6×15 – Das Privatleben der Anderen (Private Lives)



  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 32)
  • Autor
    Beiträge
  • #244861
    Housefan
    Mitglied

    Die Folge brachte schon einige interessante Dinge zutage:

    Chase kann sich als ein noch so großer Trottel ausgeben, die Frauen stehen auf ihn aufgrund seines Aussehens.

    Der biologische Vater von House war ein Geistlicher.

    Aber das Beste: Wilson als Porno-Star! Klar, dass das ein gefundenes Fressen für House ist.

    Auch das Speed-Dating war witzig.

    Aber mal wieder war die Patientin mit ihrem Internet-Geblogge nicht sonderlich interessant. Und in der ersten Sekunde habe ich gedacht, dass es sich bei dem Nachbarn um den ehemaligen Nachbarn von House und Wilson handelt, mit dem House seinerzeit aneinander geraten ist (dem Vietnam-Veteran mit der amputierten Hand).

    #244862
    Julius96
    Mitglied

    Ich fand die Folge genial. Das Speeddating war ja wieder mal richtig lustig, auch die Wilsonstory:happy: der Fall war spanndend… superb

    Das mit dem Vater – war das ne Überraschung oder weiß man das schon länger? Der Vater ist ja auch schon mal vorgekommen, war das dann
    gar nicht der richtige? Ich habe frühere Folgen leider nicht gesehen:verwirrt_2:

    Kennt jemand das Buch „The Golden Bowl“? Würde mich interessieren ob es irgendeinen Grund gibt warum House das als „Versteck“ ausgibt…
    Und wie hieß das Lied als House den Blog gelesen hat?

    #244865
    Housefan
    Mitglied

    Julius, in der Folge „Unerwünschte Herkunft“ (in Staffel 5 die 4. Folge) stirbt ja der „Vater“ von House, den man auch schon kennengelernt hatte.
    House erzählt dann Wilson, dass er rausgefunden hat, dass das nicht sein biologischer Vater war. Und am Ende der Folge hat er auch durch einen DNS-Test die entsprechende Gewissheit.

    #244866
    Sandy House
    Mitglied

    Ich finde, dass „Das Privatleben der Anderen“ eine spitzen Folge ist.:rulze: Diese Episode war wirklich sehr lustig. Ich habe mich köstlich amüsiert.=)

    Am besten fand ich House, Wilson und Chase beim Speed Dating.:rofl: Das war wirklich super.:brille:=) House gewinnt mal wieder eine Wette, denn Chase kann sich wie ein großer Trottel aufführen und trotzdem stehen die Frauen auf ihn, weil er so gut aussieht. Das kostet Chase 100 Dollar, weil er das vorher House nicht geglaubt hat und sich auf eine Wette mit seinem Vorgesetzten eingelassen hat.

    Den Fall mit der Internet Bloggerin fand ich auch interessant.
    Den Mann der Patientin konnte ich gut verstehen. Mir würde es auch nicht gefallen, wenn jemand ständig alles bloggen würde.:Augenrollen:

    Die House/Wilson Szenen waren mal wieder genial. Klasse, wie House Wilson mit dem Porno geärgert hat.:rofl:Wie Housefan schon geschrieben hat: Wilson als Pornostar, das war wirklich ein gefundenes Fressen für House.=)

    Die Krankenschwester, die für Wilson arbeitet und schon in der Wilson Folge zu sehen war, könnte ruhig öfter auftauchen.

    Die Geschichte mit House´biologischem Vater fand ich auch gut.:lächeln:

    Cuddy kam zwar in dieser Folge nicht viel vor, aber die Szene in ihrem Büro hat mir gefallen, vor allem die kleine House/Cuddy Szene.:verliebt:

    Alles in allem also eine tolle Folge.

