6×04 – Tyrannen (The Tyrant)



  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 104)
  • Autor
    Beiträge
  • #192694
    brick-house
    Mitglied

    Mensch, ich finde es reicht schönlangsam mit irgendwelchen Cast Änderungen die von uns Fans nur bedauert werden.

    geniale Episode btw. besonders House´s Pantomieme=)

    #192684
    Houslerin
    Mitglied

    Ich vermisse Taub und Remy echt wahnsinnig!!!
    Das alte Team alleine ist einfach…naja!!!;(

    Ich habe zwar nicht wirklich was gegen Cameron, aber als ich ihren angenervten Blick am Anfang schon wieder sah…naja, dazu sag ich jetzt mal nichts!!!

    Cuddy hatte schon recht, sie hat bereits einen Ehemann und soll einfach ihre Arbeit machen!!!

    Das hat mich sehr an die Folge mit dem Professor erinnert, der diese Versuche mit den Ratten und den Babys!!

    Super fand ich die Story um House und Wilson (und den Nachbarn), aber am besten war wirklich das mit dem Frosch und dem Krokodil…House und Wilson!!!:O:rofl:8o8)

    Das Foreman den Zettel verbrannt hat…naja, hätte ich nicht gemacht!!!

    #192669
    seagull
    Mitglied

    Tja, was soll ich sagen. Ich bin hin und her gerissen von der Folge. Unterhalten hat sie mich großartig und ich zähle sie auch zu einer der stärkeren Folgen.

    Zuerst einmal: toller Fall, sehr authentisch gespielt, sehr bewegend. Das hatte Dramatik und nahm GsD mal wieder einiges an Sendezeit in Anspruch.

    Zweitens: Das alte Team ist zurück, ich dachte prima, das ist was für dich. Und nu? Mir fehlt das neue Team jetzt schon fürchterlich. Kutner sowieso, und nun auch noch Taub und sogar 13.
    Und ich glaube von denen kommt keiner wieder. Cameron wird ja auch gehen und wenn ihr mich fragt, wenn Chase anfängt zu trinken wird es wohl auch nur noch eine Frage der Zeit sein. Und ob Foreman ertragen kann, dass House irgendwann wieder Chef ist? Ich sage die machen diese Staffel tabula rasa um bei 0 anfangen zu können.

    Ach ja Foreman: der wird mir immer unsympatischer, was ja wohl auch leider gewollt ist. Das ist auch irgendwie ein Thema bei mir. Bei House gibt es anscheinend nur noch Charaktere, die ihr Privatleben gründlich in den Sand gesetzt haben, und im Berufsleben ein A… sind. War am Anfang der Serie nicht mal House das größte A…… ? Herr Shore, was ist das denn langsam für eine negative Weltanschauung?;)

    House ist ja bald der netteste Mensch der Serie. Als gesagt wurde, er würde am Anfang der Staffel versuchen sich zu benehmen, hätte ich nicht mit so großen Erfolgen gerechnet. Mir gefällt das aber.

    House, Wilson und der stinkige Nachbar fand ich sehr bewegend. Einerseits lustig, aber andererseits hat es mir auch weh getan, dass Wilson House einfach so vor die Tür setzen wollte, obwohl er diesmal unschuldig war. Und dann auch noch zu behaupten, es wäre auch zu seinem Besten. Foreman hat ja seine Macht House gegenüber ordentlich ausgekostet, und obwohl House mit Späßchen (die einsame Spitze waren) reagiert hat, bleibt abzuwarten wie lange das mit der positiven Entwicklung noch gut geht.

    #192659
    Simba
    Mitglied

    ich fand die Folge total genial. mein Computer hat zwar nicht immer das gemacht was er sollte aber im endeffekt hat es sich gelohnt lange wach zu bleiben. Ich finde was chase getan hat mag ethisch unkorrekt sein aber ich denke er hat damit einem ganzen volk einen gefallen getan. Ich kann es also „verstehen“ das er das gemacht hat.

    Und: ich weiß gar nicht warum man sich über das alte Team aufregt?wenn Taub oder auch THIRTEEN mal eine Folge nicht dabei sind ist das kein weltuntergang.Ihr dürft nicht vergessen das sie wieder auftauchen und da Cameron bald nicht mehr da sein wird ist es völlig in Ordnung wenn sie und Chase mal in den fokus geraten. alle anderen Figuren seht ihr noch oft genug.

    Und was camerons genervten Blick angeht: ich würde es auch nicht so toll finden wenn ich plötzlich erfahren würde das mein Patient ein diktator ist. Cuddy ist mindestens immer genauso angepisst wegen jeder kleinigkeit (was ich ja gerade so klasse an ihr finde) und von daher sollte man das auch cameron nach sehen und nicht wieder grundlos nach Gründen suchen um sie schlecht zu machen.

