6×14 – Ein Arbeitstag wie kein anderer (5 to 9)



  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 51)
  • Autor
    Beiträge
  • #244706
    Housefan
    Mitglied

    Heute komme ich erst spät zum posten, da mein Internet rumgezickt hat.
    Die Folge war mal wieder ziemlich ungewöhnlich. Man sieht, welchen Stress Cuddy hat. Da sie einen Vertrag mit einer Versicherung nicht zu deren Konditionen weiterführen will, drohen dem PPTH finanzielle Einbußen. Der Vorstand droht daher Cuddy mit der Kündigung.
    Auch wird das Krankenhaus verklagt, weil Chase gegen das Willen des Patienten einen abgetrennten Daumen wieder angenäht hat und eine Angestellte des PPTH Arztneimittelbestellungen gefälscht hat, um an Pillen zu kommen, so dass Cuddy sie feuern muss.
    Außerdem ist ihre kleine Tochter Rachel krank und sie hat Streit mit Lucas.
    Aber so richtig gefallen hat mir die Folge auch nicht. Auch wenn ich nicht mehr spoilere, war mir irgendwie klar, dass Cuddy nicht das PPTH verlässt.
    Und zwischendurch hatte ich fast den Eindruck, dass die ganze Folge nicht „real“ ist und sich am Ende als Traum von Cuddy zeigt..es wirkte einfach alles merkwürdig.
    Auf mich wirkte die Folge wie ein Lückenfüller ohne Handlung und ohne richtige Patienten.

    #244710
    Sandy House
    Mitglied

    Ich finde, dass „Ein Arbeitstag wie kein anderer“ eine klasse Folge ist.:rulze: Nachdem es sich in einer Folge hauptsächlich um Wilson gedreht hat, war nun Cuddy an der Reihe.

    Den Fall der Woche habe ich nicht vermisst. Ich habe mich trotzdem gut unterhalten gefühlt.

    Es war interessant mal einen größeren Einblick in Cuddys Job und das Geschäftsleben des PPTHs zu gewinnen. Sie hat ja ganz schönen Stress.

    Cuddy muss sich mit ganz schön vielen Dingen herumschlagen. Der Vertrag mit einer großen Versicherung läuft aus und sie riskiert sogar ihren Job, um ihre Forderungen durchzusetzen. Außerdem muss sie sich noch mit einer Schadensersatzklage gegen Chase, einer Angestellten die Medikamentenbestellungen gefälscht hat und House und seinen Machenschaften herumschlagen.

    Außerdem ist ihre Adoptivtochter Rachel krank, sie hat Streit mit Lucas und sie muss Ambulanzdienst machen, weil House mal wieder nicht aufgetaucht ist.

    Aber das ist noch nicht alles. Schließlich muss sie auch noch eine Prügelei zwischen den Chirurgen schlichten.

    Gut, dass sie schließlich alles erfolgreich gemeistert hat.:lächeln::brille:

    Super, wie Lisa Gail mit der Blume ausgetrickst hat.:brille:

    Mich hat gefreut, dass Rachel mal wieder zu sehen war. Die Kleine ist wirklich süß.:verliebt:

    Die Huddy Szenen haben mir auch sehr gut gefallen.:verliebt: Die Szene im Auto zwischen House und Cuddy war süß wie er ihr ein Kompliment gemacht hat. Das war wirklich eine tolle Geste von House. Die Massageszene in House´Büro war ebenfalls klasse.=)

    #244712
    Sonnenlicht
    Mitglied

    Ein Arbeitstag wie kein anderer war mal eine etwas andere Folge die mir aber auf ihre Art ganz gut gefallen hat. Man sah wie Cuddy sich für das PPTH voll einsetzt. http://i.imagehost.org/0442/Augenrollen.gif
    Die Folge fing schon gut an indem man mal wieder Rachel sah. :Zunghttp://a.imagehost.org/0373/Zunge.gife#
    Aber auch die House Szenen fand ich gut und witzig. Besonders die Massageszene. :Augenzwinkern_2:
    Das beste war aber für mich die Autoszene in der House Cuddy ein Kompliment macht. http://j.imagehost.org/0151/Augenzwinkern_2.gif
    Lukas fand ich etwas unnötig in der ganzen Geschichte.http://www.drhouseforum.de/images/smilies/crying.gif

    Da ich noch ziemlich neu bin habe ich das mit den Smily’s noch nicht so raus. Bitte entschuldigt. Ich übe noch

    #244714
    Houslerin
    Mitglied

    Mhhh ok, dann fang ich auch mal an hier.

