linken beziehen, einfach nicht umsetzbar sind, einfach nur eine lahme Ausrede. In vielen Ländern funktioniert es.

  8. #4
    Vesper
    Vesper's Avatar
    Ja, natürlich gehe ich zur Wahl. Das sollte die verdammte Pflicht eines jeden Bürgers sein! Und vor allem für die Bürger, die meinen sich über Politik unterhalten und davon Ahnung zu haben wollen, und noch nichtmal ein Kreuz machen!

    SPD will 4 Millionen Arbeitsplätze schaffen? Selten so gelacht und selten solch eine utopische Vorstellung gelesen.

    CDU und Mondprogramm? Als wenn wir keine anderen Probleme hätten.

    Ich bin für mehr Sozialismus in Deutschland und wähle daher die Linken, wie immer. Für mich die einzige Alternative, wenn man als sozial fühlender, denkender und handelnder Mensch wirklich den Mut aufbringen will, mal endlich was zu verändern. Für mich ist die Ausrede, dass viele Positionen, die die Linken beziehen, einfach nicht umsetzbar sind, einfach nur eine lahme Ausrede. In vielen Ländern funktioniert es.

  9. #5
    Gregor Haus's Avatar

    Join Date
    29.06.2007
    Posts
    2.014
    Quote Originally Posted by Vesper View Post
    Für mich ist die Ausrede, dass viele Positionen, die die Linken beziehen, einfach nicht umsetzbar sind, einfach nur eine lahme Ausrede. In vielen Ländern funktioniert es.
    In der DDR zum Beispiel. Auf Kosten der Wahlen. Und auf Kosten der Menschenrechte. Ach, die leidige Diskussion. Ist das hier eigentlich gleich ein Diskussionsthread oder wird für politische Diskussionen wieder einer eröffnet, nachdem die SPD-Wahlwerbung hier (wie so vieles der SPD) sang- und klanglos abgesoffen ist?

  10. #5
    Gregor Haus's Avatar

    Join Date
    29.06.2007
    Posts
    2.014
    Quote Originally Posted by Vesper View Post
    Für mich ist die Ausrede, dass viele Positionen, die die Linken beziehen, einfach nicht umsetzbar sind, einfach nur eine lahme Ausrede. In vielen Ländern funktioniert es.
    In der DDR zum Beispiel. Auf Kosten der Wahlen. Und auf Kosten der Menschenrechte. Ach, die leidige Diskussion. Ist das hier eigentlich gleich ein Diskussionsthread oder wird für politische Diskussionen wieder einer eröffnet, nachdem die SPD-Wahlwerbung hier (wie so vieles der SPD) sang- und klanglos abgesoffen ist?

  11. #6
    Vesper
    Vesper's Avatar
    Quote Originally Posted by Gregor Haus View Post
    In der DDR zum Beispiel. Auf Kosten der Wahlen. Und auf Kosten der Menschenrechte.
    Für mich ist das wieder einer der besten Beweise, dass viele Menschen das Bundestagswahlprogramm der Partei "Die Linken" einfach nicht verstanden haben. Zumindest nicht richtig.

    Für mich schließt sich Sozialismus und Demokratie nicht aus. Wichtige Punkte, warum ich links wähle, sind zum Beispiel die Abschaffung von Arbeitslosengeld 2 (was einfach nur menschenverachtend und unwürdig ist) und die endgültige Gleichstellung von Frau und Mann. EDIT: Und natürlich *Klick*

    Der Sozialismus von früher ist nicht gleich dem Sozialismus von heute. Auch er unterliegt dem ständigen Wandel, genau wie die Demokratie, die heute auch nicht mehr das ist, was sie mal war (Demokratie und dieser Turbo-Kaptitalismus gehören halt einfach nicht zusammen).

  12. #6
    Vesper
    Vesper's Avatar
    Quote Originally Posted by Gregor Haus View Post
    In der DDR zum Beispiel. Auf Kosten der Wahlen. Und auf Kosten der Menschenrechte.
    Für mich ist das wieder einer der besten Beweise, dass viele Menschen das Bundestagswahlprogramm der Partei "Die Linken" einfach nicht verstanden haben. Zumindest nicht richtig.

