Page 3 of 5 FirstFirst 12345 LastLast
Results 21 to 30 of 45

6x13 - Possenspiel mit Opossum (Moving the Chains)

Erstellt von vanyx, 19.01.2010, 23:24 Uhr · 44 Antworten · 14.964 Aufrufe

  1. #21
    Housefan's Avatar

    Join Date
    04.09.2006
    Posts
    1.780
    Wieder mal eine lustige Folge mit herrliche Szenen zwischen House und Wilson.
    Wilson findet in seiner Badewanne ein Opossum und verdächtigt House..der wider rum beschuldigt Wilson, den Haltegriff der Badewanne gelockert zu haben. Aber dann kommt House darauf, dass sie gar keinen Flachschlitzschraubendreher besitzen und somit Wilson gar nicht der Verantwortliche sein kann. Die beiden legen sich Nachts auf die Lauer, um den Täter zu finden, als plötzlich die Sprinkleranlage losgeht und die Wohnung unter Wasser setzt. Da dabei auch der Flachbildfernseher beschädigt wird, ist Wilson klar, dass House nicht der Schuldige sein kann. House verdächtigt daraufhin sein Team und dabei in erster Linie Foreman.
    Und am Ende stellt sich raus, dass Lucas der Schuldige war, um sich zu rächen, weil er und Cuddy die Wohnung nicht bekommen haben.

    Eine weitere Story war das Auftauchen von Foremans Bruder Marcus, der nun aus dem Knast entlassen wurde. Sehr zu Foremans Missfallen bietet House ihm einen Job an. Dabei erfährt House unter anderem, dass Foremans Mutter erst kürzlich verstorben ist. Am Ende versöhnen sich die beiden aber wieder.

    Dann gab es noch den Ambulanzpatienten, der nicht wieder in den Krieg möchte, weil er nun Vater wird. Er nimmt Houses Tipps sehr ernst, so dass ihm am Ende der Fuß amputiert wird. (und hält House für einen Vietnam-Veteran :happy

    Neben diesen ganzen Geschichten trat der eigentliche Fall heute noch mehr in den Hintergrund als sonst.

  2. #21
    Housefan's Avatar

    Join Date
    04.09.2006
    Posts
    1.780
    Wieder mal eine lustige Folge mit herrliche Szenen zwischen House und Wilson.
    Wilson findet in seiner Badewanne ein Opossum und verdächtigt House..der wider rum beschuldigt Wilson, den Haltegriff der Badewanne gelockert zu haben. Aber dann kommt House darauf, dass sie gar keinen Flachschlitzschraubendreher besitzen und somit Wilson gar nicht der Verantwortliche sein kann. Die beiden legen sich Nachts auf die Lauer, um den Täter zu finden, als plötzlich die Sprinkleranlage losgeht und die Wohnung unter Wasser setzt. Da dabei auch der Flachbildfernseher beschädigt wird, ist Wilson klar, dass House nicht der Schuldige sein kann. House verdächtigt daraufhin sein Team und dabei in erster Linie Foreman.
    Und am Ende stellt sich raus, dass Lucas der Schuldige war, um sich zu rächen, weil er und Cuddy die Wohnung nicht bekommen haben.

    Eine weitere Story war das Auftauchen von Foremans Bruder Marcus, der nun aus dem Knast entlassen wurde. Sehr zu Foremans Missfallen bietet House ihm einen Job an. Dabei erfährt House unter anderem, dass Foremans Mutter erst kürzlich verstorben ist. Am Ende versöhnen sich die beiden aber wieder.

    Dann gab es noch den Ambulanzpatienten, der nicht wieder in den Krieg möchte, weil er nun Vater wird. Er nimmt Houses Tipps sehr ernst, so dass ihm am Ende der Fuß amputiert wird. (und hält House für einen Vietnam-Veteran :happy

    Neben diesen ganzen Geschichten trat der eigentliche Fall heute noch mehr in den Hintergrund als sonst.

  3. #22
    hugh is cool's Avatar

    Join Date
    25.10.2008
    Posts
    429
    Die Folge war wirklich witzig. Wieder ein kleiner Krieg zwischen Wilson und House
    Die Szene im Büro wo House mit französischem Aktzent spricht war auch echt genial.
    Und oh wei sie haben Hughs stimme kurz gelassen., wollen die sich etwa verbessern XD

    Das ganze zwischen Foreman und seinem Bruder war auch echt interessant.

