Page 2 of 5 FirstFirst 1234 ... LastLast
Results 11 to 20 of 43

6x20 - Im Nein liegt die Wahrheit (The Choice)

Erstellt von Violett, 24.04.2010, 00:33 Uhr · 42 Antworten · 14.570 Aufrufe

  1. #11
    Com_bustion's Avatar

    Join Date
    22.09.2009
    Posts
    160
    Naja, "abhacken" bringt Phantomschmerz, das ist auch nichts.

    Ich glaube aber auch nicht an die These, dass der größte Teil seines Schmerzes physisch ist. Nachdem Cuddy geht, wird ihm mal wieder *schmerzlich* bewusst, dass und wie allein er ist. Prompt greift er sich ans Bein und gibt auf - und greift zum Alkohol. Das gleiche Verhalten gab es doch auch schon in anderen Folgen. Speziell in Szenen, die "normalen" Menschen eigentlich eher "emotional" wehtun, schmerzt ihm das Bein. Als wäre das seine Seele, das für sein Herz spricht. Natürlich ist das mit dem Ibuprofen auch wiederum Quatsch, dennoch..

  2. #11
    Com_bustion's Avatar

    Join Date
    22.09.2009
    Posts
    160
    Naja, "abhacken" bringt Phantomschmerz, das ist auch nichts.

    Ich glaube aber auch nicht an die These, dass der größte Teil seines Schmerzes physisch ist. Nachdem Cuddy geht, wird ihm mal wieder *schmerzlich* bewusst, dass und wie allein er ist. Prompt greift er sich ans Bein und gibt auf - und greift zum Alkohol. Das gleiche Verhalten gab es doch auch schon in anderen Folgen. Speziell in Szenen, die "normalen" Menschen eigentlich eher "emotional" wehtun, schmerzt ihm das Bein. Als wäre das seine Seele, das für sein Herz spricht. Natürlich ist das mit dem Ibuprofen auch wiederum Quatsch, dennoch..

  3. #12

  4. #12

  5. #13
    Lia
    Lia's Avatar

    Join Date
    27.10.2008
    Posts
    278
    Gute Folge, hab jedoch damit gerechnet, dass mehr passiert bzw. dass bereits ein größerer Schritt Richtung Staffelfinale gemacht wird --> doofe Spoiler

    Wilsons Benehmen fand ich äußerst unangebracht. Wenn er sich Sorgen um House macht, dann soll er sich selber um ihn kümmern und nicht jemand anderen dafür bezahlen, dass er House' Babysitter spielt...
    Ich kann ja verstehen, dass er nicht immer für House zurückstecken kann, trotzdem hat es mich etwas schockiert, dass Wilson ernsthaft andere dafür bezahlen muss (vor allem das er es ernsthaft tut) damit diese Zeit mit House verbringen...

    Das ist einfach

    Immerhin ist dadurch diese coole Szene in der Karaokebar zustande gekommen. Das was House, Chase und Foreman da gesungen haben klang ja richtig gut. Vor allem die "Choreographie" die House und Foreman zu dem Lied gemacht haben, war zum abschießen. Ich hab jetzt noch ein breites Grinsen am Gesicht wenn ich an diese Szene denke.

    Die Huddy Szene war großartig. Sie war auf der einen Seite unglaublich schön, auf der anderen Seite aber auch unendlich traurig. House hat ihr, auf seine ganz eigene Art und Weiße unmissverständlich gesagt, dass ihm Freundschaft nicht genug ist und dass er mehr will.
    Alleine ihre Blicke sagten mehr aus als es ihre Worte je könnten.

    Barbara Barnett hat in ihrem Review einen Satz geschrieben den ich voll und ganz unterschreiben kann:

    Hugh Laurie and Lisa Edelstein were great in this scene conveying every bit of subtext in their eyes and body language
    Quelle: TV Review: House, M.D. - "The Choice" - Blogcritics Video

  6. #13
    Lia
    Lia's Avatar

    Join Date
    27.10.2008
    Posts
    278
    Gute Folge, hab jedoch damit gerechnet, dass mehr passiert bzw. dass bereits ein größerer Schritt Richtung Staffelfinale gemacht wird --> doofe Spoiler

    Wilsons Benehmen fand ich äußerst unangebracht. Wenn er sich Sorgen um House macht, dann soll er sich selber um ihn kümmern und nicht jemand anderen dafür bezahlen, dass er House' Babysitter spielt...
    Ich kann ja verstehen, dass er nicht immer für House zurückstecken kann, trotzdem hat es mich etwas schockiert, dass Wilson ernsthaft andere dafür bezahlen muss (vor allem das er es ernsthaft tut) damit diese Zeit mit House verbringen...

    Das ist einfach

    Immerhin ist dadurch diese coole Szene in der Karaokebar zustande gekommen. Das was House, Chase und Foreman da gesungen haben klang ja richtig gut. Vor allem die "Choreographie" die House und Foreman zu dem Lied gemacht haben, war zum abschießen. Ich hab jetzt noch ein breites Grinsen am Gesicht wenn ich an diese Szene denke.

    Die Huddy Szene war großartig. Sie war auf der einen Seite unglaublich schön, auf der anderen Seite aber auch unendlich traurig. House hat ihr, auf seine ganz eigene Art und Weiße unmissverständlich gesagt, dass ihm Freundschaft nicht genug ist und dass er mehr will.
    Alleine ihre Blicke sagten mehr aus als es ihre Worte je könnten.

    Barbara Barnett hat in ihrem Review einen Satz geschrieben den ich voll und ganz unterschreiben kann:

    Hugh Laurie and Lisa Edelstein were great in this scene conveying every bit of subtext in their eyes and body language
    Quelle: TV Review: House, M.D. - "The Choice" - Blogcritics Video

  7. #14
    Violett's Avatar

    Join Date
    12.03.2007
    Posts
    2.412
    Zitat von In the House
    Author's Rant: Okay, I don't know who I'd like to smack harder after this week's episode, Wilson, Cuddy, or TPTB. Taking them in order, Wilson, who agreed to be there for House, who promised House's psychiatrist he would be there for House, gets worried about House (whom he described to Sam at the beginning of the episode as a "nightmare." Nice behind-the-back stabbing, Wilson.) So what does Wilson, who not only alleges himself to be a friend but voluntarily committed to House's psychiatrist that he would take the front line support position here, do? Rather than talk to House himself or try to do anything himself to probe House's behavior, he pays other people to spend time with House so he can kill two birds with one stone, not only hopefully distract/cheer up House but also leave Wilson with all his free time and energy for his current boring love interest. House himself immediately saw the double motive, of course. And THEN Wilson admits to House that he paid them to spend time with him, including exact figures, including that Foreman held out for twice as much. I was ready to hit Wilson even before the preview for next week, in which he blatantly tells House that not Sam but Wilson himself wants him to leave. SMACK!

    Next up, Cuddy. She "wants to be friends." Oh really? At what point in the majority of season 6 has she shown any interest in being friends? She refused to even take tickets he offered her for her and Rachel (but not himself) to go see a carnival or whatever that was. She sent him on a wild, painful, and deliberately humiliating goose chase at Thanksgiving (the bit about the turkey sandwich was for pure humiliation value. That sandwich had nothing to do with her wanting him out of the way. That was just to humiliate him). She shared personal details of his mental illness, thus violating HIPAA in her position as both his physician (prior existence of physician/patient relationship between those two is established in several episodes over the series) and as his boss in the hospital. Of course, this show violates HIPAA multiple times an episode, could even make a drinking game out of it, but Cuddy's offense there was extreme, even for the show. She refused to stop or apparently that we saw even reprimand later her boy toy for blabbing all those details in a public setting at a conference of the medical community. She flaunted Lucas in front of House all season at every opportunity. And suddenly, she asks in this episode if he's okay (boy it's been most of the season since she expressed ANY interest in his recovery or how things were going for him) and then at the end invites him out to dinner and wants to "be friends." You should have tried that several months ago, Cuddy. I am totally a Huddy shipper, but I was glad, in the world they've established, that he shut her down cold. After her actions all season, she richly deserved it.