    Für mich schließt sich Sozialismus und Demokratie nicht aus. Wichtige Punkte, warum ich links wähle, sind zum Beispiel die Abschaffung von Arbeitslosengeld 2 (was einfach nur menschenverachtend und unwürdig ist) und die endgültige Gleichstellung von Frau und Mann. EDIT: Und natürlich *Klick*

    Der Sozialismus von früher ist nicht gleich dem Sozialismus von heute. Auch er unterliegt dem ständigen Wandel, genau wie die Demokratie, die heute auch nicht mehr das ist, was sie mal war (Demokratie und dieser Turbo-Kaptitalismus gehören halt einfach nicht zusammen).

  13. #7
    saoirse's Avatar

    Join Date
    01.10.2006
    Posts
    1.386
    Quote Originally Posted by Gregor Haus View Post
    . Ist das hier eigentlich gleich ein Diskussionsthread oder wird für politische Diskussionen wieder einer eröffnet, nachdem die SPD-Wahlwerbung hier (wie so vieles der SPD) sang- und klanglos abgesoffen ist?
    Klar darf auch diskutiert werden, solange wir sachlich bleiben

    Mit den Linken habe ich auch so meine Probleme. Die Forderungen klingen zwar schön (ordentliche Bezahlung für Jobs, soziale Absicherung etc.) aber wie das erreicht werden soll, bleibt schleierhaft. Also auch nicht besser als Herr S. der 4 Mio Arbeitsplätze zaubern will.
    Ab 4.September steht der Wahl-O-Mat (Wahl-O-Mat Bundestagswahl - Wahl-O-Mat) wieder zur Verfügung, da kann man seine eigenen Ansichten mal mit denen der Parteien vergleichen.
    Ich habe mich mal umgeschaut: erstens ist es dieses Jahr echt schwierig, mit einer einfach Googleeingabe "Name der Partei + Bundestagswahl + 2009 mal zusammengefasste Wahlprogramme zu finden (da muss ich zugeben, waren die Linken am besten) und zum zweiten habe ich das Gefühl, das auch im Wahlkampf die Themen völlig aussen vor bleiben. Da wird lieber auf Plakaten verkündet, was die anderen Parteien falsch machen und nicht, was man selber bieten kann. Das finde ich nur noch traurig.
    Ich gehe auf jeden Fall wählen, denn ich glaube, das es ein Privileg ist, das vielen Menschen in der Welt vorenthalten wird, aber bei der Auswahl meiner Partei geht es dieses Jahr für mich nur darum, das kleinste Übel zu suchen...

    Edit:
    Für mich schließt sich Sozialismus und Demokratie nicht aus. Wichtige Punkte, warum ich links wähle, sind zum Beispiel die Abschaffung von Arbeitslosengeld 2
    Und was ist die Alternative zu Hartz IV für die Linke?? Darüber findet man im Wahlprogramm nichts. Den Menschen gar nichts zahlen?? Viel mehr zahlen (wo soll das Geld dafür herkommen)??

  14. #7
    saoirse's Avatar

    Join Date
    01.10.2006
    Posts
    1.386
    Quote Originally Posted by Gregor Haus View Post
    . Ist das hier eigentlich gleich ein Diskussionsthread oder wird für politische Diskussionen wieder einer eröffnet, nachdem die SPD-Wahlwerbung hier (wie so vieles der SPD) sang- und klanglos abgesoffen ist?
    Klar darf auch diskutiert werden, solange wir sachlich bleiben

    Mit den Linken habe ich auch so meine Probleme. Die Forderungen klingen zwar schön (ordentliche Bezahlung für Jobs, soziale Absicherung etc.) aber wie das erreicht werden soll, bleibt schleierhaft. Also auch nicht besser als Herr S. der 4 Mio Arbeitsplätze zaubern will.
    Ab 4.September steht der Wahl-O-Mat (Wahl-O-Mat Bundestagswahl - Wahl-O-Mat) wieder zur Verfügung, da kann man seine eigenen Ansichten mal mit denen der Parteien vergleichen.
    Ich habe mich mal umgeschaut: erstens ist es dieses Jahr echt schwierig, mit einer einfach Googleeingabe "Name der Partei + Bundestagswahl + 2009 mal zusammengefasste Wahlprogramme zu finden (da muss ich zugeben, waren die Linken am besten) und zum zweiten habe ich das Gefühl, das auch im Wahlkampf die Themen völlig aussen vor bleiben. Da wird lieber auf Plakaten verkündet, was die anderen Parteien falsch machen und nicht, was man selber bieten kann. Das finde ich nur noch traurig.
    Ich gehe auf jeden Fall wählen, denn ich glaube, das es ein Privileg ist, das vielen Menschen in der Welt vorenthalten wird, aber bei der Auswahl meiner Partei geht es dieses Jahr für mich nur darum, das kleinste Übel zu suchen...

