House / Chase (Friendship)



  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 14 Beiträgen - 16 bis 29 (von insgesamt 29)
  • Autor
    Beiträge
  • #232450
    Shani
    Mitglied
    Quote:
    Na ja, ich denke die meisten Leute sehen diese Aktionen von Chase als Arschkriechen an. lol

    Leider ja.. Ok ich muss zugeben, dass er sich schon manchmal sehr gerne bei House in gutes Licht rückt, was ich ihm aber nicht verübeln kann (irgendwie mag ich auch genau den Teil seines Charakters lol )

    Aber ich glaube die Rezeptsache zwischen House und Chase basiert nicht darauf. Ich denke er ist auch öfters mal nett ohne positiven Hintergedanken für sich zu haben :p

    #232459
    Dabber
    Mitglied
    Quote:
    Ok ich muss zugeben, dass er sich schon manchmal sehr gerne bei House in gutes Licht rückt, was ich ihm aber nicht verübeln kann

    Chase möchte halt seinen Job behalten. Da er ja nie viel arbeiten musste, bei House. lol

    #232463
    Kathrina
    Mitglied
    Dabber;967215 wrote:
    Chase möchte halt seinen Job behalten. Da er ja nie viel arbeiten musste, bei House. lol

    Oh, nein. Absolut nein. Die Fellows rackern sehr intensiv, manchmal Tag und Nacht, House ist derjenige, der manchmal Feierabend macht und nach Hause geht, während seine Fellows weiter ackern. Allerdings dreht Houses Gehirn unermüdlich weiter, arbeitet ständig im Hintergrund am Fall. Das sehen wir bei seinen berühmten Eingebungen (Epiphanies), die ihn übermannen, unabhängig davon, was er gerade tut (meistens plaudert er gemütlich mit Wilson, der häufig seine Muse spielt).

    Den ’ship‘ House&Chase habe ich auch dank englischsprachigen FF ‚entdeckt‘, obwohl ich die Serie immer auf Englisch geschaut habe. Aber Chase hat mir erst seit Season 4 gefallen, dann aber sehr. Mir gefällt seine Entwicklung, charakterlich und menschlich, sehr. Jesse habe ich in der Band of TV entdeckt, und ich liebe ihn mittlerweile.

    #232468
    Dabber
    Mitglied
    Quote:
    Oh, nein. Absolut nein. Die Fellows rackern sehr intensiv, manchmal Tag und Nacht, House ist derjenige, der manchmal Feierabend macht und nach Hause geht, während seine Fellows weiter ackern.

    Ja, ich weiß (ich schrieb ja auch musste). Das ist jetzt so, aber zu Beginn der Serie machten die nicht wirklich viel (Cameron beantwortet House seine Mails und Chase beschäftigt sich mit Kreuzworträtseln)….erst als Foreman dazu stößt, beginnt die Serie/“Arbeit“ eigentlich erst.^^

    #232507
    Anonym
    Gast
    Quote:
    Ok ich muss zugeben, dass er sich schon manchmal sehr gerne bei House in gutes Licht rückt, was ich ihm aber nicht verübeln kann

    In der ersten Staffel gibt es zwei Szenen, in denen Chase bei der DDX blind drauflos rät, um House zu beeindrucken. Hab ich in der Schule auch dauernd gemacht, aber nicht, um mich bei meinen Lehrern ins rechte Licht zu rücken. Das war reine Notwehr. *g*

    Ich fands auch total fies von Foreman, als er Chase vorwirft, House in den **** zu kriechen, und er und Cameron das daraufhin mit dem Verhältnis zu seinem Dad zu vergleichen (über das sie so gut wie gar nichts nichts wissen). Foremans weises Fazit: „Guy’s haywired to kiss ass.“ Das war ziemlich daneben.

    Staffel 6:
    In Teamwork fand ich es toll, wie House mit Chase geredet hat und ihn dazu gebracht hat, ein paar Karten gegen Cameron auszuspielen. Er scheint Chase für den sichersten Kandidaten gehalten zu haben. Das hat mir gefallen. Weil ich wirklich denke, Chase ist House ganz und gar nicht so gleichgültig, wie er ihn das gern glauben machen würde. Und Chase mag House!