    And then TPTB, who are annoying me more and more with character assassination (the Ghost of Cuddy Past could fill a volume - how the mighty have fallen), stupid side stories, 13-fests, and their ridiculous decision that House's leg is basically a psychological/emotional problem. Watch Three Stories and then watch the S6 episodes. They are not compatible. And there is zero question which one was better and more riveting television. I don't want House to be in pain, but having established that world and that medical background for him from season one, they do not have license to change it. I hate it when a writer changes factual background on a character. Once they create them that way, they are obligated to hold to the created facts of that character. Characters can develop, but backgrounds and medical facts CANNOT change. If you stated medical facts in S1 on, those are the medical facts you have to work with. I especially noted in this episode the clear, anvil-worthy, "House is heading for an emotional/psychological crisis, which is making his leg hurt just because he's having feelings he can't deal with, and he's going to relapse to his addictions" message, blatant foreshadowing for the future.

    The only time we have indication physically that his leg is hurting lately, him rubbing it, etc., is in immediate context of emotional conversations or situations. Contrast this to Skin Deep, where he wakes up with it hurting worse with a clear immediate weather connection (a very valid physical presentation) or Who's Your Daddy, where even before he knew Crandall was around, his leg was hurting worse (and another smack to Wilson for automatically and obviously incorrectly putting down his pain in that episode to guilt about Crandall). Watch him climb the stairs in the Greater Good, and keep in mind how much he tries to minimize and not appear disabled in front of people (show established - see Pilot). For the reaction he had to those stairs, in front of his team, he had to be under extreme purely physical duress. That is a genuine physical disability that genuinely physically hurts and has physical escalations sometimes. Much as I hate the Greater Good for the ongoing Cuddy character assassination, that stairs scene as shown then could not have appeared in S6. The S6 version would have had House notice the elevator out of order, then as he turned away see Cuddy and Lucas cuddling and acting professionally inappropriate as she flaunts him openly in clearly visible parts of her workplace. House would have then gotten that wonderfully expressive HL "this is hurting me, but I refuse to show it" face, would have rubbed his leg twice subtly, and then would have slowly hauled himself up the stairs, dripping emotional angst and rejection at every step. Cuddy, who caused the elevators to be out, although House didn't know it then, would have glanced sideways at him starting the stairs, looked briefly guilty, and then Lucas would have laughed and said something, and she would have turned back to face him and laugh along with him. Closeup camera on their faces, having a good time together as House in the background labors his way up the stairs. Focus goes soft on them, though they are still in the foreground, and sharpens up on House as he reaches the first landing, glances briefly back, and rubs his leg again. There you have it - a scene from the Greater Good redone a la S6.

    I have a bad leg myself that is as good as it's going to get after 3 surgeries. It's not close to the level that House has, but yes, there are plenty of times that the bloody thing just hurts more with no correlation to mood. Weather and activity are big connections; sometimes it hurts more just for no apparent reason at all. Distraction can help a bit but does not come close to eliminating a flare-up (I nearly threw a rock at the TV when House suddenly went from such extreme pain he almost relapsed to having his leg just "stop hurting" in Epic Fail as soon as he got on a case. Wonder if they feel his missing muscle and damaged nerves magically grow back when he's in a good mood, too. They apparently magically grew back with the Ketamine, after all.). Can emotions affect it? Yes. But the baseline injury and the baseline pain are physical, and they physically ramp it up at times, whether he is in a good mood, bad mood, or whatever. But every single time lately that his leg pain is indicated on television is when something emotional is going on. They've forgotten about the other aspect of it. Granted, House has a lot of emotional issues, but that doesn't mean they are the sole reason his leg hurts. Lately, judging from the show, we are supposed to believe they are.

    If you have established a severe physical cause with severe physical results ongoing, there is going to be PURELY PHYSICAL PAIN, regardless of anything emotional. If you didn't want such a large physical component existing to it, create your character with a much less severe medical cause up front, like an injury that really would heal or be just a minor inconvenience. Again, watch Three Stories. There would be real, lifelong, severe at times, physical pain resulting from that, even if the patient were the most happy and well-adjusted person on the planet. The PTB created House with that medical backstory; they should have to live with it. But TPTB have apparently decided this season that his leg pain is 95% if not 100% emotional. I would bet money that House relapses on Vicodin in the season finale, which they are obviously building up to, and that it is presented as a product of psychological and TOTALLY psychological pain. I was especially noticing the flashing neon "PSYCHOLOGICAL STRESS === CAUSE OF PAIN" message at the end of this episode.

    I am THIS close to totally stopping watching this show, even given HL. He is the only reason I still watch it. If the finale indeed presents purely emotional/psychological pain causing his leg to hurt and inducing a relapse, continuing to ignore any contribution at all of physical aspects of his disability, along with even more deterioration of Cuddy, a once strong woman, into something more suited to a teenage schoolgirl, the requisite overfocus on 13, and some boring sidelight stuff more suited to a bad soap opera instead of a case that really grabs you and kicks like they used to, I probably will stop watching. I will happily spend the rest of my House-life watching reruns of the first few seasons, when the show made me actually care about the medical mystery, the POTW, and other characters along with House, even though he was always the main focus, as he should be. But rewatch S1. The snap, the spark, the drive, the momentum of the show back then just is not there now. It's been a while since I wanted to rewatch a whole episode. There are none from the last two seasons saved as "permanent" in my DVR. Pure bad writing lately. And they got paid for it. Being paid for your work carries a higher responsibility to the reading/watching public than free sites do. In my opinion, they have failed in that responsibility lately.

    Whew! Okay, rant over.
    Quelle

  8. #14
    Violett's Avatar

    Join Date
    12.03.2007
    Posts
    2.412
    Zitat von In the House
    Author's Rant: Okay, I don't know who I'd like to smack harder after this week's episode, Wilson, Cuddy, or TPTB. Taking them in order, Wilson, who agreed to be there for House, who promised House's psychiatrist he would be there for House, gets worried about House (whom he described to Sam at the beginning of the episode as a "nightmare." Nice behind-the-back stabbing, Wilson.) So what does Wilson, who not only alleges himself to be a friend but voluntarily committed to House's psychiatrist that he would take the front line support position here, do? Rather than talk to House himself or try to do anything himself to probe House's behavior, he pays other people to spend time with House so he can kill two birds with one stone, not only hopefully distract/cheer up House but also leave Wilson with all his free time and energy for his current boring love interest. House himself immediately saw the double motive, of course. And THEN Wilson admits to House that he paid them to spend time with him, including exact figures, including that Foreman held out for twice as much. I was ready to hit Wilson even before the preview for next week, in which he blatantly tells House that not Sam but Wilson himself wants him to leave. SMACK!