    Edit:
    Für mich schließt sich Sozialismus und Demokratie nicht aus. Wichtige Punkte, warum ich links wähle, sind zum Beispiel die Abschaffung von Arbeitslosengeld 2
    Und was ist die Alternative zu Hartz IV für die Linke?? Darüber findet man im Wahlprogramm nichts. Den Menschen gar nichts zahlen?? Viel mehr zahlen (wo soll das Geld dafür herkommen)??

  15. #8
    Gregor Haus's Avatar

    Join Date
    29.06.2007
    Posts
    2.014
    Quote Originally Posted by Vesper View Post
    Für mich ist das wieder einer der besten Beweise, dass viele Menschen das Bundestagswahlprogramm der Partei "Die Linken" einfach nicht verstanden haben. Zumindest nicht richtig.
    Ist ja auch gut auf der Website versteckt. Da muss man umständlich über "Partei" > "Dokumente" usw. gehen, um was halbwegs Gares zu finden.

    Aber reden wir mal über dein vorrangiges Lieblingsthema, die Gleichstellung von Mann und Frau. Also total und so, und auch gleichgeschlechtliche Ehe, was du dir ja wünschst. Schauen wir mal rein, was die Linke da so bringt ...

    [...] Für uns sind Quotierung, ein Gleichstellungsgesetz für die Privatwirtschaft, gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit, bedarfsdeckender Ausbau von Ganztagseinrichtungen zur Kinderbetreuung zentrale politische Forderungen. [...]
    Quotierung. Also eine feste Menge Frauen, die beschäftigt werden sollen. Das hieße im logischen Schluss: Egal, wie bescheuert sich eine Mitarbeiterin auch gibt, sie muss beschäftigt werden weil die Quote sonst nicht gehalten wird. Abstrus.

    [...] Wir wollen die bestehenden patriarchalen Regelungen im Sozial- und Steuerrecht beseitigen. [...]
    Uh. Moment. Patriarchale Regelung? Und was ist mit den Alimenten, die ein Scheidungsvater an die Frau zu zahlen hat? Klingt das nach einer männerbegünstigenden Regelung? Sozialrecht? Wie lief das mit der Scheidung? Kinder, Haus und Hund kommen zur Frau, Forderungen zum Vater. Was die patriarchale Regelung da angeht, so ist sie nichtexistent. Wir Männer fanden da vor Jahren ein schönes Wort für: ".........schutzgesetz". Und wer sich beleidigt fühlt, der google mal, wer das Wort erfunden habe: Der Spiegel. www.spiegel.de

    [...] Wir fordern politische Instrumente, die familiäre Abhängigkeiten aufheben und gegenseitige Verantwortung in allen unterschiedlichen Lebensformen stärken, denn die Institution der bürgerlichen Ehe kann nicht die einzige anerkannte Familienform sein. [...] Das Modell von der Rolle des Mannes als alleinigem Ernährer der Familie gehört der Vergangenheit an. [...]
    Politische Instrumente? Was kann denn ein politisches Instrument da ausrichten? Oder sprechen wir hier von "Überwachung"?
    Dazu: Männer sind nicht mehr die alleinigen Ernährer. Das heißt im Umkehrschluss für Frauen: Auf euch kommt Arbeit zu, eine Menge Arbeit. Im Kohlestollen, in der Schwerindustrie, in Banken, in Gärtnereien und Küchen. Na dann, viel Spaß.

    PS: Mich würden die Länder interessieren, in denen deren Konzepte funktionieren. Ein paar bitte mal nennen.

