New Age (FSK 18)



  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 530)
  • Autor
    Beiträge
  • #116890
    Huddy3
    Mitglied

    -New Age- by us :hit:

    If love was a word, I don’t understand.
    The simplest sound, With four letters.
    Whatever it was, I’m over it now.
    With every day, It gets better.

    Are you loving pain, loving the pain?
    And with everyday, everyday
    I try to move on.
    Whatever it was,
    Whatever it was,
    There’s nothing now.
    You changed.
    New Age.

    I’m walking away, From everything I had.
    I need a room with new colours.
    There was a time,
    When I didn’t mind living the life of others.

    Are you loving pain, loving the pain?
    And with everyday, everyday
    I try to move on.
    Whatever it was,
    Whatever it was,
    There’s nothing now.
    You changed.
    New Age.

    [IMG]http://www.drhouseforum.de/attachment.php?attachmentid=8040&stc=1&d=1315160405[/IMG]

    ___________________________________________________________________
    Achtung, kann kreative Übermotivation und unrealistische Einschübe enthalten.

    Dr. Lisa Cuddy played by Isabel (cu)
    Dr. Gregory House played by Lisa (hu)

    Pairing: hauptsächlich House & Cuddy

    Die Personen gehören David Shore, die Storyline uns, welche ungefähr in der Staffel 4 einsetzen wird. :computer: Viel Vergnügen beim Lesen.

    Einleitung:

    Viel war an diesen Tagen nicht zu sehn wenn man aus dem Fenster blickte. Es schneite. Die letzten Wochen war viel in der Klinik los gewesen, jedoch weniger bei ihm in der Diagnostik. Gebrochene Hüften, Verstauchte Knöchel, Autounfälle. Die Notaufnahme hat bei dem Glatteis und den ganzen Schneestürmen in letzter Zeit viel zu tun. Eigentlich war auch er heute wieder für den Dienst unten in der Klinik eingeteilt, doch er drückte sich wie so oft um seine Arbeit. Lieber langweilte er sich in seinem Büro, sah seinem Team beim nichtsnutzig sein zu, als sich mit diesen Primitivlingen dort unten abzugeben.
    Ein kurzer Blick auf die Uhr und beschloss in einer Stunde nach Hause zu fahren. Hoffentlich bekam er bis dahin keinen Fall mehr rein, denn heute Abend lief Boxen. Es war Männerabend. Amber hatte Dienst und Wilson würde um 20 Uhr mit einem Kasten Bier vor seiner Tür stehen. Er grinste innerlich und warf seinen Ball zum bestimmt zehnten Mal gegen die Wand und fing ihn wieder.

    #250085
    Cuddy3
    Mitglied

    Es war ein langweiliger Tag für Lisa Cuddy gewesen.Patienten,Papiere,Patienten und wieder Papiere.Ein Kreislauf der sich fast schier unendlich in genau dieser Reihenfolge Stunde um Stunde wiederholte. Dabei blieb ihr eigentlich gar keine Zeit um sich zu langweilen, doch hin und wieder erwischte sie sich selbst, wie sie aus dem Fenster sah und einfach beobachtete wie die Schneeflocken auf den schon weißen Boden fielen. Manchmal hatte sie das Gefühl es konnte gar nicht so viel Tinte geben, wie sie verschwendete um irgendwelche Papiere zu unterzeichnen. Draußen in der Ambulanz herrschte ein reges Treiben, von dem sie von ihrem Büro aus, einen Bruchteil wahrnehmen konnte. Selbst wollte sie am heutigen Tage allerdings auch nicht dort draußen sein. Dafür gab es schließlich Angestellte.Doch wie ein Blick auf ihre Uhr ihr verriet war einer der widerspenstigsten an diesem Tag ebenfalls nicht bereit diesen Dienst zu vollbringen. Sie erwischte sich selbst dabei, wie ein kurzes Grinsen ihr über die Lippen huschte, als sie sich erhob und zur Tür schritt für eine ihrer fast täglichen Diskussionen mit House bereit. Immerhin ein kurzer Spannungsanstieg im tristen Berufsleben.

    #250086
    Huddy3
    Mitglied

    House ahnte nichts von Cuddys Vorhaben ihn mal wieder zurecht zu weisen. Sie war den ganzen Tag nicht gekommen, warum also jetzt noch? Da er sowieso, seiner Meinung nach, nichts weiters mehr zu tun hatte konnte er auch jetzt schon gehen. Er schloss gerade den Reißverschluss seines Rucksackes, als er auf einmal ihm bekannte, nervige Geräusch vernahm die immer näher kamen. Er kannte dieses Klackern von Absetzen, den es gab in dieser Klinik nur eine Person die regelmäßig sich die Mühe machte mit hohen Schuhen zur Arbeit zu kommen. Wie sie bei so einem Mistwetter nicht selbst mit gebrochenem Fuß in der Notaufnahme landete war ihm ein Rätsel.