    Also: Das mit dem Klinikpatienten fand ich irgenddwie nicht witzig. Es ist doch klar, dass er sich an jeden Strohhalm klammert. Der Mann hat Krebs.
    Ich bekomme es auch oft mit, wie die Menschen auf das vertrauen, was sie irgendwo lesen, hören… egal, wie absurt das manchmal ist und egal von wem oder voher sie es haben.
    Eine Hoffnung ist eine Hoffnung, egal wie groß sie ist.

    Cuddy´s Umgang mit ihm find ich irgendwie komisch, sie sollte das doch auch wissen. Etwas mehr „Cameron“ hat hier gefehlt.

    Die Einstellung von House zu der Sache mit dem Muttermilchtypen fand ich sogar besser, als die von Cuddy!
    Auch wenn sie im Stress ist, sie ist der Chef und muss sich um viel kümmern. In manchen Gesprächen in der Folge wie mit dem Typen und seiner Bestellung oder dem einen, den sie dauernd unterbrochen hat…wer war das doch gleich, der Anwalt glaub ich, fand ich ihre Kommunikation nicht angebracht.

    In manchen Fällen ist ihre bestimmende, durchsetzende Art wirklich nötig, wie in dem Gespräch von dem „Daumen- Patienten“ und dem Anwalt, aber mit ihren Mitarbeitern oder Patienten sollte sie teilweise doch etwas anders umgehen.

    Auch dieses ständige, „ich habe zu tun!“, ach ne, das denkt man natürlich von der Leitung einer solchen Einrichtung nicht. Mal ehrlich, wer kehrt den um, wenn er etwas will oder braucht, nur weil sie sagt, sie ist gerade beschäftigt. Gutes Beispiel, als Foreman in Cuddy´s Büro kommt und diese gerade telefoniert.
    Dennoch finde ich es gut, wie Lisa alles managt. Ich weiß, wie es ist, fast 24 h ein Einzelkämper zu sein…noch!!!

    Was mir gefallen hat war Wilson in der Kantine mit Cuddy, wie er sie beruhigt und was ich total süß fand war die Schlußszene, die drei so entspannt und gemeinsam in einem Bett.
    Lieb fand ich auch, wie Lukas seiner Cuddy was zu essen bringt, weil er sich schon denkt, dass sie total im Stress ist.

    Und er hilft ihr, etwas gegen die Kerle in der Hand zu haben und durch ihn und seine Blume regelt sich die andere Sache mit der Bestellung der Medikamente auch wieder.

    Was ich schön fand, war der Handschlag von der Schwester und Cuddy.
    Die Schwester fand ich sowieso super.

    Übertrieben fand ich jedoch den Schrei von Cuddy am Ende. Es ist schön zu sehen wie glücklich sie ist, sie hat wahnsinnig viel erreicht und man freut sich gerne mit ihr.
    Aber als Klinikchefin die ganze Klinik zu „durchbrüllen“…:verwirrt_2:

    Was mir noch aufgefallen ist, was hat das eigentlich mit den Plüschenten auf sich, war das jetzt nicht schon die dritte oder vierte die in der Serie übers Bild huscht?

    Sonnenlicht: Ist doch nicht so schlimm, wir freuen uns über neue User, die hier auch wirklich aktiv sind. Fehler passieren schon mal!!!

    #244716
    Lisa Greg
    Mitglied

    Die Cuddyfolge ist wirklich nicht die beste Folge von Staffel 6.

    Ist aber man interessant anzuschauen wie so ein Tag von 5 bis 21 Uhr bei Cuddy verläuft.
    Am Anfang wo Lucas dann doch bei ihr auftaucht, nachdem er die Nacht sich mit House rum geschlagen hat. Das waren wirklich nur zwei Minuten.
    Da wäre ich an Cuddy ihrer Stelle auch wirklich sehr enttäuscht. Ich denke jeder Mann hält etwas länger durch.:Zunge:

    Schön fand ich die Szene in der Kantine wo Wilson Cuddy ständig anhaut sie soll sich doch an House wenden. Der auch ständig an diesen Tag an jeder Ecke steht und auf sie wartet.

    Ich glaube auch das dieser bei der Konferenz zum Schluss sogar gelächelt hat.