  16. #8
    Gregor Haus's Avatar

    Join Date
    29.06.2007
    Posts
    2.014
    Quote Originally Posted by Vesper View Post
    Für mich ist das wieder einer der besten Beweise, dass viele Menschen das Bundestagswahlprogramm der Partei "Die Linken" einfach nicht verstanden haben. Zumindest nicht richtig.
    Ist ja auch gut auf der Website versteckt. Da muss man umständlich über "Partei" > "Dokumente" usw. gehen, um was halbwegs Gares zu finden.

    Aber reden wir mal über dein vorrangiges Lieblingsthema, die Gleichstellung von Mann und Frau. Also total und so, und auch gleichgeschlechtliche Ehe, was du dir ja wünschst. Schauen wir mal rein, was die Linke da so bringt ...

    [...] Für uns sind Quotierung, ein Gleichstellungsgesetz für die Privatwirtschaft, gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit, bedarfsdeckender Ausbau von Ganztagseinrichtungen zur Kinderbetreuung zentrale politische Forderungen. [...]
    Quotierung. Also eine feste Menge Frauen, die beschäftigt werden sollen. Das hieße im logischen Schluss: Egal, wie bescheuert sich eine Mitarbeiterin auch gibt, sie muss beschäftigt werden weil die Quote sonst nicht gehalten wird. Abstrus.

    [...] Wir wollen die bestehenden patriarchalen Regelungen im Sozial- und Steuerrecht beseitigen. [...]
    Uh. Moment. Patriarchale Regelung? Und was ist mit den Alimenten, die ein Scheidungsvater an die Frau zu zahlen hat? Klingt das nach einer männerbegünstigenden Regelung? Sozialrecht? Wie lief das mit der Scheidung? Kinder, Haus und Hund kommen zur Frau, Forderungen zum Vater. Was die patriarchale Regelung da angeht, so ist sie nichtexistent. Wir Männer fanden da vor Jahren ein schönes Wort für: ".........schutzgesetz". Und wer sich beleidigt fühlt, der google mal, wer das Wort erfunden habe: Der Spiegel. www.spiegel.de

    [...] Wir fordern politische Instrumente, die familiäre Abhängigkeiten aufheben und gegenseitige Verantwortung in allen unterschiedlichen Lebensformen stärken, denn die Institution der bürgerlichen Ehe kann nicht die einzige anerkannte Familienform sein. [...] Das Modell von der Rolle des Mannes als alleinigem Ernährer der Familie gehört der Vergangenheit an. [...]
    Politische Instrumente? Was kann denn ein politisches Instrument da ausrichten? Oder sprechen wir hier von "Überwachung"?
    Dazu: Männer sind nicht mehr die alleinigen Ernährer. Das heißt im Umkehrschluss für Frauen: Auf euch kommt Arbeit zu, eine Menge Arbeit. Im Kohlestollen, in der Schwerindustrie, in Banken, in Gärtnereien und Küchen. Na dann, viel Spaß.

    PS: Mich würden die Länder interessieren, in denen deren Konzepte funktionieren. Ein paar bitte mal nennen.

  17. #9
    Vesper
    Vesper's Avatar
    Quote Originally Posted by Gregor Haus View Post

    Quotierung. Also eine feste Menge Frauen, die beschäftigt werden sollen. Das hieße im logischen Schluss: Egal, wie bescheuert sich eine Mitarbeiterin auch gibt, sie muss beschäftigt werden weil die Quote sonst nicht gehalten wird. Abstrus.
    Ein wichtiges Detail dieser "Quotierung" hast du aber vergessen zu erwähnen: sie besagt nicht, dass Unternehem sich ihre weiblichen Mitarbeiter nicht weiterhin frei aussuchen können.


    Quote Originally Posted by Gregor Haus View Post
    Uh. Moment. Patriarchale Regelung? Und was ist mit den Alimenten, die ein Scheidungsvater an die Frau zu zahlen hat? Klingt das nach einer männerbegünstigenden Regelung? Sozialrecht? Wie lief das mit der Scheidung? Kinder, Haus und Hund kommen zur Frau, Forderungen zum Vater. Was die patriarchale Regelung da angeht, so ist sie nichtexistent. Wir Männer fanden da vor Jahren ein schönes Wort für: ".........schutzgesetz". Und wer sich beleidigt fühlt, der google mal, wer das Wort erfunden habe: Der Spiegel. www.spiegel.de
    Ah ja. Na, wenn sie sowieso schon nichtexistent ist...Für mich ist sie das. Mehrere Beispiele aus meiner Familie und dem näheren Bekanntenkreis sprechen für eine Existenz. Sehr deutlich sogar! Schaut sich nur wer meinen Vater an...