    #250088
    Cuddy3
    Mitglied

    Cuddy hatte ihr Ziel bereits anvisiert,bereit einen wie immer taffen Auftritt hinzulegen. Sie zupfte sich im Laufen das Top noch einmal zurecht,was irgendwie schon zu einer Angewohnheit von ihr geworden war. Sie wusste was sie zu zeigen hatte,also zeigte sie es auch.Als sie die Hand an den Griff der Glastür legte,konnte sie schon erkennen, dass sie seinen Plan nach Hause zu gehen torpedieren würde.

    „Doktor House.“

    Fing sie noch freundlich und mit ihrem für manch einen immer gleich aussehenden Lächeln an.

    „Ich hoffe doch ich störe sie nicht bei dem Versuch sich ohne den Dienst zu vollenden abzuseilen.“

    Sagte sie provokant und trat zu ihm heran.

    „Da unten ist die Hölle los!“

    Ließ sie ihn mit einer Handbewegung Richtung Boden wissen.

    #250089
    Huddy3
    Mitglied

    House tat anfangs so als würde er sie gar nicht bemerken, erst als er sich in Bewegung setzte und sie unmittelbar vor ihm stand blickte er zu ihr runter und seine eisblauen Augen trafen mit einem kecken Blick ihren. Er piff leicht als sein Blick auf ihren unübersehbaren Ausschnitt fiel.

    „Nein, ihr stört mich doch nie.“

    Meinte er nur verschmitzt und sah dann wieder zu ihr hoch.

    „Sie wissen genau, dass ich nicht ihr Mann für Beinbrüche und verstauchte Knöchel bin. Außerdem hab ich heute Abend noch ein Date“

    #250091
    Cuddy3
    Mitglied

    „Sie scheinen aber heute auch nicht mein Mann für medizinische Mysterien zu sein.“

    Gab sie genau so zurück und deutete in das Arbeitszimmer in dem auch sein Team sichtbar Däumchen zu drehen schien. Sein Blick auf ihren Ausschnitt bemerkte sie sofort , doch wenn sie ehrlich war genoss sie diese Aufmerksamkeit auch irgendwie.

    „Keine Angst,Wilson liegt auch etwas am Patientenwohl.“

    Meinte sie nur,da ihr klar war,dass sein „Date“ nur Wilson sein konnte.

    #250093
    Huddy3
    Mitglied

    House sah sie ungläubig an.

    „Wie kommen sie darauf, dass ich ein Date mit Wilson habe?“

    Fragte er nur nüchtern nach und tat so als wüsste er nicht was sie meinte. Er schob sich an ihr vorbei, lief ein paar Schritte und drehte sich dann nochmal zu ihr um. Er zog eine Braue hoch und sah sie an.

    „Wenn ihm was am Patientenwohl liegt, warum wird er dann eigentlich nie eingeteilt? Er kommt mit diesen Wehwechen viel besser zurecht als ich, das wissen sie“

    #250094
    Cuddy3
    Mitglied

    Kurz nachdem er sich an ihr vorbei geschoben hatte, eilte sie fast schon ein Stück zur Tür um sich wieder vor ihm aufzubauen. Sie versperrte ihm mit ihrem zierlichen Körper den Weg nach draußen, während dieses fast schon alltägliche Schauspiel grinsend von House‘ Team durch die Glaswände beäugt wurde.

    „Wilson wird eingeteilt,sie bekommen davon nur nichts mit, weil Sie nie anwesend sind.“

    Entgegnete sie sofort

    „Also bewegen sie sich endlich nach unten,leisten ihre eine Stunde Dienst ab und teilen sie dann dieses Wundervolle Erlebnis mit ihrem Freund!“

    Wies sie ihn an.

    #250095
    Huddy3
    Mitglied

    House lachte kurz ironisch auf und musterte sie von oben bis unten.

    „Sie sind wirklich sexy wenn sie versuchen sich durchzusetzen, es aber wie immer nicht schaffen“

    Er drehte sich von ihr weg und ging zur Glastür zum Teamraum.

    „Sie alle haben ab sofort Dienst in der NA. Wenn sie jemand nach ihrem Namen fragt, sagen sie ihr Name ist House

    Ohne weitere Worte ließ er sein Team und Cuddy in seinem Büro zurück und ging raus auf den Flur. Zufrieden von sich selbst humpelte er eilig zum Fahrstuhl. Er betätigte den Knopf. Während er wartete kramte er die orangene Pillendose aus seiner Lederjacke und warf sich eine Vicodin ein.