    #233624
    Anonym
    Gast
    #233629
    Shani
    Mitglied

    Ja, wirklich :) Super geschrieben. Es beinhaltet einfach alles. Chase Art, seine Veränderung und seine Beziehung zu House.

    Schön, dass das alles sonst wo auch so gesehen wird (nicht nur hier)
    Da kriegt man richtig Lust auf mehr.. dabei müssen wir noch so lange warten bis es weiter geht.

    #233630
    Dabber
    Mitglied

    Ist wirklich ein klasse Artikel. ^^

    Ich hoffe jedenfalls auf mehr House/Chase im nächsten Jahr!!
    Denn, deren vielversprechende Beziehung war ja schon immer „underused“.

    #233650
    Anonym
    Gast

    Ich finde den Artikel so gut, dass ich ein paar Dinge gern mal rausstellen möchte. Dieses hier zum Beispiel, das voll meiner Meinung über das neue Team entspricht:

    Quote:
    This group already saw their futures with or without an opportunity to work with a brilliant doctor There was nothing new that a sarcastic and bitter mentor could really teach them about life that they didn’t already know. Gregory House never really got inside their heads.
    Indeed, House can read people, not just patients, and his most compelling reading this year is done with original team member Chase (…)

    Ebenfalls gut herausgestellt die Beziehung von Chase zu House:

    Quote:
    What makes Chase especially compelling is that, of all the original fellows, he is the one who clearly idolizes Hugh Laurie’s House, to the point of adapting mannerisms and facial expressions that he either purposefully employs or just picked up from House by accident. When the team feared that House had brain cancer, Chase was the only one to embrace his teacher and literally cry on his shoulder, as if he was losing a family member instead of an instructor who mocked him on a regular basis.
    More importantly, Chase is now on a path of self-destruction that directly parallels House’s own drug addiction and the hallucinations that eventually drove him to a psychiatric ward.

    Und sehr schön fand ich diese Beobachtung:

    Quote:
    Now, House gets to teach others how to change their lives from destructive to constructive, which he does well in diagnostic puzzles.

    Wenn House wirklich etwas gelernt hat, dann hoffentlich das. Schon die Tatsache, dass er Chase mit seinem „messed up life“ behalten will, spricht dafür, dass er etwas mit ihm vorhat. Vielleicht Hilfe? Es wäre ein Lichtstreifen für die Serie, wenn er seinen Fellow mit demselben Respekt behanden würde, wie er es in den ersten Staffeln oft mit völlig fremden Patienten getan hat. Dabei hat er nie geurteilt, sondern für ihn war immer die Person wichtig und das, was zu retten war.

    Quote:
    Instead of seeing Wilson drive House to the insane asylum at the end of the season five, I’m hoping that it’s House behind the wheel this year, and that he’s driving Chase somewhere safe. If „watch one, do one, teach one“ is the appropriate method of training both in the hospital and outside it, then it’s time House was the emotional crutch for someone else.



    House driving Chase somewhere safe… und House als emotionale Stütze für Chase! Das hat es wirklich auf den Punkt gebracht! Ich hoffe sehr, dass die Autorin richtig liegt mit ihrem Wunsch, denn das wäre ganz klar auch meiner!

    #241449
    Anonym
    Gast

    Ich weiss nicht so recht, wo ich es hinposten soll… Fands aber sooo süss! =)
    Leider weiss ich die Quelle nicht mehr und nicht den Namen des Künstlers, sonst würd ich mich gern bei ihm/ihr bedanken. Lol.

    #252840
    Anonym
    Gast

    Ich musste doch ein bisschen grinsen, als ich das gesehen habe! Weiss nicht, ob es hier reinpasst, aber ich fand’s irgendwie eine sehr nette Geste:

    Casey und sein Dad

    #253481
    Anonym
    Gast

    Hab gerade das hier gefunden…

    #253606
    Anonym
    Gast
    #253610
    hugh is cool
    Mitglied

    Wow, dass ist wirklich ein klasse video.
    Durch die Musik auch sehr emotional. =)

Ansicht von 14 Beiträgen - 16 bis 29 (von insgesamt 29)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.