    Quote Originally Posted by Gregor Haus View Post
    Dazu: Männer sind nicht mehr die alleinigen Ernährer. Das heißt im Umkehrschluss für Frauen: Auf euch kommt Arbeit zu, eine Menge Arbeit. Im Kohlestollen, in der Schwerindustrie, in Banken, in Gärtnereien und Küchen. Na dann, viel Spaß.
    Das ist auch gut so, dass Männer nicht mehr die alleinigen Ernährer sind. Ich hätte nichts dagegen, wenn endlich mehr Frauen in Banken arbeiten würden. Genauso wenig habe ich was dagegen, wenn Frauen in Kohlestollen arbeiten gehen dürften. Dieses Gesetz ist genauso veraltet, wie es das Gesetz bis zu dem Zeitpunkt war, als eine Frau endlich dagegen klagte, vom Dienst an der Waffe bei Bundeswehr ausgeschlossen zu sein.

  18. #9
    Vesper
    Vesper's Avatar
    Quote Originally Posted by Gregor Haus View Post

    Quotierung. Also eine feste Menge Frauen, die beschäftigt werden sollen. Das hieße im logischen Schluss: Egal, wie bescheuert sich eine Mitarbeiterin auch gibt, sie muss beschäftigt werden weil die Quote sonst nicht gehalten wird. Abstrus.
    Ein wichtiges Detail dieser "Quotierung" hast du aber vergessen zu erwähnen: sie besagt nicht, dass Unternehem sich ihre weiblichen Mitarbeiter nicht weiterhin frei aussuchen können.


    Quote Originally Posted by Gregor Haus View Post
    Uh. Moment. Patriarchale Regelung? Und was ist mit den Alimenten, die ein Scheidungsvater an die Frau zu zahlen hat? Klingt das nach einer männerbegünstigenden Regelung? Sozialrecht? Wie lief das mit der Scheidung? Kinder, Haus und Hund kommen zur Frau, Forderungen zum Vater. Was die patriarchale Regelung da angeht, so ist sie nichtexistent. Wir Männer fanden da vor Jahren ein schönes Wort für: ".........schutzgesetz". Und wer sich beleidigt fühlt, der google mal, wer das Wort erfunden habe: Der Spiegel. www.spiegel.de
    Ah ja. Na, wenn sie sowieso schon nichtexistent ist...Für mich ist sie das. Mehrere Beispiele aus meiner Familie und dem näheren Bekanntenkreis sprechen für eine Existenz. Sehr deutlich sogar! Schaut sich nur wer meinen Vater an...

    Quote Originally Posted by Gregor Haus View Post
    Dazu: Männer sind nicht mehr die alleinigen Ernährer. Das heißt im Umkehrschluss für Frauen: Auf euch kommt Arbeit zu, eine Menge Arbeit. Im Kohlestollen, in der Schwerindustrie, in Banken, in Gärtnereien und Küchen. Na dann, viel Spaß.
    Das ist auch gut so, dass Männer nicht mehr die alleinigen Ernährer sind. Ich hätte nichts dagegen, wenn endlich mehr Frauen in Banken arbeiten würden. Genauso wenig habe ich was dagegen, wenn Frauen in Kohlestollen arbeiten gehen dürften. Dieses Gesetz ist genauso veraltet, wie es das Gesetz bis zu dem Zeitpunkt war, als eine Frau endlich dagegen klagte, vom Dienst an der Waffe bei Bundeswehr ausgeschlossen zu sein.

  19. #10
    dr.nasty's Avatar

    Join Date
    07.10.2006
    Posts
    1.050
    Habe früher mal auf Bundesebene SPD gewählt (passiert mir so schnell auch nicht mehr) aber die haben nicht wirklich was vernünftiges gemacht und ihre Wahlversprechen waren auch schon am nächsten Tag vergessen.