    Next up, Cuddy. She "wants to be friends." Oh really? At what point in the majority of season 6 has she shown any interest in being friends? She refused to even take tickets he offered her for her and Rachel (but not himself) to go see a carnival or whatever that was. She sent him on a wild, painful, and deliberately humiliating goose chase at Thanksgiving (the bit about the turkey sandwich was for pure humiliation value. That sandwich had nothing to do with her wanting him out of the way. That was just to humiliate him). She shared personal details of his mental illness, thus violating HIPAA in her position as both his physician (prior existence of physician/patient relationship between those two is established in several episodes over the series) and as his boss in the hospital. Of course, this show violates HIPAA multiple times an episode, could even make a drinking game out of it, but Cuddy's offense there was extreme, even for the show. She refused to stop or apparently that we saw even reprimand later her boy toy for blabbing all those details in a public setting at a conference of the medical community. She flaunted Lucas in front of House all season at every opportunity. And suddenly, she asks in this episode if he's okay (boy it's been most of the season since she expressed ANY interest in his recovery or how things were going for him) and then at the end invites him out to dinner and wants to "be friends." You should have tried that several months ago, Cuddy. I am totally a Huddy shipper, but I was glad, in the world they've established, that he shut her down cold. After her actions all season, she richly deserved it.

    And then TPTB, who are annoying me more and more with character assassination (the Ghost of Cuddy Past could fill a volume - how the mighty have fallen), stupid side stories, 13-fests, and their ridiculous decision that House's leg is basically a psychological/emotional problem. Watch Three Stories and then watch the S6 episodes. They are not compatible. And there is zero question which one was better and more riveting television. I don't want House to be in pain, but having established that world and that medical background for him from season one, they do not have license to change it. I hate it when a writer changes factual background on a character. Once they create them that way, they are obligated to hold to the created facts of that character. Characters can develop, but backgrounds and medical facts CANNOT change. If you stated medical facts in S1 on, those are the medical facts you have to work with. I especially noted in this episode the clear, anvil-worthy, "House is heading for an emotional/psychological crisis, which is making his leg hurt just because he's having feelings he can't deal with, and he's going to relapse to his addictions" message, blatant foreshadowing for the future.

    The only time we have indication physically that his leg is hurting lately, him rubbing it, etc., is in immediate context of emotional conversations or situations. Contrast this to Skin Deep, where he wakes up with it hurting worse with a clear immediate weather connection (a very valid physical presentation) or Who's Your Daddy, where even before he knew Crandall was around, his leg was hurting worse (and another smack to Wilson for automatically and obviously incorrectly putting down his pain in that episode to guilt about Crandall). Watch him climb the stairs in the Greater Good, and keep in mind how much he tries to minimize and not appear disabled in front of people (show established - see Pilot). For the reaction he had to those stairs, in front of his team, he had to be under extreme purely physical duress. That is a genuine physical disability that genuinely physically hurts and has physical escalations sometimes. Much as I hate the Greater Good for the ongoing Cuddy character assassination, that stairs scene as shown then could not have appeared in S6. The S6 version would have had House notice the elevator out of order, then as he turned away see Cuddy and Lucas cuddling and acting professionally inappropriate as she flaunts him openly in clearly visible parts of her workplace. House would have then gotten that wonderfully expressive HL "this is hurting me, but I refuse to show it" face, would have rubbed his leg twice subtly, and then would have slowly hauled himself up the stairs, dripping emotional angst and rejection at every step. Cuddy, who caused the elevators to be out, although House didn't know it then, would have glanced sideways at him starting the stairs, looked briefly guilty, and then Lucas would have laughed and said something, and she would have turned back to face him and laugh along with him. Closeup camera on their faces, having a good time together as House in the background labors his way up the stairs. Focus goes soft on them, though they are still in the foreground, and sharpens up on House as he reaches the first landing, glances briefly back, and rubs his leg again. There you have it - a scene from the Greater Good redone a la S6.

    I have a bad leg myself that is as good as it's going to get after 3 surgeries. It's not close to the level that House has, but yes, there are plenty of times that the bloody thing just hurts more with no correlation to mood. Weather and activity are big connections; sometimes it hurts more just for no apparent reason at all. Distraction can help a bit but does not come close to eliminating a flare-up (I nearly threw a rock at the TV when House suddenly went from such extreme pain he almost relapsed to having his leg just "stop hurting" in Epic Fail as soon as he got on a case. Wonder if they feel his missing muscle and damaged nerves magically grow back when he's in a good mood, too. They apparently magically grew back with the Ketamine, after all.). Can emotions affect it? Yes. But the baseline injury and the baseline pain are physical, and they physically ramp it up at times, whether he is in a good mood, bad mood, or whatever. But every single time lately that his leg pain is indicated on television is when something emotional is going on. They've forgotten about the other aspect of it. Granted, House has a lot of emotional issues, but that doesn't mean they are the sole reason his leg hurts. Lately, judging from the show, we are supposed to believe they are.

    If you have established a severe physical cause with severe physical results ongoing, there is going to be PURELY PHYSICAL PAIN, regardless of anything emotional. If you didn't want such a large physical component existing to it, create your character with a much less severe medical cause up front, like an injury that really would heal or be just a minor inconvenience. Again, watch Three Stories. There would be real, lifelong, severe at times, physical pain resulting from that, even if the patient were the most happy and well-adjusted person on the planet. The PTB created House with that medical backstory; they should have to live with it. But TPTB have apparently decided this season that his leg pain is 95% if not 100% emotional. I would bet money that House relapses on Vicodin in the season finale, which they are obviously building up to, and that it is presented as a product of psychological and TOTALLY psychological pain. I was especially noticing the flashing neon "PSYCHOLOGICAL STRESS === CAUSE OF PAIN" message at the end of this episode.

    I am THIS close to totally stopping watching this show, even given HL. He is the only reason I still watch it. If the finale indeed presents purely emotional/psychological pain causing his leg to hurt and inducing a relapse, continuing to ignore any contribution at all of physical aspects of his disability, along with even more deterioration of Cuddy, a once strong woman, into something more suited to a teenage schoolgirl, the requisite overfocus on 13, and some boring sidelight stuff more suited to a bad soap opera instead of a case that really grabs you and kicks like they used to, I probably will stop watching. I will happily spend the rest of my House-life watching reruns of the first few seasons, when the show made me actually care about the medical mystery, the POTW, and other characters along with House, even though he was always the main focus, as he should be. But rewatch S1. The snap, the spark, the drive, the momentum of the show back then just is not there now. It's been a while since I wanted to rewatch a whole episode. There are none from the last two seasons saved as "permanent" in my DVR. Pure bad writing lately. And they got paid for it. Being paid for your work carries a higher responsibility to the reading/watching public than free sites do. In my opinion, they have failed in that responsibility lately.

    Whew! Okay, rant over.
    Quelle

  9. #15
    Dr.GregHouse's Avatar

    Join Date
    01.03.2009
    Posts
    641
    Wieder eine gute, aber beunruhigende Folge.

    House greift nicht zum Vicodin aber zur Flasche? Das ist ja noch schlimmer...
    Erschreckend war auch, daß er in einer Fremden Wohnung aufgewacht ist. Das is schon nimmer witzig, wenn das aufgrund von Saufereien passiert.

    Daß er nun beginnt, sich mit seinem Team anzufreunden, find ich gut. Das waren herrliche Szenen in der Karaokebar. ;D

    Am bewegendsten fand ich die Geschichte zwischen Cuddy und House ganz am Ende:

    "Friends... that is exactly what I don't want us to be!"