    #244504
    sushi8553
    Mitglied

    Ich habe die Folge jetzt zum zweiten Mal gesehen und muss sagen da misslingt es dann vollkommen, dass der Funken überspringt. Größtenteils fand ich die Folge unspektakulär bis langweilig. Die Szenen als Cuddy beim Mittagessen aufkreuzt, die Prügelei oder der Schrei am Ende gingen mMn garnicht. Sehr gestört hat mich, wie versucht wurde alle Charaktere in der Folge unterzubringen, sodass das teils zu erzwungen aussah. Selbst das Wuddy Gespräch fand ich eher schwach. Auch dass Lucas zusammen mit House unterwegs war, fand ich i-wie „ungewöhnlich“.
    Gefallen haben mir hingegen der Teaser oder auch die Schlussszene, sowie Cuddys Schwester und Huddy im Auto.

    #244722
    schwukele
    Mitglied

    Also ich fand diese Folge gut bis sehr gut. Mal etwas ganz anderes:lächeln:

    Aber es darf ruhig bei dieser einen Folge bleiben, ab nächster Woche wünsche ich mir wieder einen richtigen Fall :happy:

    #244723
    Snugata
    Teilnehmer

    Für mich eine langweilige und überflüssige Folge. Was sollte uns mit einer ‚Wir begleiten jetzt mal Cuddy‘ Epi gesagt werden? Das sie nicht nur hinter ihrem Schreibtisch sitzt? Oder ständig House hinterdackelt?

    Das sie zum Schluss doch noch die 12 % bekommt hat mich geärgert. Hätte mir gewünscht, dass der Versicherer nicht einknickt.

    Eine Folge zum vergessen.

    Übrigens: Ich stehe auch um 5 Uhr auf, fange sogar schon 7 Uhr an zu arbeiten. 18 Uhr habe ich dann Feierabend. An so einem Tag betreue/ behandle ich 22 Menschen. Was ist also so bedeutend an Cuddys Arbeitstag? Nichts.

    #244725
    Three_Stories
    Mitglied

    Eine ganze Folge dreht sich nur um Cuddy. Prinzipiell fände ich das ja kreativ, doch nachdem man das vor kurzem erst mit Wilson durchgezogen hat und es mehr zur Serie passte, ist es jetzt nicht so prickelnd. Ich meine, die Idee, die Umsetzung war schon recht gelungen. Deshalb spalte ich meine Beurteilung in zwei Teile: Ob man so eine Folge gebraucht hat und was man schließlich daraus gemacht hat.

    Also unbedingt nötig war das Ganze jetzt nicht, aber beschweren, dass eine Story dadurch unterbrochen oder beeinträchtigt wurde, braucht sich auch niemand. Im Moment plätschert die 6. Staffel vor sich hin, neue Wege werden beschritten, vielleicht fügt sich das Meiste irgendwann zu einer Endstory zusammen. Man wird es sehen. Dem Cuddy-Charakter hat diese Folge sicher nicht geschadet. Nachdem sie in den Spielchen mit House immer nachgibt bzw. unterlegen ist und in letzter Zeit überhaupt nur noch herumeiert bzw. teilweise out of charakter ist, wird ihre Figur durch diese Folge gefestigt. Man sieht, dass Cuddy es nicht leicht hat und dass sie richtig gut in ihrem Job ist und was sie alles zu tun hat (auch wenn der deutsche Folgentitel nicht irgendwoher kommt). Sie hat sich am Ende durchgesetzt, hat in allen Situationen Stärke bewiesen, außer eben bei House. Doch man weiß auch wieso. Er ist der Star des Krankenhauses und gibt so gut wie nie klein bei, also lässt sie ihm manche Freiheiten. Auch Lucas hat in dieser Folge erstmals irgendetwas bei mir hervorgerufen. Ich fand ihn cool. Ab jetzt mag ich ihn irgendwie. Er ist lustig, sieht die Dinge locker und ist auch ein wenig wie House. Was mich allerdings sehr gestört hat, war das Fehlen eines richtigen Falls. Das ist die Serie Dr. House und die medizinischen Rätsel machen für mich einen wichtigen Teil aus. Dass es so etwas gar nicht gab, stört mich gewaltig und ist eigentlich der einzige negative Aspekt, denn diese Folge hat zu diesem Zeitpunkt gut gepasst, nachdem Cuddy immer weiter demontiert und zuletzt kaum gezeigt wurde.