    Dann gibt es da noch die CDU, aber da ich in der Ära Kohl aufgewachsen bin, sind die Verbrecher für mich gar nicht wählbar (zumindest solange Schäuble und andere [passendes Beschimpfung hier einfügen] noch dabei sind).

    FDP kann ich generell nichts mit anfangen.

    Die Grünen haben mit der SPD zusammen auch reichlich Mist gebaut und haben die Bürgerrechte auch nicht immer vorbildlich behandelt.

    Die Linke? Nie und nimmer. Bin im Saarland aufgewachsen und hab noch die Zeit von Lafontain als Ministerpräsident erlebt. Verstehe nicht warum den irgendwer wählt. Er hat hier nur Mist gebaut und als Finanzminister hat er nach nicht einmal 100 Tagen hingeschmissen.
    Er hat schon damals nur heiße Luft produziert.

    Da ich Informatiker bin, bleibt nur noch die Piratenpartei. Ist als Protest wählbar und die einzige Partei die wirklich gegen den Überwachungsstaat ist. Könnte frischen Wind reinbringen. Sie werden es höchst wahscheinich nicht rein schaffen aber vielleicht sieht ja doch mal irgend ein politischer Berater, dass die Leute sich tatsächlich für Bürgerrechte interessieren und man damit Stimmen bekommt.

    Wow, wurde das lang. Wußte gar nicht, dass ich so politisch bin

  20. #10
    dr.nasty's Avatar

    Join Date
    07.10.2006
    Posts
    1.050
    Habe früher mal auf Bundesebene SPD gewählt (passiert mir so schnell auch nicht mehr) aber die haben nicht wirklich was vernünftiges gemacht und ihre Wahlversprechen waren auch schon am nächsten Tag vergessen.

    Dann gibt es da noch die CDU, aber da ich in der Ära Kohl aufgewachsen bin, sind die Verbrecher für mich gar nicht wählbar (zumindest solange Schäuble und andere [passendes Beschimpfung hier einfügen] noch dabei sind).

    FDP kann ich generell nichts mit anfangen.

    Die Grünen haben mit der SPD zusammen auch reichlich Mist gebaut und haben die Bürgerrechte auch nicht immer vorbildlich behandelt.

    Die Linke? Nie und nimmer. Bin im Saarland aufgewachsen und hab noch die Zeit von Lafontain als Ministerpräsident erlebt. Verstehe nicht warum den irgendwer wählt. Er hat hier nur Mist gebaut und als Finanzminister hat er nach nicht einmal 100 Tagen hingeschmissen.
    Er hat schon damals nur heiße Luft produziert.

    Da ich Informatiker bin, bleibt nur noch die Piratenpartei. Ist als Protest wählbar und die einzige Partei die wirklich gegen den Überwachungsstaat ist. Könnte frischen Wind reinbringen. Sie werden es höchst wahscheinich nicht rein schaffen aber vielleicht sieht ja doch mal irgend ein politischer Berater, dass die Leute sich tatsächlich für Bürgerrechte interessieren und man damit Stimmen bekommt.

    Wow, wurde das lang. Wußte gar nicht, dass ich so politisch bin

Page 1 of 7 123 ... LastLast

Similar Threads

  1. Kath Lingenfelter auf der MINTiFF-Konferenz am 06.September 2011
    By MsHousefan in forum Neuigkeiten und Geruechte
    Replies: 7
    Last Post: 22.10.11, 19:12
  2. Wo wart ihr am 11. September?
    By angel29.01 in forum Menschen, Gedanken und Empfindungen
    Replies: 155
    Last Post: 19.09.11, 10:58
  3. Gewinnspiel: "Meet & Greet" mit Lisa Edelstein am 15. September 2011 in Wien
    By MsHousefan in forum Lisa Edelstein (als Dr. Lisa Cuddy)
    Replies: 0
    Last Post: 12.09.11, 08:01
  4. Face 2009
    By Phoenix3333 in forum Neuigkeiten, Politik und Religion
    Replies: 0
    Last Post: 14.06.09, 22:04
  5. Am 5. September ist es soweit...
    By regenspazierer in forum Allgemeine Sachen zur 3. Staffel
    Replies: 39
    Last Post: 26.02.07, 22:35