    Und ich hasse Lucas immer mehr. Dieser Penner und Cuddy sagt noch nicht mal was :ärger:

    Ich fand die Folge interessant und lustig :happy:

  4. #22
    hugh is cool's Avatar

    Join Date
    25.10.2008
    Posts
    429
    Die Folge war wirklich witzig. Wieder ein kleiner Krieg zwischen Wilson und House
    Die Szene im Büro wo House mit französischem Aktzent spricht war auch echt genial.
    Und oh wei sie haben Hughs stimme kurz gelassen., wollen die sich etwa verbessern XD

    Das ganze zwischen Foreman und seinem Bruder war auch echt interessant.

    Und ich hasse Lucas immer mehr. Dieser Penner und Cuddy sagt noch nicht mal was :ärger:

    Ich fand die Folge interessant und lustig :happy:

  5. #23
    Lisa & Greg's Avatar

    Join Date
    04.02.2009
    Posts
    646
    Eine wirklich gute Hilson Folge.
    Jeder verdächtigt den anderen.

    Zum Schluss stellt sich heraus das es Lucas war.
    Ich kann ihn wirklich nicht leiden und hoffe das er bald verschwindet.

    Das Verhältnis von Foreman und Marcus war auch gut dargestellt.

    Bin gespannt auf die Cuddy Folge am nächsten Dienstag.

  6. #23
    Lisa & Greg's Avatar

    Join Date
    04.02.2009
    Posts
    646
    Eine wirklich gute Hilson Folge.
    Jeder verdächtigt den anderen.

    Zum Schluss stellt sich heraus das es Lucas war.
    Ich kann ihn wirklich nicht leiden und hoffe das er bald verschwindet.

    Das Verhältnis von Foreman und Marcus war auch gut dargestellt.

    Bin gespannt auf die Cuddy Folge am nächsten Dienstag.

  7. #24
    Housefan's Avatar

    Join Date
    04.09.2006
    Posts
    1.780
    @Lisa&Greg:

    Bitte keinerlei Infos zu kommenden Folgen!

  8. #24
    Housefan's Avatar

    Join Date
    04.09.2006
    Posts
    1.780
    @Lisa&Greg:

    Bitte keinerlei Infos zu kommenden Folgen!

  9. #25
    Mel_S_1979's Avatar

    Join Date
    01.06.2009
    Posts
    286
    Was ne herrliche Folge wieder! Wie ich diesen Lucas nicht leiden kann. Paßt aber perfekt zu Lisa.
    Wilsons Gesicht, als er das Opossum sieht. Genial!!

  10. #25
    Mel_S_1979's Avatar

    Join Date
    01.06.2009
    Posts
    286
    Was ne herrliche Folge wieder! Wie ich diesen Lucas nicht leiden kann. Paßt aber perfekt zu Lisa.
    Wilsons Gesicht, als er das Opossum sieht. Genial!!

  11. #26
    Sandy House's Avatar

    Join Date
    28.12.2006
    Posts
    2.556
    "Possenspiel mit Opossum'" ist eine super Folge.

    Den Fall der Woche fand ich gut und auch sonst hat mir die Folge sehr gefallen. Der Fall war zwar mal wieder mehr Nebensache und es gab auch schon bessere, aber das finde ich nicht schlimm.

    Die Geschichte mit House, Foreman und seinem Bruder Marcus fand ich sehr interessant. Wirklich gelungene Nebenhandlung.

    Es gab auch mal wieder Ambulanzdienst. Das finde ich gut. Allerdings war die Geschichte mit dem Klinikpatienten ziemlich heftig.
    Diesmal behandelt House einen jungen Soldaten, der bald Vater wird und deshalb nicht mehr in den Krieg ziehen möchte. Daher nimmt dieser House´Tipps sehr ernst, so dass ihm am Ende der Fuß amputiert wurde.

    Die Hilson Szenen waren mal wieder genial.
    Herrlich, als Wilson das Opossum in der Badewanne gefunden hat oder plötzlich die Sprinkleranlage los gegangen ist.