    Die Inszenierung war richtig stark. Der Spannungsaufbau, auch der Schnitt und die Musik, das saß alles. Als Cuddy von Problemen überhäuft wurde, von allen Seiten kam etwas daher, fand ich das klasse gemacht. Sie war ohnehin schon verzweifelt, dann kam der nächste Schock und dann hat House auch noch mit seinen Kindereien genervt. Da gibt sie sicher oft nach, um ihre Ruhe zu haben und weil sie Wichtigeres zu tun hat. Da es viele einzelne Handlungsstränge gab, war die Folge auch recht kurzweilig und ging eigentlich rasch voran. Die Probleme wurden kurz vorgestellt, dann beiseite geschoben und drängten sich später wieder in den Mittelpunkt. Das war gut gelöst, denn es ist sowohl authentisch, dass Cuddy viel unter einen Hut bringen muss, sodass sie von den anderen Dingen abschalten muss, und machte die Folge auch spannungsgeladener. Insgesamt war die Episode zwischendurch wirklich nett, am Ende hätte sich aber nicht alles in letzter Minute in Wohlgefallen auflösen müssen, als wäre den Machern die Zeit ausgegangen. Ein nur partielles Happy End hätte mir besser gefallen.

    War noch etwas Besonderes? Ach ja, die Wetten zwischen House und Lucas waren lustig. Und seit langem hatten wir mal wieder eine intensive, glaubwürdige und passende Huddy-Szene. Hat mir gut gefallen. Insgesamt vergebe ich 7,5/10 Punkten, die Gründe gehen aus meinem Beitrag wohl klar heraus. Aus einer mäßigen Grundidee hat man eine recht nette Folge gemacht.

    #244727
    Houslerin
    Mitglied

    @Snugata 1067481 wrote:

    Übrigens: Ich stehe auch um 5 Uhr auf, fange sogar schon 7 Uhr an zu arbeiten. 18 Uhr habe ich dann Feierabend. An so einem Tag betreue/ behandle ich 22 Menschen. Was ist also so bedeutend an Cuddys Arbeitstag? Nichts.

    Naja, wenn es nachdem geht: Ich steh um vier auf und fang um halb sechs an zu arbeiten. Feierabend habe ich dann so um rund 20 Uhr…ist zwar geteilter Dienst, aber trotzdem, am nächsten Tag geht es dann auch wieder um halb sechs los.

    Aber ich denke, dass ist hier ziemlich am Thema vorbei, wenn hier jetzt jeder anfängt uns seinen Arbeitstag zu beschreiben.

    Es geht in der Folge nun mal um Cuddy, daran können wir nichts ändern.

    #244733
    Huli3
    Mitglied

    Also ich fand die Folge sehr gut. Cuddy ist neben House sowieso mein Lieblingscharakter und ich finde so eine Folge nur über Cuddy war schon lange mal fällig.

    Sie hatte ja ziemlich viel zu tun und es ist klar, dass ihr Tag wahrscheinlich nicht jeden Tag so stressig ist- aber irgenwie musste man die 40 min ja auch füllen und spannend machen. Und ich finde, dass ist auch gelungen.

    Die Huddy-Szenen fand ich super:verliebt:. Toll wie er jedesmal aufgetaucht ist, wenn sie total gestresst war, so als würde er spüren, dass sie jemanden braucht.:rotes_Gesicht_2:
    Das Kompliment von ihm war natürlich auch schön.

    Die Schwester fand ich cool-die könnte öfters mal auftauchen. Der Handschlag war cool.:happy:

    Lucas kann ich nach wie vor nicht leiden. Der ist mir irgendwie unsympathisch. Die beiden am Anfang wollte ich auch nicht sehen:kotzen:-und dann schafft er noch nicht einmal 2 min:rofl:.