    Ich fand Jesses schauspielerische Leistung hervorragend und freue mich auf mehr Szenen mit ihm und House: Seine Pantomieme-Darstellungen waren einfach nur göttlich und super von Hugh L. dargestellt.

    Und: foreman und das verbrannte Script am Ende rundeten alles schön ab.

    Wunderbare folge.Simba

    #192656
    haihappen03
    Mitglied

    Mir hat die Folge auch sehr gut gefallen. Habe sie eben mal im Schnelldurchlauf geschaut und ja, endlich mal wieder mehr Fokus auf den Patient.

    House tat mir voll leid, als der Nachbar ihn so angeraunzt hat. Da versucht er mal „normal“ zu reagieren und entschuldigt sich und was erntet er…
    Bisher hat er ja nicht wirklich Erfolg bei anderen Menschen. Der Nachbar akzeptiert ihn ja auch erst nach der gewaltsamen Heilung (Interessante Methode übrigens. Würde auch gerne mal mehr darüber erfahren Kathrina :) ). Und Wilsons Reaktion war ja auch hammerhart.
    Ich glaube der frühere House wäre einfach ausgezogen und hätte seinen Kummer in Vicodin und Alkohol ertränkt. Aber er will sich besser fühlen und so tut er was.

    Chase fand ich auch sehr gut und auch überzeugend. Stimme da mit Kathrina voll überein. Recht und Ethik widersprechen sich.

    House gefällt mir „nett“ auch ganz gut. Aber ich denke das wird sich auch bald wieder ändern, sobald er seine Lizenz zurückbekommt und Foreman seinen Stuhl wieder räumen muss.

    #192655
    Com_bustion
    Mitglied

    @seagull 929364 wrote:

    Und ich glaube von denen kommt keiner wieder. Cameron wird ja auch gehen und wenn ihr mich fragt, wenn Chase anfängt zu trinken wird es wohl auch nur noch eine Frage der Zeit sein. Und ob Foreman ertragen kann, dass House irgendwann wieder Chef ist? Ich sage die machen diese Staffel tabula rasa um bei 0 anfangen zu können.

    Taub kommt definitiv wieder. Es wird doch dauernd irgendwoe geschrieben, dass er irgendeine größere Handlung bekommen soll. 13 kommt ja auch wieder….nur wie, weiß ich gerade nicht.

    #192652
    seagull
    Mitglied

    @Com_bustion 929375 wrote:

    Taub kommt definitiv wieder. Es wird doch dauernd irgendwoe geschrieben, dass er irgendeine größere Handlung bekommen soll. 13 kommt ja auch wieder….nur wie, weiß ich gerade nicht.

    Echt? Und ich dachte ich lese immer alles:rolleyes: Dann tut´s mir leid, war halt so mein persönliches Gefühl der Entwicklung.

    #192621
    Sir
    Mitglied

    Wow… Ist ja lange her, dass… wow… o____O

    Differentialdiagnostische Scharade. :rofl: Herrlich… Ich dachte eigentlich ich würde Cameron in dieser Folge am meisten genießen und es war auch ungemein tröstlich sie ständig im Auge zu haben, aber wie House Foreman nieder gemacht hat war einfach einmalig. Gott, der Mann nervt mich seit S5 einfach gewaltig. Wirklich genial.

    Chase begeht einen Mord. Mhm… Bin ich zwiegespalten. Ich verstehe, warum er es getan hat, aber er hat einen Eid geleistet. Vermutlich wird er selbst nicht damit leben können..

    Ganz süß fand ich ja, und ich kann selbst nicht glauben, dass ich das sage, die Szene in der er Cameron umarmt hat. So schnuffelig. o.O

    Ich würd es eher verstehen, wenn Chase jetzt gehen würde, aber den Gefallen tun sie uns wohl nicht… <<#

    #192523

    Was für eine Episode.

    Als erstes mal, war das schön mal wieder das alte Team zu sehen, Chase hebt seine Tasse dazu.
    House war auch mal wieder Top „Hey Honey. How was your day?“
    Find ich nett, dass er diesem Kerl geholfen hat, wollte wahrscheinlich sich selber retten, aber immerhin.
    Hugh, hab ich das Gefühl, spielt wieder etwas „A bit of Fry and Laurie“ ein bisschen britisch, was mir sehr gefällt, vor allem der Part, wo er nicht gesprochen hat.

    Jetzt zu Chase. Ich kann ihn verstehen, wenn er nicht so gehandelt hätte, wären tausende Menschen gestorben, ermordet worden.