    Die Szene als House mit französischem Akzent spricht, war auch klasse.:brille:

  12. #26
    Sandy House's Avatar

    Join Date
    28.12.2006
    Posts
    2.556
    "Possenspiel mit Opossum'" ist eine super Folge.

    Den Fall der Woche fand ich gut und auch sonst hat mir die Folge sehr gefallen. Der Fall war zwar mal wieder mehr Nebensache und es gab auch schon bessere, aber das finde ich nicht schlimm.

    Die Geschichte mit House, Foreman und seinem Bruder Marcus fand ich sehr interessant. Wirklich gelungene Nebenhandlung.

    Es gab auch mal wieder Ambulanzdienst. Das finde ich gut. Allerdings war die Geschichte mit dem Klinikpatienten ziemlich heftig.
    Diesmal behandelt House einen jungen Soldaten, der bald Vater wird und deshalb nicht mehr in den Krieg ziehen möchte. Daher nimmt dieser House´Tipps sehr ernst, so dass ihm am Ende der Fuß amputiert wurde.

    Die Hilson Szenen waren mal wieder genial.
    Herrlich, als Wilson das Opossum in der Badewanne gefunden hat oder plötzlich die Sprinkleranlage los gegangen ist.

    Die Szene als House mit französischem Akzent spricht, war auch klasse.:brille:

  13. #27
    Sonnenlicht's Avatar

    Join Date
    15.10.2010
    Posts
    253
    Hallo, ich seit Mitte Oktober neu im Forum und möchte mich bzgl. der letzten Folge auch dazu äußern. Es war für mich eine nette Folge, die Hilson Szenen fand ich besonders gelungen aber auch, dass House sich um Forman's Bruder kümmerte. Egal mit welchem Hintergedanken.
    Ich glaube aber, dass Wilson diesbezgl. recht hat und House Forman und seinen Bruder wieder zusammenführen wollte. Einfach gelungen.

  14. #27
    Sonnenlicht's Avatar

    Join Date
    15.10.2010
    Posts
    253
    Hallo, ich seit Mitte Oktober neu im Forum und möchte mich bzgl. der letzten Folge auch dazu äußern. Es war für mich eine nette Folge, die Hilson Szenen fand ich besonders gelungen aber auch, dass House sich um Forman's Bruder kümmerte. Egal mit welchem Hintergedanken.
    Ich glaube aber, dass Wilson diesbezgl. recht hat und House Forman und seinen Bruder wieder zusammenführen wollte. Einfach gelungen.

  15. #28
    Three_Stories's Avatar

    Join Date
    04.08.2009
    Posts
    79
    Nun ja, die Folge war prinzipiell nicht schlecht, doch etwas chaotisch und überladen. Einen der Handlungsstränge hätte man sich sparen können und/oder die vorhandenen etwas besser verknüpfen. So geriet der PotW zeitweise komplett in Vergessenheit, um dann wieder ein paar Minuten lang die volle Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Dennoch war die Folge interessant und lustig.

    Das Hauptthema war wohl Familie bzw. was Kinder ihren Eltern schulden bzw. was diese für ihre Kinder opfern. Mit dem Patienten, der sein Leben aufs Spiel setzt, um seiner Mutter vielleicht ein besseres Leben zu ermöglichen und Foreman, der seinem Bruder einfach nicht vergeben kann, weil er seine Eltern, insbesondere seine Mutter, enttäuscht und verraten hat, hatte man die eine Seite, die im ersten Moment überzogen wirkt. Auch wenn man seinen Eltern zu gewissem Grad dankbar sein muss, lebt man doch sein eigenes Leben und steht nicht in ihrer Schuld. Wenn man aber den anderen Patienten sieht, der seine Gesundheit opfert, um ein guter Vater und für seine Kinder da zu sein, dann erkennt man, dass die Motive der Erstgenannten sicher nicht falsch sind. Es gibt Eltern, die sich komplett aufopfern für ihre Kinder und gerade in sozial schwachen Familien wie von Foreman oder dem Patienten spielen sie eine noch größere Rolle, weil sie Foreman das Studium und dem Spieler seine angehende Karriere ermöglicht haben.