    Deutlicher geht es ja nicht. Das ist houseisch für: Ich lieb Dich Du weibliches Hirn, raffst Du das nicht??
    Ich hoff nur, daß er - was die Alkoholsache angeht - die Kurve kriegt. Und zwar nicht zum Vicodin, sondern weg von der Sucht im Allgemeinen.

    Wenn sich die Schmerzen hätten dauerhaft mit Ibuprofen behandeln lassen nachdem er in der Psychiatrie war, hätte das bewiesen dass Wilson u.a. recht damit hatten, dass der weit größte Teil der Schmerzen "nur" psychisch bedingt ist. Das hätte letztendlich bedeutet, dass es wenn nicht notwendig aber zumindest in Ordnung ist House stellenweise wie ein Kleinkind zu behandeln.
    Das bedeutet für Dich, daß es nicht psychisch ist?
    Seltsame Beweisführung.
    Die Schmerzen wurden besser, als er wieder zurück zur Diagnostikabteilung kam.
    Allerdings:
    Sie wurden schlimmer, als Wilson die komische Tante da angeschleppt hat und Houses Kollegen dafür bezahlte, daß sie mit House weggehen.
    Sie wurden schlimmer, als Cuddy ihm sinngemäß dieses "laß uns doch Freunde sein!" reindrückte.

    Sorry, aber es ist ganz deutlich, daß der größte Teil der Schmerzen eine psychische Angelegenheit ist.
    Die Neurobahnen in seinem Gehirn verbinden Enttäuschuing mit Schmerzen. Ist auch logisch, denn seine Verkrüppelung ging mit einer, nein, ZWEI herben Enttäuschungen einher:

    No. I:

    Seine damalige liebste hat - obwohl House dagegen war - einem operativen Eingriff zugestimmt, der ihn verstümmelt hat.

    No II.:

    Unsere Cuddy, die House von ganz offenkundig jetzt geliebt wird, war daran nicht unmaßgeblich beteiligt.

    Ergo:

    Klingelts jetzt, wieso das Gehirn die Schmerzen im Bein immer mit Enttäuschungen kuppelt?
    Mich wundert es wahrlich nicht. Und daß Cuddy nach wie vor mit dieser Flasche da zusammenhängt und Wilson mit seiner Ex rumtut, die diesen so niedergemacht hat, daß House ihn quasi aufbauen musste über Jahre hinweg, macht die Angelegenheit keineswegs einfacher.

    Das hat damit, House wie ein Kleinkind zu behandeln, gar nichts zu tun!
    Mir scheint, hier werden - wie im Rest der Gesellschaft auch - die psychischen Komponenten maßlos unterschätzt!

    Klar gehen die Schmerzen auf die physischen Probleme zurück, allerdings denke ich schon, daß das Level des ganzen höher oder tiefer liegt, je nachdem wie es ihm geht. Schmerzen wird er immer haben, die Frage ist: Sind sie erträglich oder nicht?
    Und das entscheidet am Endeffekt darüber, was House zustoßen wird.

    Greg

  10. #15
    Dr.GregHouse's Avatar

    Join Date
    01.03.2009
    Posts
    641
    Wieder eine gute, aber beunruhigende Folge.

    House greift nicht zum Vicodin aber zur Flasche? Das ist ja noch schlimmer...
    Erschreckend war auch, daß er in einer Fremden Wohnung aufgewacht ist. Das is schon nimmer witzig, wenn das aufgrund von Saufereien passiert.

    Daß er nun beginnt, sich mit seinem Team anzufreunden, find ich gut. Das waren herrliche Szenen in der Karaokebar. ;D

    Am bewegendsten fand ich die Geschichte zwischen Cuddy und House ganz am Ende:

    "Friends... that is exactly what I don't want us to be!"

    Deutlicher geht es ja nicht. Das ist houseisch für: Ich lieb Dich Du weibliches Hirn, raffst Du das nicht??
    Ich hoff nur, daß er - was die Alkoholsache angeht - die Kurve kriegt. Und zwar nicht zum Vicodin, sondern weg von der Sucht im Allgemeinen.

    Wenn sich die Schmerzen hätten dauerhaft mit Ibuprofen behandeln lassen nachdem er in der Psychiatrie war, hätte das bewiesen dass Wilson u.a. recht damit hatten, dass der weit größte Teil der Schmerzen "nur" psychisch bedingt ist. Das hätte letztendlich bedeutet, dass es wenn nicht notwendig aber zumindest in Ordnung ist House stellenweise wie ein Kleinkind zu behandeln.
    Das bedeutet für Dich, daß es nicht psychisch ist?
    Seltsame Beweisführung.
    Die Schmerzen wurden besser, als er wieder zurück zur Diagnostikabteilung kam.
    Allerdings:
    Sie wurden schlimmer, als Wilson die komische Tante da angeschleppt hat und Houses Kollegen dafür bezahlte, daß sie mit House weggehen.
    Sie wurden schlimmer, als Cuddy ihm sinngemäß dieses "laß uns doch Freunde sein!" reindrückte.

    Sorry, aber es ist ganz deutlich, daß der größte Teil der Schmerzen eine psychische Angelegenheit ist.
    Die Neurobahnen in seinem Gehirn verbinden Enttäuschuing mit Schmerzen. Ist auch logisch, denn seine Verkrüppelung ging mit einer, nein, ZWEI herben Enttäuschungen einher:

    No. I:

    Seine damalige liebste hat - obwohl House dagegen war - einem operativen Eingriff zugestimmt, der ihn verstümmelt hat.

    No II.:

    Unsere Cuddy, die House von ganz offenkundig jetzt geliebt wird, war daran nicht unmaßgeblich beteiligt.

    Ergo:

    Klingelts jetzt, wieso das Gehirn die Schmerzen im Bein immer mit Enttäuschungen kuppelt?
    Mich wundert es wahrlich nicht. Und daß Cuddy nach wie vor mit dieser Flasche da zusammenhängt und Wilson mit seiner Ex rumtut, die diesen so niedergemacht hat, daß House ihn quasi aufbauen musste über Jahre hinweg, macht die Angelegenheit keineswegs einfacher.

    Das hat damit, House wie ein Kleinkind zu behandeln, gar nichts zu tun!
    Mir scheint, hier werden - wie im Rest der Gesellschaft auch - die psychischen Komponenten maßlos unterschätzt!

    Klar gehen die Schmerzen auf die physischen Probleme zurück, allerdings denke ich schon, daß das Level des ganzen höher oder tiefer liegt, je nachdem wie es ihm geht. Schmerzen wird er immer haben, die Frage ist: Sind sie erträglich oder nicht?
    Und das entscheidet am Endeffekt darüber, was House zustoßen wird.

    Greg

  11. #16
    Günni's Avatar

    Join Date
    22.08.2007
    Posts
    346
    Ich habe nicht geschrieben, dass ich den psychischen Anteil für unwichtig oder unerheblich halte. Wie groß welcher "Anteil" ist, lässt sich imho kaum feststellen, da das sicher variiert. Stimme aber zu, dass psychische Belastungen die Schmerzen schlimmer machen.
    Was ich meinte war was anderes. Die Schmerzen wurden schon seit 'ner Weile schlimmer; Unabhängig von Wilsons Beziehung, aber auch erst einige Zeit nachdem er von Cuddys Beziehung zu Lucas erfahren hatte.
    Daher denke ich, dass man davon ausgehen kann, dass die Behandlung nur mit Ibuprofen auf die Dauer nicht funktioniert hätte. Unabhängig davon was in Houses Leben passiert.
    Was nicht heißt, dass das Elend mit Wilsons Beziehung die Sache nicht maßgeblich verschlimmert hat. Oder andersrum ausgedrückt, eine funktionierende Beziehung mit den dazugehörenden Endorphinen, hätte das Problem sicherlich merklich gebremst.
    Zusammengefasst: Der psychische Anteil ist da. Eindeutig und nicht zu unterschätzen. Aber der physische eben auch. Und ich hab stellenweise das Gefühl, dass es Wilson und Cuddy schwerfällt diesen Fakt anzuerkennen.