    #250096
    Cuddy3
    Mitglied

    Cuddy musste sich eingestehen, dass sie für einen Moment wie angewurzelt da stand. Sie beobachtete sein tuen.

    „Hey!“

    Konnte sie nur noch empört ausstoßen,bevor er bereits hinaus auf den Flur lief. Sie wollt ihm noch hinterher, als sich die Türen am Ende des Flures bereits schlossen und sie nur noch ein zufriedenes Grinsen sehen konnte. Sie stöhnte leise auf und fuhr sich mit der Hand durch das dunkle,lockige Haar.

    1:0 für House

    Das Team erhob sich widerstandslos von ihrem Stühlen und machte sich auf den Weg nach unten in die NA.Cuddy sah auch ihnen noch kurz nach, bevor sie sich selbst wieder auf den Weg in ihr Büro nahm. Dort redete sie sich ein, dass es besser war, dass sein Team die Arbeit machte, als gar keiner.

    #250097
    Huddy3
    Mitglied

    Als House die Klinik unten in der Eingangshalle verließ, kam ihm sofort die stechend, kalte Luft von Draußen entgegen. Er schloss seine Lederjacke bis oben hin und bahnte sich dann seinen Weg über den verschneiten Weg zu seinem Motorrad. Trotz des Wetters ließ er sich nicht dazu kriegen mit seinem Wagen zufahren,er vertraute auf seine Fahrkünste.

    Er verließ das Klinikgelände in einem rasanten Tempo in Richtung seiner Wohnung.

    #250098
    Cuddy3
    Mitglied

    Cuddy blieb noch bis zum späten Abend in der Klinik und arbeitete die letzten Akten durch. Als sie die letzte Unterschrift gesetzt hatte, stand sie geschafft von ihrem Sessel auf und begann sich ihren Mantel anzuziehen. Aufgrund des Wetters konnte sie auch auf einen schicken Schal und dazu passende Handschuhe nicht verzichten. Sie löschte das Licht in ihrem Büro, schloss dieses ab und machte sich dann auf den Weg in die Tiefgarage. Als sie sich in ihr Auto setzte überkam sie wie jeden Abend bei solchem Wetter ein komisches Bauchgefühl. Sie fühlte sich einfach unwohl, wenn die Fahrbahn rutschig und das Fahren mit dem Auto riskant war.

    #250099
    Huddy3
    Mitglied

    House hatte es sich derweil schon seit zwei Stunden auf dem Sofa gemütlich gemacht. Er schaltete gelangweilt durch die Fernsehprogramme und griff nebenbei immer wieder in die neben ihm liegende Chipstüte, als plötzlich sein Handy in seiner Hosentasche zu vibrieren begann. Er zog es aus seiner Hosentasche und laß die SMS. Genervt stöhnte er auf.

    von: Wilson

    „Sorry, ich schaff es heute Abend nicht. Amber hat sich wohl ne Grippe eingefangen. Wir holen das nach, James“

    „Amber,Amber,Amber..“

    Äffter er den Namen der Freundin seines besten Freundes höhnisch nach. Jetzt durfte er sich auch noch den ganzen Abend alleine langweilen. Er wollte gerade sein Handy wieder einstecken, als ihm eine Idee kam. Er stand auf, schaltete den Fernseher aus, zog sich Jacke, Schuhe und Schal an und verließ dann die Wohnung.

    #250100
    Cuddy3
    Mitglied

    Cuddy war sicher zu Hause angekommen und auch sichtlich darüber erleichtert. Das erste wonach ihr der Sinn stand, nachdem sie zu Hause eingekehrt war,war eine schöne heiße Badewanne. Mit einem Roman legte sie sich in diese und Genoss mit etwas leiser Musik im Hintergrund die Harmonie die für einige Momente in ihr einkehrte.Solche Moment hatte sie selten, da sie sich meistens noch Arbeit von der Klinik mit nach Hause nahm, doch für heute hatte sie wirklich genug davon, sie wollte sich entspannen.

    #250101
    Huddy3
    Mitglied

    Eine zwanzig minütige Fahrt brachte House hinter sich, bevor er schon im immer stärkeren Schneetreiben vor seinem Ziel zum Stehen kam. Er stellte sein Motorrad in der Einfahrt neben ihrem Auto ab und stieg dann die Stufen zur Haustür hoch.

    Cuddy

    Stand in schnörkeliger Schrift auf dem Klingelschild. Mit einem verschmitzten Grinsen drückte er dieses ein paar Mal hintereinander.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 530)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.