    Während Foreman seine Mutter liebt, scheint ihm die Familie aber nicht wichtig zu sein, da er seinem Bruder einfach nicht vergeben kann. Ich denke, Foreman ging es nur um die Schuld, in der er seiner Meinung nach bei seiner Mutter steht, weil sie es ihm ermöglicht hat, dem Ghetto zu entkommen und ein Leben in Wohlstand aufzubauen. So verteidigt er sie gegen alles und jeden und wenn es der eigene Bruder ist. Trotz der Vorgeschichte natürlich hart und so scheint auch House zu denken. Immerhin ist es doch sein Bruder. Die Vorgehensweise von House ist natürlich raffiniert, doch ich finde es schade, dass Wilson das analysieren muss. Traut man dem Zuschauer nicht zu, sich selbst seine Gedanken zu machen. Zumal auch mehr Ermessensspielraum bliebe, inwiefern House wirklich Informationen über Foreman bekommen will, der scheinbar seit 20 Jahren eine weiße Weste hat. Dafür gibt es Minuspunkte, House und Wilson hätten auch etwas unterschwelliger diskutieren können.

    Dann noch die Handlung rund um den Terror, dem die beiden ausgesetzt waren. Auch wenn es einige lustige Szenen gab (Wilson, der House dauernd verdächtigt, House mit französischem Akzent und, mein Favorit, House, der sich umdreht und geheimnisvoll sagt: "Das Opossum war für mich bestimmt."), war diese Story recht unnötig und hat den anderen, weit interessanteren wertvolle Zeit genommen. Dass Lucas dahintersteckte, war für mich bald klar, denn er ist immerhin Privatdetektiv. Da ist es für ihn ein Leichtes, herauszufinden, dass Wilson Cuddy überboten hat und ebenso, die beiden zu sabotieren. Dass House darauf nicht kommt, gleicht schon einer Logiklücke, dass er am Ende nicht zu einer Gegenoffensive ansetzt, ist auch nicht wirklich houselike.

    Zusammenfassung: Gute und schlechte Stellen, die größte Kritik habe ich schon in der Einleitung beschrieben, die Haupthandlung, in der gleich drei Storys verknüpft wurden, war nichts Besonderes, wurde aber intelligent aufgebaut. Über die Aussage kann man wie immer diskutieren, das mag ich so an House. Selten wird eine Meinung aufgezwungen, meistens wird ein Thema in Graustufen abgehandelt, der Seher soll sich selbst eine Meinung bilden. Aber ich schweife ab, 7,5/10 Punkten.

  16. #28
    Three_Stories's Avatar

    Join Date
    04.08.2009
    Posts
    79
    Nun ja, die Folge war prinzipiell nicht schlecht, doch etwas chaotisch und überladen. Einen der Handlungsstränge hätte man sich sparen können und/oder die vorhandenen etwas besser verknüpfen. So geriet der PotW zeitweise komplett in Vergessenheit, um dann wieder ein paar Minuten lang die volle Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Dennoch war die Folge interessant und lustig.

    Das Hauptthema war wohl Familie bzw. was Kinder ihren Eltern schulden bzw. was diese für ihre Kinder opfern. Mit dem Patienten, der sein Leben aufs Spiel setzt, um seiner Mutter vielleicht ein besseres Leben zu ermöglichen und Foreman, der seinem Bruder einfach nicht vergeben kann, weil er seine Eltern, insbesondere seine Mutter, enttäuscht und verraten hat, hatte man die eine Seite, die im ersten Moment überzogen wirkt. Auch wenn man seinen Eltern zu gewissem Grad dankbar sein muss, lebt man doch sein eigenes Leben und steht nicht in ihrer Schuld. Wenn man aber den anderen Patienten sieht, der seine Gesundheit opfert, um ein guter Vater und für seine Kinder da zu sein, dann erkennt man, dass die Motive der Erstgenannten sicher nicht falsch sind. Es gibt Eltern, die sich komplett aufopfern für ihre Kinder und gerade in sozial schwachen Familien wie von Foreman oder dem Patienten spielen sie eine noch größere Rolle, weil sie Foreman das Studium und dem Spieler seine angehende Karriere ermöglicht haben.