  12. #16
    Günni's Avatar

    Join Date
    22.08.2007
    Posts
    346
    Ich habe nicht geschrieben, dass ich den psychischen Anteil für unwichtig oder unerheblich halte. Wie groß welcher "Anteil" ist, lässt sich imho kaum feststellen, da das sicher variiert. Stimme aber zu, dass psychische Belastungen die Schmerzen schlimmer machen.
    Was ich meinte war was anderes. Die Schmerzen wurden schon seit 'ner Weile schlimmer; Unabhängig von Wilsons Beziehung, aber auch erst einige Zeit nachdem er von Cuddys Beziehung zu Lucas erfahren hatte.
    Daher denke ich, dass man davon ausgehen kann, dass die Behandlung nur mit Ibuprofen auf die Dauer nicht funktioniert hätte. Unabhängig davon was in Houses Leben passiert.
    Was nicht heißt, dass das Elend mit Wilsons Beziehung die Sache nicht maßgeblich verschlimmert hat. Oder andersrum ausgedrückt, eine funktionierende Beziehung mit den dazugehörenden Endorphinen, hätte das Problem sicherlich merklich gebremst.
    Zusammengefasst: Der psychische Anteil ist da. Eindeutig und nicht zu unterschätzen. Aber der physische eben auch. Und ich hab stellenweise das Gefühl, dass es Wilson und Cuddy schwerfällt diesen Fakt anzuerkennen.

  13. #17
    Dr.GregHouse's Avatar

    Join Date
    01.03.2009
    Posts
    641
    Und ich hab stellenweise das Gefühl, dass es Wilson und Cuddy schwerfällt diesen Fakt anzuerkennen.
    Da hast Du Recht... ich hab das Gefühl, daß den Herrschaften so einiges entgeht... verärgert mich auch ein wenig.

  14. #17
    Dr.GregHouse's Avatar

    Join Date
    01.03.2009
    Posts
    641
    Und ich hab stellenweise das Gefühl, dass es Wilson und Cuddy schwerfällt diesen Fakt anzuerkennen.
    Da hast Du Recht... ich hab das Gefühl, daß den Herrschaften so einiges entgeht... verärgert mich auch ein wenig.

  15. #18
    ~everybody~lies~'s Avatar

    Join Date
    24.01.2009
    Posts
    137
    Wuah ...

    Eigentlich wollte ich ja die Folge nur noch schnell schauen und dann schlafen gehen ... jetzt hat sie mich aber doch recht aufgewühlt zurückgelassen ... gerade die letzte Szene fand ich übel, wobei ich sowas schon die letzten Folgen wieder immer mehr hab kommen sehen ... aber am besten wohl eins nach dem anderen.

    Die Patientenstory fand ich schon interessant. Nicht hauptsächlich, wegen der Diagnosefindung an sich und damit den medizinischen Komponenten, sondern weil er einfach mit seiner „Veranlagung/Wunsch“ bzw. „Rationalität/Emotion“-Problematik perfekt reingepasst hat, wie ich finde.
    Und wenn ich es mir recht überlege, dann finde ich den Gedankengang von wegen Parallele Cuddy/Patient auch genial ... ich denke da ist wirklich was dran!
    Ich muss auch sagen, dass sie mir in den letzten Folgen nach und nach wieder sympathischer geworden ist – eigentlich im gleichen Maß, in dem Wilson an Sympathie verloren hat ... seine (sorry) „Tussi“ ist mir fast so unsympathisch wie Lukas, und das will was heißen ... auch sein Verhalten lässt (durch sie bedingt(?)) stark zu wünschen übrig ...-, nachdem ich nun eine Zeit lang ziemlich stark die Nase voll hatte von ihr. Dass House nicht der einfachste Mensch ist in allen Ehren, aber wie ein kleiner Hund jemandem hinterherrennen, der ihn nicht will (und das mehrmals klar und deutlich zeigt), hat er dann auch nicht nötig. Das hat keiner, da kann er noch 1000 mal verkorkster sein als House.

    Aber jetzt merkt man finde ich ganz deutlich, dass diese heftige Ablehnung von Seiten Cuddy's wohl auch eher Selbstschutz war, den sie so aber wie es scheint immer weniger aufrechterhalten kann. Ich weiß genau was House meint, wenn er sagt „Funny, friends ... that's the last thing I want us to be." Und sie weiß genau, dass sie nicht weiß, was sie will. Oder zumindest, dass sie es nicht wissen/wahrhaben will. (Ich glaube immer noch an Huddy. Jedoch erst langfristig und sicher nicht mehr in dieser Staffel.)
    Wo wir wieder bei der angesprochen Patientenparallele wären: Das eigene Glück zu finden ist oft alles andere als leicht. Oft ist es sogar – fürs erste und scheinbar – leichter die eigene Person zu verleugnen, als zu dem zu stehen was oder wer man ist. Und da Menschen doch recht oft gerne den Weg des geringsten Widerstandes gehen ...
    Da muss ich jetzt auch ganz spontan an den Dialog House/Cuddy von wegen Beziehung zu Lukas denken. H: „Why?“ - C: „Because it's easier this way.“
    So viel dazu ...

    Ich denke da hat 13 schon recht (btw: das mit der Hand ist mir auch aufgefallen), auch wenn man es sich nicht zu leicht machen sollte (so kommt es teilweise ein bisschen rüber). Man muss einen Mittelweg finden, denn es gibt Dinge, die lassen sich nunmal einfach nicht ändern/verleugnen. Dennoch ist es auch nur logisch, dass man nicht jedem Wunsch/Trieb/Empfinden einfach hemmungslos nachgehen kann, soll und darf. Wie bei so vielem: die Mischung macht's.

    Apropos Mischung: Ibuprofen und Alk ... himmlisch (im wahrsten Sinne des Wortes) ...
    Ging es nur mir so, oder hat es bei der Szene (ab dem Punkt, als die Kamera die Dose in den Fokus nahm) auch noch bei irgendwem innerlich regelrecht geschrien?
    „NEIN ... Junge ... omg ... NEIN, lass den Scheiß!! Omg, ne jetzt ... Mann ... ey ... uhm ...“

    Ich habe die Ibu Dose gleich dort stehen sehen, als die Kamera noch gar nicht drauf war und sie nur unscharf zu sehen war.
    Und ich hatte auch erst vor ein paar Tagen mit jemandem ein Gespräch darüber, dass ich es schon seit ein paar Folgen bedenklich finde, dass man ihn nun überhaupt wieder Medis nehmen sieht. Erst war das komplett von der Bildfläche verschwunden. Dann kam es plötzlich wieder ... und selbst wenn es nur Ibuprofen sind ... der Schritt von „gar nichts“ (zumindest „öffentlich“) zu Ibuprofen in "gewohnter Vicodin-Manier" ist für mich schon fast gravierender, als von dort dann gleich wieder zu Vicodin ... was ich übrigens auch zuerst erwartet hatte (während ich in Gedanken am brüllen war^^) ... das er jetzt Alkohol ausgepackt hat anstatt Vicodin hat mich dann jedoch auch nur für den winzig kleinen Bruchteil einer Sekunde beruhigt, bevor es mir einen noch fast größeren Schock verpasst hat ... House und Vicodin ... ein (Ex-)Süchtiger und Rückfall ... schlimm, schade, tragisch, traurig. Aber jetzt Alkohol und Schmerzmittel ... na Prost Mahlzeit ...