    #244867
    Sonnenlicht
    Mitglied

    Mir hat die Story gut gefallen, besonders die privaten Details die man herausgefunden hat.
    -Dass Chase Probleme damit hat als er herausfand, dass er von den Frauen über sein Aussehen indentifiziert wird.
    -Dass Wilson in einem Porno mitgewirkt hat (oder auch nicht).
    -Dass House sich mit der Denkweise seines biologischen Vaters, wenngleich nur durch lesen eines von dem Vater (einem Prediger) verfassten Buch, auseinandersetzt.
    Nur die Patientin fand ich etwas seltsam, da sie ihr ganzes Leben mit der Öffentlichkeit diskutieren muss und auch dann noch schwerwiegende Entscheidungen die Ihr Leben betreffen treffen muss.

    Aber am lustigsten war das Speed-Dating und natürlich die Szene in House’s Büro als Wilson den Film sieht.
    Im Großen und Ganzen eine gelungene Folge.

    #244872
    Lisa Greg
    Mitglied

    Ich fand die Folge gestern Abend auch sehr lustig.

    Wilson hat sich wirklich so sehr aufgeregt wegen dem Porno und für House war es wirklich gefundes Fressen.
    Also Wilson mal klaut House nicht die Pornos.=)

    Chase, Wilson und House beim Speed-Dating war auch witzig. Wilson erwischte immer Frauen die über Krebs geredet haben.

    Mein kleines Huddyherz schlug gleich etwas höher bei der kleinen Konferz beim Cuddy im Büro.

    House: „So wollen wir jetzt etwas rum Knutschen.“:verliebt:

    #244876
    Julius96
    Mitglied
    #244889
    Sunshein
    Mitglied

    Die Folge war eine der witzigsten die ich je gesehen habe!!
    „Von diesem Moment an sind meine Lippen versiegelt.“
    Wilson geht raus und Thirteen:“Keine Bange!“
    Soooo genial!!
    Und wie die Kantine-Frau und Wilsons Assistentin oder wer die is, ihn darauf „ansprechen! :rofl:
    „Keine Bange. Das Wechselgeld is OK.
    „Vielleicht sollte ich den Waldnymphen danken!“
    Oh mann, hab ewig nicht mehr so gelacht.

    Dass House versucht, herauszufinden, ob sein biologischer Vater eine ähnliche Denkweise hat wie er, ist ein tiefer gehender Handlungsstrang. Dadurch hat man auch wieder etwas neues über House gelernt. Schließlich, wie Wilson selbst sagt, versteht auch Wilson ihn oft nicht wirklich.

    Die Patientengeschichte fand ich dagegen nicht nur schwach, die Auflösung fand ich sogar negativ:boese_2:. Bei den neuen Folgen fehlt überhaupt meist der Aha!-Moment, aber das war wirklich furchtbar. Wenn man schon denkt, man weiß alles über eine Patientin, ist es bei House MD praktisch Pflicht, dass sie am Ende etwas geheimhält. Tut sie aber nicht, sie dachte nur-zu Recht- dass sich keiner ihrer Blog-Leser für ihren Stuhlgang interessiert. Bei der Nachfrage von House erzählt sie es im freimütig. Ich weiß nicht, ob das in kombination mit der restlichen Folge einen tieferen Sinn ergeben soll (Ich bin nämlich WIRKLICH schlecht dabei, sowas zu merken-deswegen lese ich immer die Kommentare zu den Folgen:Augenzwinkern_2:), aber für mich sah es einfach so aus, als sei den Schreibern nichts Besseres eingefallen.
    Aber abgesehen von der Patientengeschichte- die mittlerweile so weit in den Hintergrund rücken, dass man sie prakisch als Nebenhandlung bezeichnen kann- hat mir die Folge SEHR gut gefallen. Ich musste extrem viel lachen.
    Der letzte und beste Satz der Folge:“Die Reinigung soll das entfernen!“ :rofl:

    #244892
    Hilsonlove
    Mitglied

    Wieder mal eine lustige Hilson-Folge. Die beiden sind immer wieder zu brüllen komisch. Erst das Versteckspiel mit den Pornos, dann die Enthüllung ‚Wilson hat in einem Porno mitgespielt!‘ und dann die Buch-Prediger-Geschichte. Man merkt das House sich verändert obwohl er eigentlich Veränderungen hasst. Er will nicht mehr wirklich Aussenseiter sein, oder zumindest jemanden finden, der ihm ähnelt in seiner Denkweise. Aber die Sprücher über die Bücher, waren der Hammer. ‚kapitel 6. Klappe, sonst Beule!‘ :rofl:
    Wilsons Rache war gelungen!
    Das Speed-Dating war auch lustig. Chase hat einen Stapel Anrufwünsche, obwohl er einen auf doof gemacht hat, weil die Frauen auf sein Aussehen abfahren. Wilson erwischt nur Frauen die Krebs in der Familie haben und House vergrault alle durch ne Psychoanalyse. :rofl:
    PdW…naja, schwamm drüber. Langsam werde die echt zu Nebenhandlung.

    #244947
    Snugata
    Teilnehmer

    @Hilson*love* 1068836 wrote:

    Wilson erwischt nur Frauen die Krebs in der Familie haben…

    Habe ich was verpasst? Wieviele Frauen haben wir bei Wilson gesehen? 3? Ist etwas weit her geholt, zu sagen, dass Wilson nur Frauen mit Krebs in Familie erwischt hat.

    Wilson als angeblicher Pronostar. Zum gähnen. Die Reaktion von ihm fand ich affig und peinlich. Er weiß, dass es keinen Porno gedreht hat, also warum dann dieses hilflose rumgestammel? Umdrehen und House einfach sitzen lassen. Somit hätte er House den Wind aus den Segeln genommen.

    Gut fand ich die kleine, aber feine Andeutung zum Vertigo Poster. Ein Insidergag, den nur die wenigsten Zuschauer verstehen.

    Die Bloggerin hat uns den eigenen Spiegel vor die Nase gehalten. Wie viele von uns geben auch alles von sich preis. Fotos werden veröffentlicht. Oder die eigenen Überlegungen, Gefühle und Ängste auf WordPress etc.
    Also ist die Bloggerin gar nicht so unrealistisch.

    Für mich eine Durchschnittsfolge.

    #244951
    Hilsonlove
    Mitglied

    @Snugata 1069367 wrote:

    Habe ich was verpasst? Wieviele Frauen haben wir bei Wilson gesehen? 3? Ist etwas weit her geholt, zu sagen, dass Wilson nur Frauen mit Krebs in Familie erwischt hat.

    Erstens, was daran ist für dich weit hergeholt??? Weit hergeholt wäre es, wenn Nur andeutungen gemacht worden wären, oder Wilson es behauptet hätte. Dann hätte man keine Beweise dafür gehabt. Gut, die Bezeichnung ’nur‘ war etwas übertrieben. Kein Grund mich gleich anzufauchen…;(

    #244954
    Snugata
    Teilnehmer

    Entschuldigung, wenn mein Kommi für dich als anfauchen rüber kam. Werde in Zukunft meine Kommentare diplomatischer ausdrücken.

    #244957
    Anonym
    Gast

    @Snugata 1069367 wrote:

    Habe ich was verpasst? Wieviele Frauen haben wir bei Wilson gesehen? 3? Ist etwas weit her geholt, zu sagen, dass Wilson nur Frauen mit Krebs in Familie erwischt hat.

    Es macht ja durchaus Sinn, dass diese Frauen alle über Krebs geredet haben, weil wohl jeder Einstieg in ein Gespräch damit anfängt, welchen Beruf man hat. Wenn Wilson also ehrlich mit Onkologe antwortet, ist es doch total klar, dass jede Frau ihm was über Krankheitsfälle in der eigenen Familie erzählt. Selbst, wenn es nur die Katze ist, die Krebs hatte. Ich fand den ‚Running Gag‘ sehr gut.

    Gut fand ich die kleine, aber feine Andeutung zum Vertigo Poster. Ein Insidergag, den nur die wenigsten Zuschauer verstehen.