    Während Foreman seine Mutter liebt, scheint ihm die Familie aber nicht wichtig zu sein, da er seinem Bruder einfach nicht vergeben kann. Ich denke, Foreman ging es nur um die Schuld, in der er seiner Meinung nach bei seiner Mutter steht, weil sie es ihm ermöglicht hat, dem Ghetto zu entkommen und ein Leben in Wohlstand aufzubauen. So verteidigt er sie gegen alles und jeden und wenn es der eigene Bruder ist. Trotz der Vorgeschichte natürlich hart und so scheint auch House zu denken. Immerhin ist es doch sein Bruder. Die Vorgehensweise von House ist natürlich raffiniert, doch ich finde es schade, dass Wilson das analysieren muss. Traut man dem Zuschauer nicht zu, sich selbst seine Gedanken zu machen. Zumal auch mehr Ermessensspielraum bliebe, inwiefern House wirklich Informationen über Foreman bekommen will, der scheinbar seit 20 Jahren eine weiße Weste hat. Dafür gibt es Minuspunkte, House und Wilson hätten auch etwas unterschwelliger diskutieren können.

    Dann noch die Handlung rund um den Terror, dem die beiden ausgesetzt waren. Auch wenn es einige lustige Szenen gab (Wilson, der House dauernd verdächtigt, House mit französischem Akzent und, mein Favorit, House, der sich umdreht und geheimnisvoll sagt: "Das Opossum war für mich bestimmt."), war diese Story recht unnötig und hat den anderen, weit interessanteren wertvolle Zeit genommen. Dass Lucas dahintersteckte, war für mich bald klar, denn er ist immerhin Privatdetektiv. Da ist es für ihn ein Leichtes, herauszufinden, dass Wilson Cuddy überboten hat und ebenso, die beiden zu sabotieren. Dass House darauf nicht kommt, gleicht schon einer Logiklücke, dass er am Ende nicht zu einer Gegenoffensive ansetzt, ist auch nicht wirklich houselike.

    Zusammenfassung: Gute und schlechte Stellen, die größte Kritik habe ich schon in der Einleitung beschrieben, die Haupthandlung, in der gleich drei Storys verknüpft wurden, war nichts Besonderes, wurde aber intelligent aufgebaut. Über die Aussage kann man wie immer diskutieren, das mag ich so an House. Selten wird eine Meinung aufgezwungen, meistens wird ein Thema in Graustufen abgehandelt, der Seher soll sich selbst eine Meinung bilden. Aber ich schweife ab, 7,5/10 Punkten.

  17. #29
    Snugata's Avatar

    Join Date
    27.04.2007
    Posts
    1.938
    Eine gute Folge, die den sinnlosen Krieg anprangert. Schon traurig, dass der junge Mann nur noch eine Chance sieht, sich dem erneuten Kriegseinsatz durch eine Amputation seines Fußes zu entziehen. Da sieht man wieder die Verzweiflung und Ablehnung gegen den 'Marschbefehl'.
    Gewagt von den Housemachern, obwohl es nichts groß ändern wird an der amerikanischen Politik im nahen Osten.

    House mit 'französischen' Aktent. Genialer Schachzug!. House immitiert Hercule Poirot. Wie der berühmte Detektiv, so will auch unser Diagnostiker den 'Fall der mysterösen Vorfälle' lösen.

    Der PdW war mir zu blass. Für mich nur nettes Beiwerk.

    Tja und Lucas... Ich finde es schon mehr als arg, dass dieser Mann einfach so in fremde Wohnungen einbricht. Das ist Hausfriedensbruch. Eigentlich müsste das Konsequenzen haben, aber ich denke mal, Lucas kommt ungestraft davon.

    Für mich eine gute Folge.

  18. #29
    Snugata's Avatar

    Join Date
    27.04.2007
    Posts
    1.938
    Eine gute Folge, die den sinnlosen Krieg anprangert. Schon traurig, dass der junge Mann nur noch eine Chance sieht, sich dem erneuten Kriegseinsatz durch eine Amputation seines Fußes zu entziehen. Da sieht man wieder die Verzweiflung und Ablehnung gegen den 'Marschbefehl'.
    Gewagt von den Housemachern, obwohl es nichts groß ändern wird an der amerikanischen Politik im nahen Osten.

    House mit 'französischen' Aktent. Genialer Schachzug!. House immitiert Hercule Poirot. Wie der berühmte Detektiv, so will auch unser Diagnostiker den 'Fall der mysterösen Vorfälle' lösen.