    Das einzige was mich aber wirklich gestört hat war der Schrei am Ende. Das war irgendwie unpassend und passt auch gar nicht zu Cuddy.:verwirrt_2:

    Im allgemeinen fand ich die Folge aber gelungen…8/10 Punkten!!!!:Zunge:

    #244738
    Sandy House
    Mitglied

    @Huli<3 1067495 wrote:

    Die Schwester fand ich cool-die könnte öfters mal auftauchen. Der Handschlag war cool.:happy:

    Oh ja, die Schwester fand ich auch cool.:brille: Ich hätte nichts dagegen, wenn sie mal wieder in einer Folge auftauchen würde.=)

    #244740

    Die Folge war ja mal wieder lustig zu sehen =) (auch wenn sie mir in Englisch deutlich besser gefallen hat :Augenrollen: )

    Die Wette zwischen House und Lucas war gut, auch wenn ich Lucas in der Sexszene gerne gekillt hätte. :baby:
    Der Fall war nicht schlecht.
    Und die Szene mit House und der Masseuse hat mir auch gefallen, auch wenn mir da das gewisse etwas gefehlt hat. Was weis ich nicht genau, aber irgendetwas war es.

    Nunja. Wie schon gesagt, die Episode war trotzdem nicht übel. :lächeln:

    #244766
    Hilsonlove
    Mitglied

    Ok, erstmal eine Kurze Einschätzung, ehe ich die Epi auseinander pflücke:
    Eine stabile Folge, die sich die Macher da ausgedacht haben. langsam scheinen sie erfinderisch zu werden. Erst Wilson, dann Cuddy, mal sehen wer als nächstes kommt…..Wir notiern: Cuddy steht um 5 Uhr auf und macht Yoga, duscht mit ihrer Tochter und frühstückt nicht. Und schläft mit ihrem Freund bevor sie zur Arbeit kommt. Aha! Die Schwester die auch den Job der Sekretärin innezuhaben scheint, war eine lustige Komponente…Der Handschlag war zu geil!!!!
    House ist diesmal eher eine Nebenrolle, aber nicht unwichtig. Die Medizin kam diesmal eigentlich nicht zu kurz, es war mal eine Abwechslung….Die Pillenklauende Mitarbeiterin war nervig, fand ich….unterste Schublade!!!
    Wie Cuddy erst Wilson und dann House um Rat fragt, war knuffig! Sie will es möglichst ohne House auf die Reihe bekommen und als sie ihn dann doch fragt, baut er sie seelisch wieder auf.
    Alles im allem eine Folge die sich mal ganz gut macht, aber nichts was einem vom Hocker reißt. Freue mich scho auf die nächste Folge und bin gespannt was da abgeht….

    #244767

    Fand die Folge gar nicht schlecht.
    Cuddys Leben ist wirklich sehr stressig, auch wenn es an diesem Tag natürlich besonders hoch her ging.
    Es kam ja aber auch wirklich alles zusammen.
    Die Idee, mal aus der Sicht eines anderen Charakters zu erzählen, war nicht schlecht umgesetzt.
    Besonders gefallen hat mir einerseits, dass man gesehen hat, dass House mit seinen kindischen Forderungen immer dann zu Cuddy kommt, wenn es gerade wirklich nicht passt. Ich finde, man kann jetzt besser verstehen, warum Cuddy immer so genervt reagiert. Andererseits fand ich auch die Konsequenz gut, mit der man das Ganze durchgezogen hat: Zum Beispiel, als Cuddy im Aufzug stand und House mit seinem Team davor, House einen seiner Geistesblitze hatte, aber bevor er irgendetwas sagen konnte, ging die Tür zu.
    Den Schrei am Ende fand ich absolut nachvollziehbar, immerhin stand Cuddys Job auf dem Spiel.
    Im Unterschied zu der Folge mit Wilson ist mir noch aufgefallen, wie wenig Cuddy mit den Ärzten in House‘ Team zu tun hat. Die wenigen Szenen, in denen sie vorkamen, wirkten wirklich ein bisschen sehr konstruiert. Da hätte man sie besser gleich weggelassen.
    Lucas fand ich weder nervig noch unnötig. Er steht jetzt eben an Cuddys Seite und musste deshalb auch gezwungenermaßen in der Folge auftauchen genau wie Rachel.
    Die Szene am Schluss, als alle drei im Bett lagen, hat gezeigt, dass Cuddy doch nicht immer ein Einzelkämpfer sein muss, sondern auch so etwas wie eine Familie hat. Und dann klingelt wieder das Handy…
    Ist mir als Einzigem aufgefallen, dass die Schwester, die Cuddy die ganze Zeit unterstützt hat, dieselbe war, die in der 5. Staffel bei der Geiselnahme dabei war?
    Insgesamt war die Folge interessant, aber ich bin auch froh, wenn es nächste Woche wieder um House geht.
    LG Cameo

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 51)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.