    Ich hab nur die englische Fassung gesehen, und da ist mir der Insidergag entgangen. Um was ging’s da? Würd’s gern wissen. :hilfe:

    Bei der Bloggerin stimme ich völlig zu. Das war ganz und gar nicht unrealistisch, sondern unheimlich.

    Mir hat die Ep damals sehr gut gefallen. Das Speed Dating war klasse gemacht und hatte doch einen etwas bitteren Beigeschmack, zumindest für Chase. Ich fand es verwunderlich, dass er sich nie über sein Aussehen Gedanken gemacht hat (er sieht ja nun doch attraktiv aus, aber in der ganzen Serie hat man nie gemerkt, dass es ihm bewusst gewesen wäre), und dass House ihn auf eine ziemlich raffinierte Art dazu gebracht hat, seine Ehe zu überdenken. Im schlimmsten Fall könnte man darauf kommen, sie sei oberflächlich gewesen (was ja auch am Anfang ihrer „Beziehung“ mehr als deutlich wird, als Cameron ihn für gesund und attraktiv genug erachtet, um hin und wieder ihren unverbindlichen Spass mit ihm zu haben). Dass Chase danach Panik schiebt, finde ich auch sehr verständlich. Wenn ich an die vielen ‚Chameron‘-Kommentare denke, wie toll die beiden zusammen aussehen und was für süsse Kinder dabei herauskämen – wenn das mal nicht oberflächlich ist. Es gehört halt doch etwas mehr dazu als physische Anziehungskraft, und bei Cameron und Chase hab ich nie viel von dem ‚etwas mehr‘ gesehen. Thirteens ‚Words of Wisdom‘ fand ich daher nicht wirklich tröstend.

    Toll fand ich auch, dass Wilson mit Chase ein paar Momente hatte. Dass er ihn zum Speed Dating eingeladen hat, war nett, und auch, dass er wusste, dass Chase in der Lage sein würde, ihm bei seiner kleinen Racheaktion zu helfen, weil er ein guter Beobachter ist, was House angeht.

    #244968
    Anonym
    Gast

    Vom Unterhaltungswert her war diese Folge durchaus gelungen, auch wenn mir es ein wenig pubertär erscheint, Plakate von Wilsons angeblichen Pornoauftritt aufzuhängen und beim Speeddating nur Chase und Wilson die wirklich witzigen Szenen haben, House ist mürrisch und durchschaut eine Frau, die ihm was vormachen will, da hätte ich gern noch einen besseren Gag gesehen.
    Der Patientenfall war vom Ansatz her realistisch und aktuell.
    Die Frau, die intimste Details im Web veröffentlicht und keine Entscheidung ohne auf Kommentare ihrer Follower zu warten, ist natürlich etwas überspitzt dargestellt, aber oft stolpere ich beim Surfen im Internet über genau solche Blogs und ich kann schon verstehen, worin die Faszination besteht, deshalb veröffentlichen wir ja auch hier im Forum unsere Kommentare und speichern sie nicht nur auf der eigenen Festplatte ab. Es verleiht dem eigenen Leben bzw der eigenen Meinung eine Bedeutung, auch wenn man objektiv gesehen nur ein völlig belangloses Leben führt.
    Aber besonders viel hat sich aus dem Thema nicht ergeben und medizinisch gesehen war der Fall ziemlich unspannend und die Auflösung wortwörtlich Schei..e.

    Und dann sucht House noch in seinem leiblichen Vater einen Seelenverwandten, muss aber feststellen, dass die Predigten einfach nur Predigten sind und ihn auch nicht weiterbringen.
    Mir wird das ganze Thema dieser Staffel „House auf der Suche nach menschlichen Bindungen“ im Moment ein bisschen zu schematisch.
    Die nach Folge 10 ausgestrahlten Episoden hätten in jeder beliebigen Reihenfolge gesendet werden können, es ist kein folgenübergreifender Handlungsbogen erkennbar,in jeder Folge ist einer neuer Aspekt von Bindungen oder Beziehungen das Thema, aber auf vorausgehende Geschehnisse und Erkenntnisse wird nicht mehr Bezug genommen und dass sich House mit seinem leiblichen Vater auseinandersetzt, wird recht kurz und lieblos in ein paar Szenen abgehandelt, die größte Erkenntnis ist, dass ich jetzt endlich Camerons Lieblingsbuch kenne, „The Golden Bowl“ von Henry James. Aha.