    Der PdW war mir zu blass. Für mich nur nettes Beiwerk.

    Tja und Lucas... Ich finde es schon mehr als arg, dass dieser Mann einfach so in fremde Wohnungen einbricht. Das ist Hausfriedensbruch. Eigentlich müsste das Konsequenzen haben, aber ich denke mal, Lucas kommt ungestraft davon.

    Für mich eine gute Folge.

  19. #30
    Hilson*love*'s Avatar

    Join Date
    31.05.2010
    Posts
    117
    Bervor ich hier mit einem Thema anfange, dass dann in die länge ziehe und vergesse über den Rest zu sprechen fasse ich mich lieber kurz:

    1. Hilson-Szenen: War schon witzig, die gegenseitigen Verdächtigungen, das Opossum, die Sprinkleranlage, Houses "Das Opossum war für mich!" und wie Lucas die beiden Aufklärt. Ich muss Three_Stories allerdings widersprechen...denn Wilsons Analyse ist ein Teil ihrer Freundschaft und gehört genauso dazu wie ihre Kabbelein wegen Patienten, Diagnosen, Verhalten und Cuddy...wenn es dir nicht passt: dein Pech! Es gehört dazu und ich glaube, wenn das fehelen würde, würde MIR was fehlen....
    2. PdW: Naja, nichts was einen aus den Socken haut. Foremans Trick war aber clever.
    3. Lucas...der geht mir schon seit einiger Zeit auf den Senkel....nicht, weil ich Huddy-Fan bin, sondern weil er einfach nur nervig, überflüssig und doof ist. Ich meine, wer braucht den schon?????
    4.die Foreman/Marcus Geschichte: nette Nebenhandlung...und ich denke das Wilson Recht hat mit seiner Theorie "Nettigkeit-wegen-eigener-geschrotteten-Familie"
    5.House Französisch-Szene: einfach nur zum wegschmeißen!!!! Ist ja klar das Cuddy Land gewinnt, sie will nicht riskieren von House möglicherweise durchschaut zu werden....

    So ich denke das war alles....

  20. #30
    Hilson*love*'s Avatar

    Join Date
    31.05.2010
    Posts
    117
    Bervor ich hier mit einem Thema anfange, dass dann in die länge ziehe und vergesse über den Rest zu sprechen fasse ich mich lieber kurz:

    1. Hilson-Szenen: War schon witzig, die gegenseitigen Verdächtigungen, das Opossum, die Sprinkleranlage, Houses "Das Opossum war für mich!" und wie Lucas die beiden Aufklärt. Ich muss Three_Stories allerdings widersprechen...denn Wilsons Analyse ist ein Teil ihrer Freundschaft und gehört genauso dazu wie ihre Kabbelein wegen Patienten, Diagnosen, Verhalten und Cuddy...wenn es dir nicht passt: dein Pech! Es gehört dazu und ich glaube, wenn das fehelen würde, würde MIR was fehlen....
    2. PdW: Naja, nichts was einen aus den Socken haut. Foremans Trick war aber clever.
    3. Lucas...der geht mir schon seit einiger Zeit auf den Senkel....nicht, weil ich Huddy-Fan bin, sondern weil er einfach nur nervig, überflüssig und doof ist. Ich meine, wer braucht den schon?????
    4.die Foreman/Marcus Geschichte: nette Nebenhandlung...und ich denke das Wilson Recht hat mit seiner Theorie "Nettigkeit-wegen-eigener-geschrotteten-Familie"
    5.House Französisch-Szene: einfach nur zum wegschmeißen!!!! Ist ja klar das Cuddy Land gewinnt, sie will nicht riskieren von House möglicherweise durchschaut zu werden....

    So ich denke das war alles....

Page 3 of 5 FirstFirst 12345 LastLast

Similar Threads

  1. 7x23 – Entzwei (Moving On)
    By Violett in forum Staffel 7 (133-155)
    Replies: 76
    Last Post: 02.03.17, 10:55
  2. Feedback- 'Moving On'
    By Lisa Edelstein in forum Fanfiktion Feedback (offene & beendete FFs)
    Replies: 0
    Last Post: 07.10.11, 20:12