    Für mich ist die Aussage der letzten Folgen (ja, auch der davor, auch wenn die nicht ganz so ernst waren und diese hier dem natürlich nochmal Nachdruck verleiht) ganz klar: „People don't change.“
    Zumindest nicht grundlegend. Man kann entscheiden was man tut und wie man mit etwas /damit umgeht. Nicht jedoch, wer man ist. Hier gilt es nur, das beste daraus zu machen und zu lernen, damit zu leben. Mitunter kein einfacher Kampf, wie man sieht ...

    Naja, dann gehe ich jetzt mal (nach meinem Roman, omg ...) in gespannter, jedoch auch furchtsamer Erwartung schlafen ... der Titel der Finalfolge macht mir vor dem Hintergrund jetzt doch etwas Angst ...


    Lg


    P.s.: Die Karaokeszene war einfach göttlich Das will ich ab jetzt bitte öfter sehen und wenn es außerhalb der Show ist Ab geht's, Boygroup!

    Und: Ich finde die "weniger tiefgründigen" Einschübe, die es in Season 6 jetzt öfter mal gab gar nicht schlecht (wobei das, wenn ich mal dran erinnern darf, in den ersten Staffeln fast Normalzustand war!) Auch das reale Leben besteht aus Pahsen. Und erst solche Phasen in denen scheinbar alles läuft machen so manchen "Zusammenbruch/Umschwung" in meinen Augen dann wieder richtig realistisch und die Spannung aus. Sind für mich also sowohl dramaturgisch, als auch was den "Realitätsgehalt" angeht sinnvoll.
    Kleine, subtile Zeichen, die im nachhinein noch besser zu deuten sind als währenddessen, sind ja oft dennoch da.

  16. #18
    ~everybody~lies~'s Avatar

    Join Date
    24.01.2009
    Posts
    137
    Wuah ...

    Eigentlich wollte ich ja die Folge nur noch schnell schauen und dann schlafen gehen ... jetzt hat sie mich aber doch recht aufgewühlt zurückgelassen ... gerade die letzte Szene fand ich übel, wobei ich sowas schon die letzten Folgen wieder immer mehr hab kommen sehen ... aber am besten wohl eins nach dem anderen.

    Die Patientenstory fand ich schon interessant. Nicht hauptsächlich, wegen der Diagnosefindung an sich und damit den medizinischen Komponenten, sondern weil er einfach mit seiner „Veranlagung/Wunsch“ bzw. „Rationalität/Emotion“-Problematik perfekt reingepasst hat, wie ich finde.
    Und wenn ich es mir recht überlege, dann finde ich den Gedankengang von wegen Parallele Cuddy/Patient auch genial ... ich denke da ist wirklich was dran!
    Ich muss auch sagen, dass sie mir in den letzten Folgen nach und nach wieder sympathischer geworden ist – eigentlich im gleichen Maß, in dem Wilson an Sympathie verloren hat ... seine (sorry) „Tussi“ ist mir fast so unsympathisch wie Lukas, und das will was heißen ... auch sein Verhalten lässt (durch sie bedingt(?)) stark zu wünschen übrig ...-, nachdem ich nun eine Zeit lang ziemlich stark die Nase voll hatte von ihr. Dass House nicht der einfachste Mensch ist in allen Ehren, aber wie ein kleiner Hund jemandem hinterherrennen, der ihn nicht will (und das mehrmals klar und deutlich zeigt), hat er dann auch nicht nötig. Das hat keiner, da kann er noch 1000 mal verkorkster sein als House.

    Aber jetzt merkt man finde ich ganz deutlich, dass diese heftige Ablehnung von Seiten Cuddy's wohl auch eher Selbstschutz war, den sie so aber wie es scheint immer weniger aufrechterhalten kann. Ich weiß genau was House meint, wenn er sagt „Funny, friends ... that's the last thing I want us to be." Und sie weiß genau, dass sie nicht weiß, was sie will. Oder zumindest, dass sie es nicht wissen/wahrhaben will. (Ich glaube immer noch an Huddy. Jedoch erst langfristig und sicher nicht mehr in dieser Staffel.)
    Wo wir wieder bei der angesprochen Patientenparallele wären: Das eigene Glück zu finden ist oft alles andere als leicht. Oft ist es sogar – fürs erste und scheinbar – leichter die eigene Person zu verleugnen, als zu dem zu stehen was oder wer man ist. Und da Menschen doch recht oft gerne den Weg des geringsten Widerstandes gehen ...
    Da muss ich jetzt auch ganz spontan an den Dialog House/Cuddy von wegen Beziehung zu Lukas denken. H: „Why?“ - C: „Because it's easier this way.“
    So viel dazu ...

    Ich denke da hat 13 schon recht (btw: das mit der Hand ist mir auch aufgefallen), auch wenn man es sich nicht zu leicht machen sollte (so kommt es teilweise ein bisschen rüber). Man muss einen Mittelweg finden, denn es gibt Dinge, die lassen sich nunmal einfach nicht ändern/verleugnen. Dennoch ist es auch nur logisch, dass man nicht jedem Wunsch/Trieb/Empfinden einfach hemmungslos nachgehen kann, soll und darf. Wie bei so vielem: die Mischung macht's.

    Apropos Mischung: Ibuprofen und Alk ... himmlisch (im wahrsten Sinne des Wortes) ...
    Ging es nur mir so, oder hat es bei der Szene (ab dem Punkt, als die Kamera die Dose in den Fokus nahm) auch noch bei irgendwem innerlich regelrecht geschrien?
    „NEIN ... Junge ... omg ... NEIN, lass den Scheiß!! Omg, ne jetzt ... Mann ... ey ... uhm ...“

    Ich habe die Ibu Dose gleich dort stehen sehen, als die Kamera noch gar nicht drauf war und sie nur unscharf zu sehen war.
    Und ich hatte auch erst vor ein paar Tagen mit jemandem ein Gespräch darüber, dass ich es schon seit ein paar Folgen bedenklich finde, dass man ihn nun überhaupt wieder Medis nehmen sieht. Erst war das komplett von der Bildfläche verschwunden. Dann kam es plötzlich wieder ... und selbst wenn es nur Ibuprofen sind ... der Schritt von „gar nichts“ (zumindest „öffentlich“) zu Ibuprofen in "gewohnter Vicodin-Manier" ist für mich schon fast gravierender, als von dort dann gleich wieder zu Vicodin ... was ich übrigens auch zuerst erwartet hatte (während ich in Gedanken am brüllen war^^) ... das er jetzt Alkohol ausgepackt hat anstatt Vicodin hat mich dann jedoch auch nur für den winzig kleinen Bruchteil einer Sekunde beruhigt, bevor es mir einen noch fast größeren Schock verpasst hat ... House und Vicodin ... ein (Ex-)Süchtiger und Rückfall ... schlimm, schade, tragisch, traurig. Aber jetzt Alkohol und Schmerzmittel ... na Prost Mahlzeit ...