    Helft mir mal, ich versteht zwar sehr gut English aber will mal sicher gehen, dass ich alles verstanden habe:

    Also Chase hat Blut einer mit Scleredoma erkrankten Frau genommen, damit die Resultate verfälscht wurden und der Patient falsch behandelt worden ist ?

    Und am Schluss: Verbrennt Foreman das Papier mit der Zeit der Bluttransfusion, also steht er auf Chases Seite?

    LG
    Little_Miss_House

    #192428
    Cuddy007
    Mitglied

    Oh man ich hatte selten soviel Spaß!! Die Pantomime war zum weg schmeißen und die Storyline einfach genial!! Ein Lob an die Autoren!! 8o
    Einfach großartig und ich kann mich Katharinas Sichtweise auf Chases verhalten nur anschließen!!
    Einfach nur Wow, dass hat mir wirklich gefehlt!!

    #192279
    Kathrina
    Mitglied

    Zum Thema Phantomschmerzen und Spiegeltrick. Der Link von Violett hat nicht alle Neugierigen befiredigt, schätze ich:

    How Do You Amputate A Phantom Limb? : NPR

    Erstens möchte ich etwas zur Natur der berüchtigten Phantomschmerzen sagen: Wenn ein Glied amputiert wird, werden unter Anderem Nervenenden abgeschnitten. Diese versuchen dann, ihr anderes Ende zu finden und wachsen. Ohne die ‚Kabelisolation‘ (Myelinscheide) haben diese jedoch keine Chance, ihr Gegenpart zu finden, ohne den Rest des fehlenden Glieds natürlich erst recht. Diese wuchernden vernarbenden Nervenenden bilden Knäuel, welche an sich schon Fehlzündungen verursachen, die vom Körper als Schmerz interpretiert werden.

    Die ursprüngliche Aufgabe des Schmerzes ist es, das Gehirn zu warnen, dass ein Körperteil geschädigt wurde und Gefahr läuft, einen ernsten, permanenten Schaden zu erleiden. das ist wehr wohl ein Grund, Alarm zu schlagen. Das Problem beginnt dann, wenn der Schaden schon gesetzt ist und die Alarmfunktion ihren Sinn verliert: Der Schmerz, der die Funktion hatte, den Körper zu beschützen, wird selber zur Krankheit, zur Schmerzkrankheit.

    Der chronische Schmerz ist nicht nur sinnlos, sondern zu einer eigenen Gefahr für den Körper.

    Bei Phantomschmerzen ist noch etwas Anderes im Spiel: Das Gehirn hat für jeden Körperteil eine Region, welche nur diesem Körperteil zugeteilt wurde. Wird ein Körperteil abgeschnitten, schaltet das Gehirn auf Alarm: Hilfe, etwas Wichtiges fehlt! Schnell, vielleicht lässt sich die Sache doch noch retten!

    Pech, wenn das Teil auf Dauer fehlt. Das Gehirn ist verwirrt, alle Informationen, die für eine Hand da waren, enden plötzlich in einem kleinen Knäuel. Das muss es sein, die Muskeln sind verkrampft. Wer einmal einen heftigen Wadenkrampf hatte, weiss, wovon ich rede: Es ist eine äusserst unangenehme Empfindung. Oder: Alle Informationen enden in einer planen Fläche? Ja, hat mir jemand die Hand gerade abgehackt? Schreiiii!

    Hier kommt die Spiegeltherapie. Dass sie helfen kann, ist ein Phänomen, welches viel über die Natur des Phantomschmerzes verrät: Wenn man wie House den Handamputierten animiert, die abgeschnittene Hand in eine Box zu stecken, mit einem Spiegel in der Mitte, und die gesunde Hand in die offene Boxhälfte steckt, dann wird dem Gehirn das Bild von zwei gleichwertigen gesunden Händen vermittelt. Wenn man die Phantomhand im Geiste Dinge tun lässt, welche die gesunde Hand durchführt, wird das Gehirn ausgetrickst und es akzeptiert die Aktion der gesunden Hand als Aktion beider Hände- und stoppt Idealerweise den Phantomschmerz. Denn das Gehirn konnte sich mit eigenen Augen überzeugen: Es ist alles da, keine Sorge zu Schreien.

    Dieser Trick hat auch eine andere physiologische Eigenschaft der Sehkraft ausgenützt: Wir finden die Stellung unserer Körperteile mit der Hilfe von drei Informationsquellen: Propriozeption (der Sinn für den eigenen Körper), Gleichgewichtssinn und Sehsinn. Ist nur einer der drei Systeme ausgeschaltet, reichen die anderen beiden Sinne, um trotzdem dem Gehirn zu sagen, was er mit unserem Körper anstellen soll.
    Bei der abgehackten Hand fehlt die Propriozeption (Sinn für die Lage es Körperteils). Dieser eine Sinn wird durch den Sehsinn ersetzt… en voila!