    Kennt jemand das Buch „The Golden Bowl“? Würde mich interessieren ob es irgendeinen Grund gibt warum House das als „Versteck“ ausgibt…

    Ich kenne leider (wie bei so vielen Büchern) nur den Film und kann von dessen Handlung nicht auf einen tieferen Grund schließen.
    Es geht ganz kurz gefasst um ein Ehepaar, wobei der Mann ein Verhältnis mit der besten Freundin der Frau hat, das schon vor der Ehe bestand ( es spielt Anfang des vorigen Jahrhunderts, die beiden konnten aus Geldmangel nicht heiraten) und die Ehefrau erfährt davon, als sie die goldene Schüssel kauft. Am Ende entscheidet sich der Mann für Ehefrau und Kinder.
    Ich vermute, dass House das Buch gewählt hat, weil es ein amerikanischer Klassiker ist, den jeder kennt, aber niemand freiwillig lesen will.

    Insgesamt eine mittelmäßige Folge, die die leichte Abwärtstendenz der letzten zwei Episoden fortsetzt.

    #244970
    Three_Stories
    Mitglied

    Da ich mit der Schule eine Woche lang in Irland war, kommt mein Beitrag zur Folge diesmal etwas verspätet. Insgesamt eine mäßige Episode, die ziemlich austauschbar war, aber trotzdem ein interessantes Thema und ein paar gute Gags dabei hatte.

    Die Folge drehte sich um direkten und indirekten Kontakt. Obwohl die Patientin mühsam, aufgedreht und dämlich war, wurde das Thema gut behandelt, denn es ging nicht nur ums Internet. Chase etwa sorgt sich, nur nach äußeren Werten beurteilt zu werden und hat Angst, dass seine Ehe nur oberflächlich war, ebenso wie es künftige Beziehungen sein könnten. Das ist natürlich ein Nachteil, wenn man sich direkt begegnet. Man beurteilt das Gegenüber nur oberflächlich und ist auch nicht ehrlich bzw. hält aus Höflichkeit und anderen Gründen seine wahre Meinung zurück. Zudem kann man im indirekten Kontakt passiv aus dem Hintergrund agieren, was wiederum House nützt, indem er das Buch seines (leiblichen) Vaters liest, um ungeschönt und offen etwas über ihn zu erfahren. Ein weiterer Schritt für House und seine Findung des neuen Ichs, aber das nur nebenbei. Im Gegensatz zu diesen Beispielen ist die Patientin extrem und postet ihr komplettes Leben im Internet. Das kann ich überhaupt nicht verstehen und es ist einfach dumm, auf die Meinung irgendwelcher Leute zu hören, denen man nie begegnet ist. Es stimmt schon, dass man sich aus dem Internet kennt, doch da kann man alles Mögliche schreiben, ob es nun wahr ist oder nicht. Letztendlich muss sie mit den Folgen ihrer Entscheidung leben und sie deswegen auch nur mit ihr nahe stehenden Personen treffen. Dass sie das am Ende begreift, gefällt mir eher nicht, da es nicht zum vorher gezeigten (eben dämlichen) Charakter passt und ein gezwungenes Happy End ist. So etwas braucht es nicht.

    Nun zu den anderen Punkten der Folge: Der Fall war absoluter Durchschnitt, die Auflösung richtig lahm, fand ich etwas seltsam. Außerdem wurde er wieder ziemlich in den Hintergrund gerückt. Lustig war die Folge dafür, vor allem das Speed-Dating, jedoch auch, wie House Wilson wegen dessen Film fertig macht bzw. wie dieser fassungslos ist. Insgesamt ein Lückenfüller, die 7,5/10 Punkten gehen sich gerade so aus.

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 32)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.