    Für mich ist die Aussage der letzten Folgen (ja, auch der davor, auch wenn die nicht ganz so ernst waren und diese hier dem natürlich nochmal Nachdruck verleiht) ganz klar: „People don't change.“
    Zumindest nicht grundlegend. Man kann entscheiden was man tut und wie man mit etwas /damit umgeht. Nicht jedoch, wer man ist. Hier gilt es nur, das beste daraus zu machen und zu lernen, damit zu leben. Mitunter kein einfacher Kampf, wie man sieht ...

    Naja, dann gehe ich jetzt mal (nach meinem Roman, omg ...) in gespannter, jedoch auch furchtsamer Erwartung schlafen ... der Titel der Finalfolge macht mir vor dem Hintergrund jetzt doch etwas Angst ...


    Lg


    P.s.: Die Karaokeszene war einfach göttlich Das will ich ab jetzt bitte öfter sehen und wenn es außerhalb der Show ist Ab geht's, Boygroup!

    Und: Ich finde die "weniger tiefgründigen" Einschübe, die es in Season 6 jetzt öfter mal gab gar nicht schlecht (wobei das, wenn ich mal dran erinnern darf, in den ersten Staffeln fast Normalzustand war!) Auch das reale Leben besteht aus Pahsen. Und erst solche Phasen in denen scheinbar alles läuft machen so manchen "Zusammenbruch/Umschwung" in meinen Augen dann wieder richtig realistisch und die Spannung aus. Sind für mich also sowohl dramaturgisch, als auch was den "Realitätsgehalt" angeht sinnvoll.
    Kleine, subtile Zeichen, die im nachhinein noch besser zu deuten sind als währenddessen, sind ja oft dennoch da.

  17. #19
    Kathrina's Avatar

    Join Date
    11.12.2008
    Posts
    1.422
    @Güni

    Das Bein abzuschneiden würde den Schmerz nicht behandeln. Dafür ist er zu chronisch geworden, die 'Erinnerung' des Schmerzes würde in dem Phantomglied weiter bestehen, würde sogar mit den klassischen Phantomsschmerz angereichert.

    Es gefällt mir nicht, in welchem Kontext der Schmerz zurückgekehrt ist: Als rein psychosomatischer Schmerz. Abgesehen davon, dass auch die klassischen psychosomatischen Krankheitsbilder nicht einfach linear auf die Stimmung reflektieren lassen und eine Eigendynamik haben, House hat einen legitimen körperlich bedingten Schmerz, eine Art (Teil-) Amputationsschmerz, kombiniert mit dem Gewebe- und Nervenschaden durch den Infarkt. Dazu kommen die Muskelkrämpfe, welche ein chronisch überforderter Muskel verursachen müsste.

    Diese Episode ist eine Art Hassliebe-Episode für mich.

    Der POW: 'Geheilt', hah! Der Gedanke alleine, Homo5exualismus sei eine 'Krankheit' die geheilt werden sollte, und dann erst noch mit so brutal drastischen Methoden... Wäh! *Schauder*

    Was er hatte: Chiari-Malformation. Selten, spannend, geniale Diagnose.

    Wieder eine gute Lektion für Uni Marburg, sogar für zwei Fächer: Neurologie und Psychiatrie.

    Karaoke-Gesang: Brilliante Umsetzung einer idiotischen Idee. (Aber netter Querhieb auf den POW: Chase singt den 'Frauenpart' )

    Wilson hätte ich am Liebsten gegen eine Wand geklatscht: Er BEZAHLT Houses Team, damit sie Freizeit mit ihm verbringen und erzählt dies House brühwarm! Nennt House einen 'Albtraum'. Was auch immer er an Goodwillpunkte diese Saison bei mir gesammelt hatte, hat er jetzt in Windeseile verspielt. Ich wünsche ihm wirklich, wirklich eine adäquate Antwort des Schicksals. Ich wünsche ihm, dass er sich in ähnlicher Lage wie House wieder findet und solche freundliche Behandlung erfährt wie er House angedeihen lässt.

    Leber, Magen... House hat sich eindeutig dort gehalten, wo sich Magengeschwür-Patienten halten. Das war der 'Napoleon-Griff'. Bei so viel Ibuprofen kein Wunder, und der Alkohol obendrauf hat nicht geholfen.

    House im Kinderbett war ein Anblick für die Götter. Aber, mein Gott, wie kam er dorthin? Haben die Leute keine Türschlösser? Oder passen zwei verschiedene Wohnungsschlüssel in mehrere Wohnungen eines Blocks?

    Cuddy fällt es plötzlich ein, dass sie ein Freund für House sein könnte... HAH! Da gehe ich mit House einig, auch wenn ich kein Huddy bin: Das letzte Ding, was er von ihr will, ist Freundschaft. Er will mehr. Denn so übel, wie sie ihn wiederholt für mehr als ein Jahr wiederholt verletzt hat, kann nur Hass, oder eben Liebe dahinter stecken. Mir währe es lieber, das Motiv dahinter währe verquere Liebe, Hass hat House weiss Gott genug erfahren.

    Es wird mir mulmig, wenn ich an die Preview der nächsten Episode denke.
      Spoiler 
    Ich hasse es, wie Wilson House rauswirft. Das hätte man positiv formulieren können, er hätte den Kücken flügge werden lassen können, stattdessen zeiht er ihn den Teppich unter den Füssen, wenn es ihm schlecht geht. Und als Gipfel habe ich einen verärgerten Nolan. Ich hoffe, dass er verärgert ist aus Zuneigung zu House, wie ein verärgerter Vater, der sein Kind liebt und deswegen frustriert schimpft, wenn das Kind sich wieder in Gefahr begeben hat, und nicht wütend wie 'du bist die Mühe nicht wert'-wütend. :( Im zweiten Fall gehört ihm die Lizenz entzogen. Ich hoffe sehr, DE lässt mich nicht hängen, hat es letztlich nie zuvor getan.

    @Violett:

    In The House hat völlig recht. Hier meine Antwort auf ihr 'rant':
    First, I want to thank you for writing clearly what disturbed me all season along. I mean, I loved 'Broken', I think it's the second best House episode ever (the best one being 'Three Stories'), but I was heavily upset about changing House's facts of his patient's history to suit their new plotline. House has always had a certain amount of psychosomatic pain, that's indisputable. But his kind of injury and scarring must cause him immense physical pain, ant that kind of pain won't disappear just because House suddenly became 'happy'. It's rather the other way round, he is bound to be happier when the pain lessens, for whatever reason that might be.

    They did the character a very bad favour with the season 6 plotline. This being said, I loved quite a lot this season, and I disliked not more than other seasons (I didn't like the Vogler plot, 'Euphoria' and 'No Reason' was my list favourite episodes, the Tritter Arch was better done then the Vogler Arch, but I disliked it anyway, some of the 'casting show' was over the top, Wilson leaving House and Cuddy physically hurting him were simply driving me to fits. But I absolutely despised the decision to dismiss House's pain as merely psychosomatic and I hate the way they all treat House as if he were a mere cockroach and not a witty, funny, acerbic but extremely intelligent person everyone should be proud to know.

    The worst of all this 'dismissing pain' plot was the disservice the writers did to all chronic pain sufferers. While before House was a model figure for someone who deals with chronic pain, needs opiates to get through the day and still never misses a day at work if he can help it, working under severest pain at the times and even trying to hide it (like the majority of the chronic pain sufferers do), now there is just a great damage left, with no means to repair it in any way believable. And I don't want to see House suffer even more than he has, but high dose Ibuprofen as a standard medication for someone who really needs opiates? He's bound to get bleeding gastric ulcers, Opemrazole or not. Or shut his kidneys, what comes first.