    Der Phantomschmerz ist weg!

    Klappt leider nicht immer, darum sagte House, falls der Typ an Gott glaubt, soll er beten, dass dies funktioniert. Und es hat gereicht.

    #192179
    oesimaus
    Mitglied

    „In my world there are dangers and bloodshed and death. And that makes you a man. And men make choices.“

    yo, Chase hat seine Entscheidung getroffen.
    Er tötet den Mann, der vielleicht für den Tod vieler verantwortlich ist und sein wird.
    Auf vorsätzliche Art und Weise. Laut StGB ist das wohl klar als Mord zu definieren.
    Rechtfertigt die (eventuelle) Rettung von vielen den Mord an einem einzelnen? Kann die Macht, die einem als Arzt gegeben wird, dazu ge- (miss-) braucht werden? Ist es richtig, Gott zu spielen und zu richten?

    Auch Forman trifft seine Entscheidung. Er vernichtet das Protokoll der Leichenhalle, das beweisen kann, das Chase sich dort die gefakte Blutprobe beschafft hat. Er macht sich zum Komplizen.

    Strong stuff!

    Wow, viel moralisches Dilemma, selbst für eine House Folge!
    Gute Leistung der Drehbuchautoren, darzustellen, dass die Welt nicht nur aus schwarz-weiss besteht, sondern dass es noch unzählige Graustufen dazwischen gibt. Dibala ist der festen Überzeugung das Richtige zu tun, auch er kann Fehler eingestehen und auch um ihn trauert ein Sohn.

    Ich fühlte mich ein bisschen an die erste und zweite Staffel erinnert.
    Das alte Team, ein fantastischer POTW und ein Plot, der zum Nachdenken animiert. Klasse!
    Von den schauspielerischen Leistungen von James Earl Jones und Hugh Laurie brauch ich gar nicht erst zu schwärmen.
    Chase hat (endlich) sein Weichei – Image abgelegt. Welche Folgen das hat, wird die Zukunft zeigen. Ich prognostiziere jedoch nichts gutes, auch nicht für Forman.

    House auf seinem steinigen Weg zu beobachten, wie er seine gewohnten Verhaltensweisen ändern möchte, war auch wunderbar.
    Nach kleinen Rückschlägen löst er sein Problem auf HouseWeise! Supi!
    Der Beweis, das es sich nicht gegenseitig ausschliessen muß, dass House sich einerseits zum positiven ändert, jedoch immer noch der alte House bleibt!

    Fazit: Klasse Folge. Vielleicht die ursprünglichste House Folge seit langem!
    Weiter so!

    #192151
    Naddl705
    Mitglied

    @Kathrina 929623 wrote:

    Zum Thema Phantomschmerzen und Spiegeltrick. Der Link von Violett hat nicht alle Neugierigen befiredigt, schätze ich:Bei der abgehackten Hand fehlt die Propriozeption (Sinn für die Lage es Körperteils). Dieser eine Sinn wird durch den Sehsinn ersetzt… en voila!

    Der Phantomschmerz ist weg!

    Langfristig? Oder muss der Reiz mittelfristig neu ausgelöst werden?

    #192148
    pikkard
    Mitglied

    Nachdem fast alles zu dieser tollen Folge gesagt ist, möchte ich kurz einen Gedanken in den Raum schmeissen. Ich denke nämlich, dass dieser Mord wahrscheinlich nicht passiert wäre, wenn House das Team geleitet hätte. Ich denke, er hätte die ethischen Konflikte, in denen Chase und Cameron steckten, entdeckt und auf seine Art und Weise mit ihnen reflektiert. Denn so sehr man Chase verstehen kann, es ist Mord. Und Ärzte sollten nicht über das Leben eines Menschen auf diese Art und Weise entscheiden. So viele Grenzen House auch überschreitet, diese hätte er meiner Meinung nach nicht überschritten. Ich denke, dass hätte er seinem Team entsprechend deutlich gemacht. Genau das hätte Foreman tun müssen, aber er hat die Konflikte nicht richtig erkannt und beseitigt. Wieder ein Beweis, dass er keine echte Führungsperson ist.
    Was denkt ihr, liege ich falsch?

    #192141
    Kathrina
    Mitglied

    Lang braucht in der Regel lang. Langfristiger Erfolg braucht meistens langes Üben.

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 104)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.