  18. #19
    Kathrina's Avatar

    Join Date
    11.12.2008
    Posts
    1.422
    @Güni

    Das Bein abzuschneiden würde den Schmerz nicht behandeln. Dafür ist er zu chronisch geworden, die 'Erinnerung' des Schmerzes würde in dem Phantomglied weiter bestehen, würde sogar mit den klassischen Phantomsschmerz angereichert.

    Es gefällt mir nicht, in welchem Kontext der Schmerz zurückgekehrt ist: Als rein psychosomatischer Schmerz. Abgesehen davon, dass auch die klassischen psychosomatischen Krankheitsbilder nicht einfach linear auf die Stimmung reflektieren lassen und eine Eigendynamik haben, House hat einen legitimen körperlich bedingten Schmerz, eine Art (Teil-) Amputationsschmerz, kombiniert mit dem Gewebe- und Nervenschaden durch den Infarkt. Dazu kommen die Muskelkrämpfe, welche ein chronisch überforderter Muskel verursachen müsste.

    Diese Episode ist eine Art Hassliebe-Episode für mich.

    Der POW: 'Geheilt', hah! Der Gedanke alleine, Homo5exualismus sei eine 'Krankheit' die geheilt werden sollte, und dann erst noch mit so brutal drastischen Methoden... Wäh! *Schauder*

    Was er hatte: Chiari-Malformation. Selten, spannend, geniale Diagnose.

    Wieder eine gute Lektion für Uni Marburg, sogar für zwei Fächer: Neurologie und Psychiatrie.

    Karaoke-Gesang: Brilliante Umsetzung einer idiotischen Idee. (Aber netter Querhieb auf den POW: Chase singt den 'Frauenpart' )

    Wilson hätte ich am Liebsten gegen eine Wand geklatscht: Er BEZAHLT Houses Team, damit sie Freizeit mit ihm verbringen und erzählt dies House brühwarm! Nennt House einen 'Albtraum'. Was auch immer er an Goodwillpunkte diese Saison bei mir gesammelt hatte, hat er jetzt in Windeseile verspielt. Ich wünsche ihm wirklich, wirklich eine adäquate Antwort des Schicksals. Ich wünsche ihm, dass er sich in ähnlicher Lage wie House wieder findet und solche freundliche Behandlung erfährt wie er House angedeihen lässt.

    Leber, Magen... House hat sich eindeutig dort gehalten, wo sich Magengeschwür-Patienten halten. Das war der 'Napoleon-Griff'. Bei so viel Ibuprofen kein Wunder, und der Alkohol obendrauf hat nicht geholfen.

    House im Kinderbett war ein Anblick für die Götter. Aber, mein Gott, wie kam er dorthin? Haben die Leute keine Türschlösser? Oder passen zwei verschiedene Wohnungsschlüssel in mehrere Wohnungen eines Blocks?

    Cuddy fällt es plötzlich ein, dass sie ein Freund für House sein könnte... HAH! Da gehe ich mit House einig, auch wenn ich kein Huddy bin: Das letzte Ding, was er von ihr will, ist Freundschaft. Er will mehr. Denn so übel, wie sie ihn wiederholt für mehr als ein Jahr wiederholt verletzt hat, kann nur Hass, oder eben Liebe dahinter stecken. Mir währe es lieber, das Motiv dahinter währe verquere Liebe, Hass hat House weiss Gott genug erfahren.

    Es wird mir mulmig, wenn ich an die Preview der nächsten Episode denke.
      Spoiler 
    Ich hasse es, wie Wilson House rauswirft. Das hätte man positiv formulieren können, er hätte den Kücken flügge werden lassen können, stattdessen zeiht er ihn den Teppich unter den Füssen, wenn es ihm schlecht geht. Und als Gipfel habe ich einen verärgerten Nolan. Ich hoffe, dass er verärgert ist aus Zuneigung zu House, wie ein verärgerter Vater, der sein Kind liebt und deswegen frustriert schimpft, wenn das Kind sich wieder in Gefahr begeben hat, und nicht wütend wie 'du bist die Mühe nicht wert'-wütend. :( Im zweiten Fall gehört ihm die Lizenz entzogen. Ich hoffe sehr, DE lässt mich nicht hängen, hat es letztlich nie zuvor getan.

    @Violett:

    In The House hat völlig recht. Hier meine Antwort auf ihr 'rant':
    First, I want to thank you for writing clearly what disturbed me all season along. I mean, I loved 'Broken', I think it's the second best House episode ever (the best one being 'Three Stories'), but I was heavily upset about changing House's facts of his patient's history to suit their new plotline. House has always had a certain amount of psychosomatic pain, that's indisputable. But his kind of injury and scarring must cause him immense physical pain, ant that kind of pain won't disappear just because House suddenly became 'happy'. It's rather the other way round, he is bound to be happier when the pain lessens, for whatever reason that might be.

    They did the character a very bad favour with the season 6 plotline. This being said, I loved quite a lot this season, and I disliked not more than other seasons (I didn't like the Vogler plot, 'Euphoria' and 'No Reason' was my list favourite episodes, the Tritter Arch was better done then the Vogler Arch, but I disliked it anyway, some of the 'casting show' was over the top, Wilson leaving House and Cuddy physically hurting him were simply driving me to fits. But I absolutely despised the decision to dismiss House's pain as merely psychosomatic and I hate the way they all treat House as if he were a mere cockroach and not a witty, funny, acerbic but extremely intelligent person everyone should be proud to know.

    The worst of all this 'dismissing pain' plot was the disservice the writers did to all chronic pain sufferers. While before House was a model figure for someone who deals with chronic pain, needs opiates to get through the day and still never misses a day at work if he can help it, working under severest pain at the times and even trying to hide it (like the majority of the chronic pain sufferers do), now there is just a great damage left, with no means to repair it in any way believable. And I don't want to see House suffer even more than he has, but high dose Ibuprofen as a standard medication for someone who really needs opiates? He's bound to get bleeding gastric ulcers, Opemrazole or not. Or shut his kidneys, what comes first.

  19. #20
    Com_bustion's Avatar

    Join Date
    22.09.2009
    Posts
    160
    Wo Du gerade schreibst, Nolan ist wütend.. ich verstehe ihn in der Promo leider kaum. Was sagt der denn da genau?

  20. #20
    Com_bustion's Avatar

    Join Date
    22.09.2009
    Posts
    160
    Wo Du gerade schreibst, Nolan ist wütend.. ich verstehe ihn in der Promo leider kaum. Was sagt der denn da genau?

Page 2 of 5 FirstFirst 1234 ... LastLast

Similar Threads

  1. 1x17 - Versteckte Wahrheit (Role Model)
    By georgia in forum Staffel 1 (1-22)
    Replies: 114
    Last Post: 13.02.18, 10:40
  2. 7x04 - Neben der Wahrheit (Massage Therapy)
    By Violett in forum Staffel 7 (133-155)
    Replies: 19
    Last Post: 28.04.11, 19:48
  3. Schatten der Wahrheit
    By DougHeffernan in forum Film-Arena
    Replies: 8
    Last Post: 11.07.10, 09:15
  4. Kindermund (tut Wahrheit kund)
    By Brabbelhexe in forum Menschen, Gedanken und Empfindungen
    Replies: 8
    Last Post: 22.06.08, 21:08